Nachrichten
Artikel
Mitmachen
Shop
Kontakt
Sprache
 
Neu von MSI

Im Test: ASUS Blitz Extreme - Intel P35 trifft DDR3

Autor: doelf - veröffentlicht am 16.02.2008
s.6/19

Ausstattungsmerkmale #3: Anschlüsse und Besonderheiten
Das Blitz Extreme lässt kaum Wünsche offen, abgesehen von Wireless-LAN bietet ASUS eine lupenreine Komplettausstattung. Wir finden zwei Gigabit-LAN Anschlüsse, acht USB 2.0- und zwei Firewire-Buchsen. Die Abgriffe für weitere vier USB 2.0-Ports finden sich am unteren Rand des PCB, sie können mit optionalen Brackets oder über das Gehäuse ausgeführt werden.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Während ASUS die analogen Audio-Anschlüsse auf die SupremeFX II Soundkarte ausgelagert hat, finden sich die digitalen Ausgänge auch weiterhin im Anschlusspanel des Mainboards. Auf eine PS/2-Buchse für die Maus verzichtet ASUS zugunsten zweier USB-Anschlüsse.

Anschlüsse und Besonderheiten:

  • Externe Anschlüsse:
    • PS/2: 1 (Tastatur)
    • USB 2.0: 6 + 2 auf einem Bracket
    • Firewire IEEE1394a: 1 + 1 auf einem Bracket
    • eSATA: 2
    • LAN: 2
    • Audio, Digitale Ausgänge: 2 (optisch und koaxial)
    • Audio, Analoge Anschlüsse: 6
    • Besonderheiten: CLEAR-CMOS Schalter
  • Interne Anschlüsse:
    • SATA 3,0 Gb/s: 6
    • ATA133: 1 (für zwei Geräte)
    • Floppy: 1
    • USB 2.0: 3 Header für 6 Ports
    • Firewire IEEE1394a: 1
    • Lüfteranschlüsse: 8
    • Besonderheiten: Power- und Reset-Schalter
  • Besonderheiten:
    • 2 Anschlüsse für Temperatursensoren
    • Anschluss für Beleuchtung des Anschlusspanels
    • Anschluss für Wasserkühlung auf der Nothbridge
  • Abmessungen: ATX, 30,5 cm x 24,5 cm

Serielle und Parallele Schnittstellen hat ASUS komplett von seinen Mainboards verbannt und nur wenige Benutzer werden diese Relikte aus einer grauen Vorzeit vermissen. Zwischen dem optischen Digitalausgang und der Firewire-Buchse befindet sich ein Schalter. Mit Hilfe dieses Schalters kann der Benutzer das CMOS seines BIOS auf den Auslieferungszustand zurücksetzen.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Normalerweise funktioniert dies über eine Steckbrücke auf der Platine, durch die Ausführung als Schalter erspart ASUS den Käufern des Blitz Extreme das Aufschrauben des Gehäuses. Insbesondere Übertakter, die regelmäßig an den BIOS-Einstellungen herumspielen, werden dies zu schätzen wissen. Wer verhindern will, dass der Schalter versehentlich betätigt wird, kann diesen auf dem Mainboard mit Hilfe einer Steckbrücke deaktivieren.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Zwei weitere Schalter befinden sich am unteren Rand des PCB zwischen dem Abgriff für den zweiten Firewire-Anschluss und den Headern für die weiteren USB-Ports. Mit dem linken Schalter kann man das Mainboard Ein- und Ausschalten, der rechte Schalter dient zum Reset. Das erspart uns Testern den Griff zum Kugelschreiber ;-)


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Die sechs Serial-ATA 3,0 Gb/s Anschlüse der Intel ICH9-R und den ATA133-Kanal des JMicron JMB363 führt ASUS um 90° abgewinkelt aus. Insbesondere im Fall der Serial-ATA Buchsen finden wir dies eher störend als nützlich, da man die Buchsen im verbauten Zustand schlechter erreichen kann und die Kabel in zahlreichen Gehäusen ungünstiger geführt werden müssen.

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
© Copyright 1998-2016 by Dipl.-Ing. Michael Doering. [ Nutzungsbedingungen ]
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]

Ihr Homepage-Baukasten von Wix.

Einfach.
Schnell.
Ohne Vorkenntnisse.
Au-Ja Testurteil:
Sehr Gut
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
generated on
04.12.2016 00:53:46
by Jikji CMS 0.9.9c