www.Au-Ja.de - http://www.au-ja.de/review-be-quiet-sfx-tfx-power-print.phtml

Eine Nummer kleiner: SFX- und TFX-Netzteile von be quiet! - Druckansicht - Seite 1 von 12

UPDATE: Wir haben diesen Artikel aktualisiert und um das Modell be quiet! BQT SFX-300W erweitert. Zudem haben wir zusätzliche Vergleichsgeräte in die Tabellen und Diagramme eingefügt.




Darf es auch eine Nummer kleiner sein? be quiet! ist seit Jahren für hochwertige ATX-Netzteile bekannt. Seit einigen Wochen bietet der Hersteller aber auch kompakte Netzteile in den Formaten SFX und TFX an. Wir haben die Modelle BQT TFX-300W, BQT SFX-300W und BQT SFX-350W ausführlich getestet und mit aktuellen ATX-Netzteilen der selben Leistungsklassen verglichen. Können die kleinen Geräte auch hohe Ansprüche befriedigen?

Stromsparende Computer liegen im Trend und dass ein energieeffizienter PC nicht langsam sein muss, haben wir erst kürzlich im Test des vierkernigen 45W-Prozessors AMD Athlon II X4 600e gezeigt. Viele Käufer sind zudem von kompakten Bauformen angetan und liebäugeln daher mit kleinen Hauptplatinen der Formate Micro-ATX, DTX oder gar Mini-ITX. Das Problem sind jedoch weniger die Mainboards als die passenden Gehäuse, denn beim ersten Einschalten folgt oft die Ernüchterung: Ausgerechnet bei den Netzteilen wird gnadenlos gespart! Mit der geringen Leistung von 200 bis 300 Watt können sich die meisten Kunden noch anfreunden, nicht aber mit einem hohen Stromverbrauch und lauten Lüftern. Zuweilen wird nicht einmal Active PFC geboten, denn im Bereich unter 300 Watt findet man noch billige Passive PFC Netzteile mit fetten Drosselspulen und einem unterirdischen Wirkungsgrad.

Sparsam und leise sollte der Mini-PC werden, doch dafür benötigt man ein anderes Netzteil. Damit wären wir beim zweiten Problem, denn nur wenige Hersteller haben Netzteile der Formate SFX und TFX im Angebot. Ein Blick in die Bestände europäischer Händler zeigt neben be quiet! nur FSP, HEC, Jou Jye, Seasonic und Xilence als Hersteller solcher Geräte und auch hier dominiert zumeist Standardkost. Immerhin setzen die meisten Hersteller auf Active PFC und das eine oder andere Modell wurde bereits 80 Plus zertifiziert.

Welchen Mehrwert bietet be quiet! in diesem Segment?
Es beginnt bereits damit, dass die Modelle BQT TFX-300W und BQT SFX-350W schwarz lackiert sind und der Hersteller die Kabelstränge ummantelt hat, denn selbst solche Kleinigkeiten sind in dieser Klasse schon eine Besonderheit. Auch die bei ATX-Netzteilen durchweg gängigen Sicherheitsmerkmale wie Kurzschlusssicherung, Überspannungsschutz, Unterspannungsschutz, Überstromschutz und Überlastungsschutz darf man bei den kleinen Vettern nicht unbedingt vorraussetzen, be quiet! hat sie aber alle implementiert.

Zwei unabhängige +12V-Spannungskreise wurden ebenfalls realisiert, so dass die Netzteile die Spezifikationen SFX 12V 3.2 bzw. TFX 12V 2.3 erfüllen. Aufgrund der kompakten Abmessungen beträgt der maximal mögliche Lüfterdurchmesser 80 mm. be quiet! verbaut laufruhige Lüfter dieses Formats und stattet zumindest das BQT TFX-300W mit einem richtigen Lüftergitter aus. Der 24/7-Betrieb ist ausdrücklich erlaubt, hinzu kommt die Erfüllung des Energiestandards "Energy Star 4.0", ein Wirkungsgrad von bis zu 86 Prozent und eine "80 Plus"-Zertifizierung.

Der Wirkungsgrad der Netzteile wurde von 80 Plus geprüft, hier die offiziellen Ergebnisse dieser unabhängigen Messung im Vergleich zu gleichstarken Modellen im ATX-Fomat:

Wirkungsgrad laut 80 Plus:
Modell20%50%100%Ø
be quiet! BQT L7-300W82,0485,0182,2783,11
be quiet! BQT SFX-300W80,9584,5282,1282,53
be quiet! BQT TFX-300W82,3384,2980,7382,45
HEC P3D-30082,7885,8584,7484,46
be quiet! BQT L7-350W82,7885,0182,0283,27
be quiet! BQT SFX-350W80,7784,5582,2982,54
Cougar A35083,1285,9784,2684,45

Keine Frage, mit den neuen Netzteilen BQT TFX-300W, BQT SFX-300W und BQT SFX-350W hat be quiet! die Ansprüche in der kleinen Klasse deutlich angehoben.




Eine Nummer kleiner: SFX- und TFX-Netzteile von be quiet! - Druckansicht - Seite 2 von 12

Die Übersichtstabellen
In den folgenden Tabellen stellen wir die getesteten Netzteile in Hinblick auf ihre Eckdaten, ihre Leistung und ihre Anschlussmöglichkeiten gegenüber. Betrachten wir zunächst die Eckdaten, welche die maximale Leistung in Watt, die Anzahl der +12V-Spannungskreise, die maximale Effizienz (laut Hersteller) sowie Anzahl und Durchmesser der verbauten Lüfter umfassen:

Die Eckdaten
ModellWatt+12VEffizienzLüfter
be quiet! BQT L7-300W300287%1 x 120 mm
be quiet! SFX-300W300286%1 x 80 mm
be quiet! TFX-300W300286%1 x 80 mm
HEC P3D-300300288%1 x 120 mm
be quiet! BQT L7-350W350287%1 x 120 mm
be quiet! SFX-350W350286%1 x 80 mm
Cougar A350350289%1 x 120 mm

Im ATX12V Power Supply Design Guide 2.2 und den Spezifikationen SFX 12V 3.2 bzw. TFX 12V 2.3 werden zwei unabhängige +12V-Spannungskreise vorgeschrieben. Während der eine Spannungskreis die CPU versorgt, ist der zweite für Laufwerke und Grafikkarten bestimmt. Einige Hersteller rüsten ihre stärkeren ATX-Netzteile sogar mit weiteren +12V-Spannungskreisen aus, die sich ausschließlich um die Grafikkarten kümmern. In der heute getesteten Leistungsklasse reichen jedoch zwei Spannungskreise aus.

Die Leistungsverteilung
Folgende Angaben machen die Hersteller zur Verteilung der Leistung auf die unterschiedlichen Spannungsschienen. Die -5 Volt Schiene wurde aus den aktuellen Design-Guides gestrichen und muss nicht mehr angeboten werden.

Leistung pro Schiene in Watt
Modell+12V+5V+3,3V+5VSB-12V-5V
be quiet! BQT L7-300W25211012,53,6-
be quiet! SFX-300Wk.A.12512,56,0-
be quiet! TFX-300Wk.A.11010,06,0-
HEC P3D-300228103k.A.k.A.-
be quiet! BQT L7-350W30012012,53,6-
be quiet! SFX-350Wk.A.12512,56,0-
Cougar A35027610312,53,6-

Die aktuelle Generation von ATX-Netzteilen ist so ausgelegt, dass beinahe die vollständige Leistung auf den +12V-Spannungskreisen zur Verfügung steht. Bei den SFX- und TFX-Modellen macht be quiet! leider keine Angaben für den +12V-Bereich.

Die maximalen Stromstärken
Moderne Computer setzen mehr und mehr auf die +12V-Schienen. Während zu Sockel A und Sockel 370 Zeiten die +3,3 und +5 Volt Spannungskreise noch sehr stark belastet wurden, änderte sich dies mit Intels Pentium 4 Prozessor und der Einführung des ATX+12V-Anschlusses. Doch nicht nur die aktuellen Prozessoren beziehen ihren Strom aus den +12V-Schienen, auch die 6- und 8-Pin-Anschlüsse für PCI-Express Grafikkarten liefern ausschließlich +12 Volt.

Die Stromstärken in Ampere
Modell+12V+5V+3,3VVSB-12V-5V
be quiet! BQT L7-300W2x 1815212,50,3-
be quiet! SFX-300W14+1622202,50,5-
be quiet! TFX-300W14+1622202,00,5-
HEC P3D-30011+1415212,50,3-
be quiet! BQT L7-350W2x 1815212,50,3-
be quiet! SFX-350W14+1622202,50,5-
Cougar A35014+1415212,50,3-

Leistungsstarke Grafikkarten spielen im Segment der Mini-PCs keine Rolle, daher fällt die maximale Belastbarkeit der +12-Schienen geringer aus. Im Gegenzug hat be quiet! den +5V-Bereich etwas verstärkt. Wir sind gespannt, ob dies für unseren Core i7 965 Extreme ausreichen wird.

Die Anschlüsse
Betrachten wir nun die unterschiedlichen Anschlusskonfigurationen der Netzteile. Als "Molex" werden die 4-Pin-Stecker für PATA-Festplatten und optische Laufwerke bezeichnet, mit "Floppy" und "SATA" sind die Stecker der entsprechenden Geräte gemeint. "PEG" kennzeichnet die 6- oder 8-Pin-Anschlüsse für PCI-Express Grafikkarten. Bei den Power (PWR) und +12V Anschlüssen geben wir nicht ihre Anzahl, sondern ihre Konfiguration an:

Die Anschlüsse
ModellPWR+12VPEGMolexFloppySATA
be quiet! BQT L7-300W20+44-213
be quiet! SFX-300W20+44-312
be quiet! TFX-300W20+44-312
HEC P3D-30020+44+4-3-4
be quiet! BQT L7-350W20+441314
be quiet! SFX-350W20+441312
Cougar A35020+44+41314

Während be quiet! bei den Modellen Pure Power BQT L7-300W und BQT L7-350W sämtliche Laufwerksanschlüsse auf zwei Kabelstränge verteilt, hat der Hersteller seine SFX- und TFX-Geräte mit drei Strängen ausgestattet. Dies erleichtert die Verkabelung in engen Gehäusen. Sechs Laufwerksanschlüsse sind zwar ganz ordentlich, wir hätten uns jedoch zumindest drei SATA-Stecker gewünscht.




Eine Nummer kleiner: SFX- und TFX-Netzteile von be quiet! - Druckansicht - Seite 3 von 12

be quiet! TFX Power 300W
Wir beginnen mit dem TFX-Modell be quiet! TFX Power 300W. Im Lieferumfang finden wir ein Kaltgerätekabel, vier schwarze Kabelbinder aus Kunststoff und vier schwarze Schrauben. Das Handbuch enthält die Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch und Polnisch. Es ist ist verständlich geschrieben und ausreichend bebildert.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Das TFX-Netzteil ist ist 70 mm hoch, 85 mm breit und 175 mm lang. Alle Kabel sind fest mit dem Gerät verbunden. Einen Netzschalter gibt es nicht, da die Rückseite schlicht und einfach zu klein ist.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Der Lüfter hat einen Durchmesser von 80 mm und wird von einem richtigen Gitter abgedeckt. Bei vielen anderen TFX-Netzteilen werden stattdessen einfach Löcher ins Blech gestanzt, wodruch das Lüfterrauschen deutlich erhöht wird.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Betrachten wir nun die Belegung der Kabel sowie die Position der Stecker:

Die Anschlüsse des be quiet! TFX Power 300W
Strang/BuchsePos#1Pos#2Pos#3Pos#4Pos#5
ATX/EPS 24-PinATX24
36,0cm
----
ATX+12VATX4
37,0cm
----
SATASATA
37,0cm
SATA
52,0cm
---
PATAPATA
37,0cm
PATA
52,0cm
---
Molex/FloppyMolex
37,0cm
Floppy
51,0cm
---


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Einen PEG-Stromanschluss gibt es nicht, doch entsprechende PCI-Express-Grafikkarten würden sowieso nicht in die flachen TFX-Gehäuse passen. Erfreulicherweise verteilt be quiet! die sechs Laufwerksanschlüsse auf drei Stränge, was die Verkabelung auch in engen Gehäusen zu einem Kinderspiel macht. Unser einziger Kritikpunkt: Drei SATA-Stecker hätten es schon sein dürfen.




Eine Nummer kleiner: SFX- und TFX-Netzteile von be quiet! - Druckansicht - Seite 4 von 12

be quiet! SFX Power 300W
Auch das be quiet! SFX Power 300W wird inklusive Kaltgerätekabel, vier schwarzer Kabelbinder aus Kunststoff und vier schwarzer Schrauben geliefert. Das gut gemachte Handbuch (Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch und Polnisch) entspricht jenem, das auch dem be quiet! TFX Power 300W beliegt.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Das be quiet! SFX Power 300W ist 63,5 mm hoch, 125 mm breit und 100 mm tief. Die Kabel sind, wie nicht anders zu erwarten, fest mit dem Gerät verbunden. Da die Rückseite des SFX-Netzteils ein wenig größer ist, konnte be quiet! hier einen Netzschalter unterbringen.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Wieder messen wir einen Lüfterdurchmesser von 80 mm, doch aufgrund der geringen Bauhöhe fehlte anscheinend der Platz für ein Lüftergitter. Daher wurden Aussparungen in das Blech des Netzteilgehäuses gestanzt, die einem leisen Betrieb nicht gerade zuträglich sind.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Betrachten wir nun die Belegung der Kabel sowie die Position der Stecker:

Die Anschlüsse des be quiet! SFX Power 300W
Strang/BuchsePos#1Pos#2Pos#3Pos#4Pos#5
ATX/EPS 24-PinATX24
35,5cm
----
ATX+12VATX4
37,5cm
----
SATASATA
37,5cm
SATA
53,0cm
---
PATAPATA
37,0cm
PATA
52,0cm
---
Molex/FloppyMolex
38,0cm
Floppy
52,5cm
---


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Die Kabelstränge des be quiet! SFX Power 300W sind in etwa so lang wie bei der TFX-Variante. Abermals gibt es keinen PEG-Anschluss für durstige Grafikkarten. Die sechs Laufwerksanschlüsse wurden wieder auf drei Stränge verteilt, doch auch diesmal gibt es leider nur zwei SATA-Stecker.




Eine Nummer kleiner: SFX- und TFX-Netzteile von be quiet! - Druckansicht - Seite 5 von 12

be quiet! SFX Power 350W
Nachdem wir das be quiet! SFX Power 300W bereits begutachtet haben, bietet die 50 Watt stärkere Version keine Überraschungen mehr: Lieferumfang (Handbuch, Kaltgerätekabel, vier Kabelbinder und vier Schrauben) und Erscheinungsbild unterscheiden sich nicht.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Auch das be quiet! SFX Power 350W misst 63,5 x 125 x 100 mm (H x B x T) und die Kabel sind fest mit dem Gerät verbunden. Neben der Buchse für das Netzkabel sehen wir den Ein-/Ausschalter des Netzteils.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Der schwarze 80mm-Lüfter besitzt neun Blätter und verzichtet auf LED-Beleuchtung. Statt eines Lüftergitters gibt es auch hier nur Austanzungen im Bodenblech des Netzteils, wodurch die Laufruhe eingeschränkt wird.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Betrachten wir nun die Belegung der Kabel sowie die Position der Stecker:

Die Anschlüsse des be quiet! SFX Power 350W
Strang/BuchsePos#1Pos#2Pos#3Pos#4Pos#5
ATX/EPS 24-PinATX24
34,0cm
----
ATX+12VATX4
35,0cm
----
PEGPEG6
48,0cm
----
SATASATA
35,0cm
SATA
50,0cm
---
PATAPATA
35,0cm
PATA
50,0cm
---
Molex/FloppyMolex
33,0cm
Floppy
48,0cm
---


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Die Kabellängen fallen beim be quiet! SFX Power 350W etwas kürzer aus, dafür verfügt dieses Gerät über einen PEG-Anschluss, der auf großzügige 48 cm kommt. Die sechs Laufwerksanschlüsse wurden abermals auf drei Stränge verteilt und es gibt wieder nur zwei SATA-Stecker.




Eine Nummer kleiner: SFX- und TFX-Netzteile von be quiet! - Druckansicht - Seite 6 von 12

Die Testkonfiguration
Unsere Testplattform für Netzteile basiert auf Intels Core i7 965 Extreme Prozessor und dem Mainboard ASUS P6T Deluxe mit dem BIOS 1606. Um auf die unterschiedlichen Leistungsklassen der Netzteile eingehen zu können, werden wir den Prozessor für leistungsstarke Geräte übertakten und das Testsystem mit unterschiedlichen Grafikkarten kombinieren. Die Auswahl reicht von einer Radeon HD 2400 Pro über die Radeon HD 4770 und Radeon HD 4870 bis hin zur einer CrossFire-Kombination aus Radeon HD 4870 und Radeon HD 4870 X2.

Die Testkonfiguration bis 300 Watt
Die Einstiegsklasse geht bis maximal 300 Watt. Diese Netzteile besitzen keinen PEG-Anschluss für Grafikkarten, die mehr als 75 Watt Strom benötigen. Der Hauptverbraucher im System ist somit die CPU:

Die Testkonfiguration für 300 bis 450 Watt
Die Netzteile der unteren Leistungsklasse sind oberhalb von 300 Watt mit einem PEG-Anschluss ausgestattet. In unserer Konfiguration ist der Prozessor dennoch durstiger als die Grafikkarte:




Eine Nummer kleiner: SFX- und TFX-Netzteile von be quiet! - Druckansicht - Seite 7 von 12

Messergebnisse: Idle
Jedes Netzteil wurde in vier Lastzuständen vermessen, diese Durchläufe dauerten jeweils eine Stunde und wurden dreimal wiederholt, um zufällige Abweichungen auszuschließen. Während der Messläufe werden der Stromverbrauch und die Spannungen protokolliert. Zunächst messen wir den Stromverbrauch ohne Prozessor- und Grafiklast (idle), der Verbrauch ist dabei sehr konstant.

Testkonfiguration: bis 300 Watt
In jeder Konfiguration verwenden wir Intels 130W-CPU Core i7 965 Extreme. Diese Prozessor taktet standardmäßig mit 3,2 GHz, durch den aktivierten Turbo kommen weitere 133,33 MHz hinzu. Der Grafikkarte, eine MSI Radeon HD 2400 Pro, reicht der vom PCI-Express-Steckplatz gelieferte Strom.

Leistungsaufnahme Gesamtsystem IDLE in Watt (niedriger ist besser)
be quiet! L7-300W
104
be quiet! TFX 300W
104
HEC P3D-300
104
be quiet! SFX 300W
106

Obwohl das kompakte TFX Power 300W von be quiet! nur "80 Plus" ohne den Zusatz "Bronze" erhalten hat, erreicht es das Niveau der beiden Bronze-Modelle be quiet! Pure Power L7-300W und HEC P3D-300. Das SFX Power 300W schneidet ein wenig schlechter ab. Und wie sieht es mit den Spannungen aus?

be quiet! SFX 300W: Abweichungen in %
 
+3,3V
0
+5V
1.4
+12V
1.17

be quiet! TFX 300W: Abweichungen in %
 
+3,3V
0.61
+5V
0.4
+12V
1.17

be quiet! L7-300W: Abweichungen in %
 
+3,3V
0
+5V
0.6
+12V
0.67

HEC P3D-300: Abweichungen in %
 
+3,3V
2.12
+5V
1.4
+12V
1.17

Keines der Geräte gibt sich im lastfreien Durchlauf eine Blöße und das TFX Power 300W schlägt sich ein wenig besser als das SFX Power 300W.

Testkonfiguration: 300 bis 450 Watt
Auch in dieser Konfiguration taktet der Core i7 965 Extreme mit 3,33 GHz, als Grafikkarte kommt AMDs ATi Radeon HD 4770 zum Einsatz.

Leistungsaufnahme Gesamtsystem IDLE in Watt (niedriger ist besser)
be quiet! L7-350W
129
Cougar A350
132
be quiet! SFX 350W
132

Im Gegensatz zum Cougar A350 nutzt das be quiet! Pure Power L7-350W seinen "80 Plus Bronze"-Vorteil und unterbietet das SFX Power 350W um immerhin drei Watt. Und die Spannungen?

be quiet! SFX 350W: Abweichungen in %
 
+3,3V
0
+5V
1.8
+12V
1.17

be quiet! L7-350W: Abweichungen in %
 
+3,3V
0.3
+5V
0.4
+12V
0.67

Cougar A350: Abweichungen in %
 
+3,3V
2.12
+5V
1.4
+12V
1.17

Mit den Traumwerten des be quiet! Pure Power L7-350W kann das SFX Power 350W nicht ganz mithalten. Dennoch sind auch alle Ergebnisse des kleinen Netzteils eindeutig im grünen Bereich.




Eine Nummer kleiner: SFX- und TFX-Netzteile von be quiet! - Druckansicht - Seite 8 von 12

Messergebnisse: CPU-Last
Zunächst werden wir den Core i7 965 Extreme mit Hilfe des Tools Core2MaxPerf belasten. Dieses Programm erzeugt eine Last, welche man mit normalen Anwendungen fast nie erreichen kann. Der in diesem Durchlauf erzeugte Stromverbrauch schwankt nur geringfügig.

Testkonfiguration: bis 300 Watt
Das Tool Core2MaxPerf lastet unseren Core i7 965 Extreme mit acht Threads aus, dabei taktet die CPU mit 3,33 GHz und erzeugt eine Abwärme von ca. 130 Watt.

Leistungsaufnahme Gesamtsystem CPU-Last in Watt (niedriger ist besser)
be quiet! L7-300W
204
be quiet! TFX 300W
206
HEC P3D-300
206
be quiet! SFX 300W
206

Der Prozessor ist der dominierende Stromverbraucher in diesem Aufbau und im Vergleich zum lastfreien Betrieb steigt der Stromverbrauch um ca. 100 Watt. Diesmal kann das be quiet! Pure Power L7-300W seinen Bronze-Vorteil in einen Minderverbrauch von 2 Watt umsetzen. Kommen wir nun zu den Spannungen:

be quiet! SFX 300W: Abweichungen in %
 
+3,3V
0.61
+5V
1.8
+12V
2.17

be quiet! TFX 300W: Abweichungen in %
 
+3,3V
1.21
+5V
1
+12V
0.17

be quiet! L7-300W: Abweichungen in %
 
+3,3V
0.61
+5V
0.6
+12V
0.25

HEC P3D-300: Abweichungen in %
 
+3,3V
2.42
+5V
1
+12V
0.25

Insbesondere das be quiet! Pure Power L7-300W glänzt mit vorzüglichen Werten, doch auch die Ergebnisse des kleinen TFX Power 300W sind vorbildlich. Das SFX Power 300W zeigt etwas deutlichere Abweichungen, insbesondere auf der +12V-Ebene, die um 2,17 Prozent einbricht. Dennoch sind auch dies durchaus noch gute Werte.

Testkonfiguration: 300 bis 450 Watt
Wir starten Core2MaxPerf mit acht Threads und lassen den Core i7 965 Extreme mit 3,33 GHz laufen. Dies entspricht dem Standardtakt plus einer Turbo-Stufe. Die CPU-Spannung haben wir nicht verändert.

Leistungsaufnahme Gesamtsystem CPU-Last in Watt (niedriger ist besser)
Cougar A350
234
be quiet! SFX 350W
234
be quiet! L7-350W
235

In diesem Durchgang schlägt das be quiet! SFX Power 350W das Modell Pure Power L7-350W knapp und zieht mit dem Cougar A350 gleich. Kommen wir nun zu den Spannungen:

be quiet! SFX 350W: Abweichungen in %
 
+3,3V
0.61
+5V
2.4
+12V
2.17

be quiet! L7-350W: Abweichungen in %
 
+3,3V
0
+5V
1
+12V
0.25

Cougar A350: Abweichungen in %
 
+3,3V
2.42
+5V
1.4
+12V
0.25

In Hinblick auf die Spannungen ist das be quiet! Pure Power L7-350W deutlich stabiler. Das SFX Power 350W zeigt insbesondere auf den +5 und +12V-Schienen deutlichere Abweichungen, dennoch sind diese weit von den erlaubten fünf Prozent entfernt.




Eine Nummer kleiner: SFX- und TFX-Netzteile von be quiet! - Druckansicht - Seite 9 von 12

Messergebnisse: GPU-Last
Nun erzeugen wir Last auf der Grafikkarte und messen nochmals den Stromverbrauch sowie die Spannungen. Wir verwenden die Software Furmark (etqw.exe), mit der wir eine Belastung erzeugen, welche die Anforderungen normaler Spiele deutlich übertsteigt. Auch diese Art der Belastung erzeugt einen sehr gleichmäßigen Stromverbrauch.

Testkonfiguration: bis 300 Watt
Wir lassen Furmark ohne Kantenglättung mit einer Auflösung von 1024 x 768 Bildpunkten im Fenster laufen. Die MSI Radeon HD 2400 Pro ist recht sparsam, aber auch sehr langsam.

Leistungsaufnahme Gesamtsystem GPU-Last in Watt (niedriger ist besser)
be quiet! L7-300W
140
be quiet! TFX 300W
142
HEC P3D-300
142
be quiet! SFX 300W
142

Im Vergleich zum lastfreien Betrieb sehen wir einen Mehrverbrauch von weniger als 40 Watt. Abermals verbraucht das be quiet! Pure Power L7-300W zwei Watt weniger als die SFX- und TFX-Modelle und kann seinen Anspruch auf Bronze unterstreichen. Und wie haben sich die Spannungen entwickelt?

be quiet! SFX 300W: Abweichungen in %
 
+3,3V
0.61
+5V
1.4
+12V
1.67

be quiet! TFX 300W: Abweichungen in %
 
+3,3V
0.61
+5V
0.4
+12V
0.67

be quiet! L7-300W: Abweichungen in %
 
+3,3V
0
+5V
0.6
+12V
0.17

HEC P3D-300: Abweichungen in %
 
+3,3V
2.42
+5V
1.4
+12V
0.67

Wie zu erwarten, lassen sich die Netzteile von der MSI Radeon HD 2400 Pro nicht sonderlich beeindrucken und bleiben auch weiterhin hochgradig stabil.

Testkonfiguration: 300 bis 450 Watt
Wir lassen Furmark ohne Kantenglättung mit einer Auflösung von 1280 x 1024 Bildpunkten als Vollbild laufen. Die AMD ATi Radeon HD 4770 erweist sich hierbei als vergleichsweise sparsame Grafikkarte.

Leistungsaufnahme Gesamtsystem GPU-Last in Watt (niedriger ist besser)
be quiet! L7-350W
211
be quiet! SFX 350W
212
Cougar A350
212

Diesmal kann sich das be quiet! Pure Power L7-350W knapp durchsetzen, der Unterschied von einem einzigen Watt ist jedoch kaum der Rede wert. Betrachten wir nun die Ergebnisse der Spannungsmessung:

be quiet! SFX 350W: Abweichungen in %
 
+3,3V
0.61
+5V
2.4
+12V
1.67

be quiet! L7-350W: Abweichungen in %
 
+3,3V
0
+5V
1
+12V
0.25

Cougar A350: Abweichungen in %
 
+3,3V
2.42
+5V
1
+12V
0.25

Alle Messwerte liegen im guten bis hervorragenden Bereich, das be quiet! Pure Power L7-350W hat jedoch wieder die Nase vorne. Die Grafikkarte belastet die +12V-Schiene des SFX Power 350W merklich geringer als der Prozessor.




Eine Nummer kleiner: SFX- und TFX-Netzteile von be quiet! - Druckansicht - Seite 10 von 12

Messergebnisse: CPU+GPU-Last
Im vierten und letzten Messlauf mischen wir CPU- und GPU-Last. Hierzu lassen wir die Programme Furmark und Core2MaxPerf zeitgleich laufen, was auf Systemen mit einer einzelnen GPU zur höchstmöglichen Auslastung führt. Bei dieser Konstellation schwankt der Stromverbrauch stärker.

Testkonfiguration: bis 300 Watt
Wir beschäftigen den Core i7 965 Extreme mit 4 Threads von Core2MaxPerf, während die MSI Radeon HD 2400 Pro mit Furmark, welches im Fenster mit einer Auflösung von 1024 x 768 Bildpunkten läuft, belastet wird.

Leistungsaufnahme Gesamtsystem CPU+GPU in Watt (niedriger ist besser)
HEC P3D-300
217
be quiet! L7-300W
218
be quiet! TFX 300W
218
be quiet! SFX 300W
218

Die kombinierte Last lässt den Stromverbrauch auf 218 Watt klettern - bei allen drei Netzteilen von be quiet!. Setzten sich auch die überzeugenden Ergebnisse bei den Spannungen fort?

be quiet! SFX 300W: Abweichungen in %
 
+3,3V
0.61
+5V
1.8
+12V
2.17

be quiet! TFX 300W: Abweichungen in %
 
+3,3V
1.21
+5V
1
+12V
0.25

be quiet! L7-300W: Abweichungen in %
 
+3,3V
0.61
+5V
0.6
+12V
0.25

HEC P3D-300: Abweichungen in %
 
+3,3V
2.42
+5V
1
+12V
0.75

Auch im letzten Durchlauf schneidet das TFX Power 300W besser ab als die SFX-Variante, insbesondere die +12V-Ebene ist beim TFX-Netzteil stabiler. Dennoch liegen alle Messwerte im Soll und weit unterhalb der Spezifikationsgrenze von fünf Prozent.

Testkonfiguration: 300 bis 450 Watt
Der Core i7 965 Extreme taktet mit 3,33 GHz und wird von Core2MaxPerf mit vier Threads belastet. Die AMDs ATi Radeon HD 4770 ist mit Furmark beschäftigt, welches wieder als Vollbild mit einer Auflösung von 1280 x 1024 Bildpunkten läuft.

Leistungsaufnahme Gesamtsystem CPU+GPU in Watt (niedriger ist besser)
be quiet! SFX 350W
260
Cougar A350
261
be quiet! L7-350W
264

Bei maximaler Last schneidet das be quiet! SFX Power 350W überraschend gut ab, allerdings dreht sein Lüfter bereits recht schnell und unüberhörbar. Und wie stabil bleiben die Spannungen?

be quiet! SFX 350W: Abweichungen in %
 
+3,3V
0.61
+5V
2.4
+12V
2.17

be quiet! L7-350W: Abweichungen in %
 
+3,3V
0.61
+5V
1.4
+12V
0.75

Cougar A350: Abweichungen in %
 
+3,3V
2.42
+5V
0.6
+12V
0.75

Wir sehen das gewohnte Bild: Das be quiet! Pure Power L7-350W ist der Fels in der Brandung und stiehlt dem SFX Power 350W, dessen Werte im guten Bereich liegen, die Show.




Eine Nummer kleiner: SFX- und TFX-Netzteile von be quiet! - Druckansicht - Seite 11 von 12

Stromverbrauch im Standby
Im Standby sollte der Computer möglichst wenig Strom verbrauchen. Sind die getesteten Netzteile auch dann noch Stromsparer, wenn das System heruntergefahren wurde?

Leistungsaufnahme Gesamtsystem Standby (niedriger ist besser)
be quiet! E7-400W
2.4
be quiet! E7-CM-680W
2.4
be quiet! TFX 300W
2.5
HEC P3D-300
2.6
be quiet! SFX 300W
2.6
be quiet! SFX 350W
2.7
Cougar A350
2.7
be quiet! Pro P8-750W
2.8
be quiet! Pro P8-900W
2.8
be quiet! L7-350W
2.9
be quiet! L7-430W
2.9
Xigmatek NRP-PC402
2.9
be quiet! L7-300W
3.0
be quiet! L7-530W
3.0
NesteQ ECS 5001
3.0
XFactor REX-500AS
3.1
be quiet! Pro P7-750W
3.2
FSP Everest 1010
3.2
NesteQ ECS-XS-500
3.2
Cougar 700 CM
3.3
Nexus RX-8500
3.3
XFactor REX-750AS
3.3
Cougar 1000 CM
3.4
LC Power LC6550 V2.2
3.4
NesteQ XS-1000
3.4
Xigmatek NRP-PC702
3.4
Super Flower SF-650P14HE
4.1
Combat Power CP-750W
5.4

be quiet! verspricht einen Standby-Verbrauch von weniger als einem Watt. Damit stoßen wir an die Grenzen unserer Messgeräte, doch immerhin erweisen sich die SFX- und TFX-Modelle im Vergleich zu den Pure Power Netzteilen als sparsamer. Insbesondere beim TFX Power 300W ist dies relevant, da dieses Netzteil ja keinen Netzschalter besitzt. Auf das Jahr umgerechnet bedeutet jedes Watt Stromkosten in Höhe von knapp zwei Euro (angenommener Preis: 22 Cent pro kWh).

Schalldruck
Markennetzteile sind in den letzten Jahren nicht nur immer effizienter, sondern auch immer leiser geworden. Wir rüsten unser Testsystem mit einer Grafikkarte vom Typ MSI RX2400Pro-TD256EH auf den passiven Betrieb um und lassen es für die Schallpegelmessung ohne Festplatte ca. 15 Minuten in der BIOS-Konfiguration laufen. Damit die Grundlast nicht zu gering ausfällt, wurde der Core i7 965 Extreme auf 3,73 GHz (1,325 Volt) übertaktet, nun liegen ca. 153 Watt an. Wir haben den Schallpegel aus einer Entfernung von 35 cm gemessen und anschließend auf einen Abstand von einem Meter umgerechnet. Dies war erforderlich, da die meisten Netzteile tatsächlich sehr, sehr leise arbeiten.

Schalldruck in dB(A), IDLE, Abstand 1 Meter (niedriger ist besser)
be quiet! Pro P8-750W
20.68
be quiet! E7-400W
21.18
HEC P3D-300
21.28
be quiet! L7-530W
21.78
be quiet! L7-300W
22.28
be quiet! L7-430W
22.48
Xigmatek NRP-PC702
22.58
Cougar 700 CM
23.08
Nexus RX-8500
23.08
be quiet! L7-350W
23.18
NesteQ ECS 5001
23.18
Super Flower SF-650P14HE
23.48
Cougar 1000 CM
23.98
Cougar A350
24.08
NesteQ ECS-XS-500
24.18
be quiet! Pro P7-750W
24.68
be quiet! E7-CM-680W
24.78
XFactor REX-500AS
24.98
be quiet! TFX 300W
25.98
LC Power LC6550 V2.2
25.98
NesteQ XS-1000
26.08
be quiet! Pro P8-900W
26.58
FSP Everest 1010
28.38
XFactor REX-750AS
28.68
be quiet! SFX 300W
29.78
be quiet! SFX 350W
30.38
Xigmatek NRP-PC402
31.98
Combat Power CP-750W
36.38

Um eine ausreichende Kühlung zu gewährleisten, müssen die 80mm-Lüfter schneller drehen als die 120mm-Lüfter der ATX-Netzteile. Zudem bieten die ATX-Modelle mehr Platz für voluminöse Kühlprofile. Die 25,98 dB(A) des be quiet! TFX Power 300W dürfen daher als sehr gutes Ergebnis gewertet werden. Die beiden SFX_Netzteile sind mit um die 30 dB(A) deutlich lauter, da hier statt eines Lüftergitters nur ein gestanztes Bodenblech als Abdeckung dient.




Eine Nummer kleiner: SFX- und TFX-Netzteile von be quiet! - Druckansicht - Seite 12 von 12

Fazit
Wahrscheinlich hat uns der eine oder andere Leser für verrückt erklärt, als wir mit Intels Core i7 965 Extreme und einer AMD ATi Radeon HD 4770 zum Test der neuen SFX- und TFX-Netzteile von be quiet! antraten, doch die kompakten Netzteile haben unseren Test überstanden und zudem überzeugende Ergebnisse geliefert. Man darf also von einem gelungenen Einstand sprechen.

be quiet! TFX Power 300W
Editor's ChoiceDie Spannungsmessung bescheinigt diesem Netzteil eine hervorragende Stabilität, hinzu kommt ein geringer Stromverbrauch und eine geringe Lautstärke. Bei einer Last von über 150 Watt haben wir 25,98 dB(A) gemessen, das ist für ein TFX-Netzteil mit einem 80mm-Lüfter ein sehr gutes Resultat. Die Verarbeitung gibt keinen Anlass zur Kritik und mit sechs Laufwerksanschlüssen ist das be quiet! TFX Power 300W angemessen ausgestattet. Wir finden es gut, dass der Hersteller die Laufwerksanschlüsse auf drei Kabelstränge verteilt. Weniger überzeugt hat uns hingegen, dass es nur zwei SATA-Stecker gibt. Leider fehlt der Platz für einen Netzschalter, doch dieses Problem teilt das TFX Power 300W mit seinen Mitbewerbern. Den PEG-Anschluss wird man hingegen kaum vermissen. Zu Preisen ab 38 Euro ist das be quiet! TFX Power 300W unserer Meinung nach eine hervorragende Wahl für flache Desktop- oder HTPC-Computer. Unsere Wertung: "Editor's Choice".


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

be quiet! SFX Power 300W und 350W
GutEtwas schwerer machen es uns die Modelle be quiet! SFX Power 300W und SFX Power 350W. Dies liegt nicht an den gemessenen Spannungen, denn obwohl diese etwas stärker abweichen, liegen sie weit unterhalb der erlaubten Grenzen. Auch der Verbrauch bereitet uns keine Sorgen, denn die kleinen Stromspender können sogar mit dem "80 Plus Bronze" zertifizierten Netzteilen mithalten. Es ist einzig der Geräuschpegel von um die 30 dB(A), der das Bild trübt. be quiet! sollte bei der nächsten Überarbeitung dieses Netzteils unbedingt ein richtiges Lüftergitter einplanen. Dafür bieten die SFX-Modelle einen Netzschalter und das stärkere SFX Power 350W zudem einen PEG-Anschluss für Grafikkarten. Beide Varianten besitzen sechs Anschlüsse für Laufwerke, darunter finden sich aber wieder nur zwei SATA-Stecker. Die Straßenpreise beginnen bei 39 Euro für das SFX Power 300W bzw. 44 Euro für das SFX Power 350W. Unsere Wertung lautet für beide Netzteile "Gut".


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...




Unser Dank gilt be quiet / Listan für die Teststellung der Netzteile.







© copyright 1998-2019 by Dipl.-Ing. Michael Doering
www.Au-Ja.de / www.Au-Ja.org / www.Au-Ja.com / www.Au-Ja.net ist eine Veröffentlichung von Dipl.-Ing. Michael Doering.
Alle Marken oder Produktnamen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber. Alle Inhalte spiegeln die subjektive Meinung der jeweiligen Autoren wieder und sind geistiges Eigentum dieser Autoren. Alle Angaben sind ohne Gewähr! Wir setzen bei Nutzung unserer Publikation ausdrücklich die Verwendung des gesunden Menschenverstandes voraus. Sollten Sie mit dieser Voraussetzung nicht einverstanden sein, verstoßen sie gegen unsere Nutzungsbedingungen! Die Verwendung jeglicher Inhalte - auch auszugsweise - ist nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung erlaubt. Die Nutzung kurzer Ausschnitte für Nachrichten-Ticker ist hiervon ausdrücklich ausgenommen! Die geheimdienstliche Erfassung und Verarbeitung dieser Internetseite ist strengstens untersagt!
Sollten Ihnen über Hyperlink verknüpfte externe Inhalte auffallen, welche mit der deutschen oder europäischen Rechtssprechung in Widerspruch stehen, bitten wir um eine kurze Meldung. Kommentare und Hinweise zu rechtswidrigen Inhalten unseres lokalen Angebotes sind natürlich ebenfalls erwünscht. Weitere Informationen finden Sie im Impressum!

www.Au-Ja.de - http://www.au-ja.de/review-be-quiet-sfx-tfx-power-print.phtml