Sprache
 
ChineseJapaneseKoreanTürkRussianNederlandsDanskPortuguesEnglishFrançaiseEspañolItaliano
Hinweis: Die Übersetzung dieser Webseite erfolgt automatisiert über translate.google.com, beim Klick auf die Flaggen werden Daten an Google übertragen. Mehr hierzu unter Datenschutz.
Werbung
Amazons aktuelle Angebote aus den Bereichen Bekleidung, Koffer, Rucksäcke, Schuhe und Taschen


ASUS M4A785TD-V Evo - AMD 785G trifft CrossFire

Autor: doelf - veröffentlicht am 16.12.2009
s.3/20

Der Lieferumfang
Die Preise des ASUS M4A785TD-V Evo beginnen bei 72 Euro und somit knapp unterhalb des MSI 785G E53, welches nur einen PEG-Steckplatz für Grafikkarten besitzt. Der Lieferumfang ist dennoch recht ansehnlich:

  • 1x ATA133-Kabel
  • 2x SATA-Kabel, gerade
  • 2x SATA-Kabel um 90° abgewinkelt
  • I/O Shield
  • Q-Connector für USB und Gehäuseanschlüsse
  • Handbuch
  • Installationsanleitung
  • Treiber-DVD


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Neben den Treibern befinden sich auf der DVD noch Programme zum Übertakten sowie die Software "Express Gate". Express Gate ist ein Mini-Linux, welches der Benutzer optional auf der Festplatte installieren kann und welches den Zugriff aufs Internet innerhalb weniger Sekunden ermöglicht. Da das M4A785TD-V Evo keinen Disketten-Controller besitzt, konnte ASUS dieses Kabel einsparen. Wir vermissen allerdings Slotbleche mit weiteren USB- oder Firewire-Buchsen.

Die Anschlüsse
Womit wir bei den Anschlüssen wären: Betrachten wir zunächst die externen Aus- und Eingänge im ATX-Panel. Hier finden wir eine PS/2-Buchse für ältere Tastaturen, sechs USB-2.0-Anschlüsse, einen optischen SPDIF-Digitalausgang und die drei Bildschirmausgänge VGA, DVI und HDMI.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Weiter geht es mit je einem eSATA-, Firewire und Gigabit-LAN-Port sowie sechs analogen Audio-Buchsen.

  • 1x PS/2
  • 6x USB 2.0
  • 1x Audio (digital: optisch)
  • 1x VGA
  • 1x DVI
  • 1x HDMI
  • 1x eSATA
  • 1x IEEE1394 Firewire
  • 1x Gigabit-LAN
  • 6x Audio (analog)

Intern reihen sich am unteren Rand des PCB die Header für die Audio-Buchsen des Gehäuses (schwarz), ein Kontaktreihe für einen optionalen parallelen Anschluss (schwarz), ein schwarzer Abgriff für weitere Firewire-Ports sowie drei blaue Header für die USB-2.0-Anschlüsse Nummer sieben bis zwölf. Unten rechts befinden sich die Kontakte für das Gehäuse (weiß), darüber eine ATA133-Buchse (blau) sowie fünf SATA-Ports (ebenfalls blau).


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

ASUS hat darauf verzichtet, die Laufwerksanschlüsse abzuwinklen, was die Verkabelung etwas komplizierter macht. Insbesondere die Buchse für das Flachkabel der PATA-Geräte liegt recht ungünstig. Taster für die Funktionen Reset, Power und CLEAR-CMOS, wie wir sie bei MSI und ECS vorgefunden haben, gibt es ebenfalls nicht.

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
© Copyright 1998-2022 by Dipl.-Ing. Michael Doering. [ Nutzungsbedingungen ] Impressum & Kontakt ] [ Datenschutz ]
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
generated on
28.11.2022 13:44:59
by Jikji CMS 0.9.9e