Nachrichten
Artikel
Mitmachen
Shop
Kontakt
Sprache
 
Neu von MSI

Im Test: ASUS Blitz Extreme - Intel P35 trifft DDR3

Autor: doelf - veröffentlicht am 16.02.2008
s.5/19

Ausstattungsmerkmale #2: Steckplätze und Onboard-Geräte
Die Anordnung der Steckplätze für Erweiterungskarten ist recht ungewöhnlich: Ganz oben befindet sich der schwarze PCI-Express x1-Slot, welcher für die Soundkarte vorgesehen ist. Darunter platziert ASUS einen normalen PCI-Steckplatz, wodurch der Hersteller einen größeren Abstand zwischen dem Arbeitsspeicher und der oberen PCI-Express Grafikkarte erreicht.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Es folgen zwei weitere PCI-Express x1-Slots, der zweite PCI-Express x16-Steckplatz und ein weiterer PCI-Steckplatz.

Steckplätze und Onboard-Geräte:

  • Steckplätze:
    • PCI-Express x16: 2
    • CrossFire: Ja, als 8+8
    • PCI Express x1: 3
    • 32-Bit PCI 2.2: 2
  • Onboard-Controller:
    • SATA 3.0 Gb/s: 6 mit RAID 0, 1, 5 und 10 (Intel ICH9-R)
    • eSATA 3.0 Gb/s: 2 (JMicron JMB363)
    • ATA133: 1 Kanal für 2 Geräte (JMicron JMB363)
    • Gigabit-LAN: 2 (Marvell Yukon 88E8001, Marvell Yukon 88E8056)
    • Wireless-LAN: Nein
    • Firewire IEEE1394a: Ja, VIA VT6308P
    • USB 2.0: Ja, Intel ICH9-R
  • Audio:
    • SupremeFX II Soundkarte
    • Chip/Codec: ADI 1988B
    • High Definition: Ja
    • Anzahl der Kanäle: 8
    • Digitale Ausgänge: ja (optisch und koaxial)

In der Mitte zwischen den beiden Grafikkarten befindet sich ein ungewöhnlicher Chip, welchen ASUS auf den Namen "CrossLinx Technology" getauft hat. Es handelt sich um einen PCI-Express Controller, welcher die von Intel vorgesehene Verteilung der PCI-Express Lanes ändert.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Normalerweise bindet der P35 Chipsatz die erste Grafikkarte mit vollen 16 Lanes an, für die zweite Grafikkarte bleiben jedoch nur vier Lanes übrig. Dies ist insbesondere im CrossFire-Betrieb ein klarer Nachteil gegenüber dem X38 Chipsatz. Der CrossLinx-Controller verteilt, sofern zwei Grafikkarten zum Einsatz kommen, die 16 Lanes der ersten Grafikkarte in einer 8+8 Konfigurationen auf die beiden Grafikkarten und verbessert dadurch die 3D-Performance im CrossFire-Betrieb.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Obiges Foto zeigt - von links nach rechts - den Firewire-Controller VIA VT6308P, Marvells Gigabit LAN-Controller 88E8001 sowie den Strorage-Controller JMicron JMB363, welcher sich für die beiden eSATA-Anschlüsse und den ATA133-Kanal verantwortlich zeigt. Am PATA-Anschluss können natürlich zwei Geräte betrieben werden.

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
© Copyright 1998-2016 by Dipl.-Ing. Michael Doering. [ Nutzungsbedingungen ]
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]

Ihr Homepage-Baukasten von Wix.

Einfach.
Schnell.
Ohne Vorkenntnisse.
Au-Ja Testurteil:
Sehr Gut
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
generated on
05.12.2016 09:29:50
by Jikji CMS 0.9.9c