Nachrichten
Artikel
Mitmachen
Shop
Kontakt
Sprache
 
Neu von MSI

be quiet! Dark Power Pro P8-900W - Die neue Referenz?

Autor: doelf - veröffentlicht am 22.01.2010
s.3/12

be quiet! Dark Power Pro P8-900W #1
Die neue "Dark Power Pro"-Baureihe tritt ein schweres Erbe an, denn ihre Vorgänger konnten uns im Test immer wieder begeistern und kommen seit vielen Jahren in unseren Testsystemen als Referenznetzteile zum Einsatz. Wie die P7-Generation kommt auch das be quiet! Dark Power Pro P8-900W in einer Verpackung daher, die bei anderen Herstellern für zwei Netzteile gereicht hätte.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Das Gerät liegt sicher und gut geschützt in einem Mantel aus Schaumstoff, während die abnehmbaren Kabelstränge und das Zubehör ordentlich in drei kleineren Kartons verstaut wurde. Transportschäden sind hier nicht zu erwarten und nicht verwendetes Zubehör kann im Originalkarton aufbewahrt werden.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Nur das Hauptkabel ist fest mit dem Netzteil verbunden, die übrigen Stränge können je nach Bedarf befestigt oder abgenommen werden. Insgesamt finden wir 17 Kabelstränge im Lieferumfang, von denen jedoch nicht alle zeitgleich verwendet werden können.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Weiterhin packt be quiet! Handbuch und Netzkabel, sechs schwarze Kabelbinder aus Kunststoff, sieben schwarze Klettbinder sowie fünf schwarze Schrauben bei. Das deutschsprachige Handbuch macht einen guten Eindruck, lässt aber einige wichtige Fragen aus. So wird beispielsweise nicht erklärt, wie sich die +12V-Spannungskreise verteilen und welche PEG-Anschlüsse man bestücken sollte. Die Antwort auf diese Frage lautet die Buchsen 1 und 3 und darauf kommt der Kunde nicht von selbst.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Und dann sind da noch das Slotblech mit dem Overclocking-Key sowie der Overclocking-Jumper, welche einer Erklärung bedürfen. Beim Dark Power Pro P8-900W finden wir vier unabhängige +12V-Spannungskreise vor, welche zu einem einzigen Spannungskreis vereint werden können. Hierzu wird eine Drahtbrücke, der Overclocking-Jumper, in eine spezielle Buchse des Netzteils gesteckt.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Alternativ kann man auch den Overclocking-Key verwenden, welcher ein Verlängerungskabel und eine Slotblende mit Kippschalter besitzt. Dieser Schalter erspart zwar das Öffnen des Gehäuses, birgt aber auch ein nicht zu unterschätzendes Risiko: Wird der Schalter im Betrieb betätigt, drohen Schäden für das Netzteil und die übrige Hardware.

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
© Copyright 1998-2016 by Dipl.-Ing. Michael Doering. [ Nutzungsbedingungen ]
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]

Ihr Homepage-Baukasten von Wix.

Einfach.
Schnell.
Ohne Vorkenntnisse.
Au-Ja Testurteil:
Sehr Gut
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
generated on
09.12.2016 06:52:11
by Jikji CMS 0.9.9c