Nachrichten
Artikel
Mitmachen
Shop
Kontakt
Sprache
 
Neu von MSI

Intel P35: Praxistest mit Mainboards von ASUS und MSI - 2/17
21.05.2007 by doelf
Der komplette Artikel als Druckversion

Intel P35
Der P35 Chipsatz ist für das Performance- und Mainstream-Segement gedacht. Die aktuell im Handel zu findenden Hauptplatinen kosten derzeit zwischen 120 und 250 Euro. Mit den beiden Mainboards, welche wir heute vorstellen werden, decken wir dieses Preisspektrum gut ab: Das MSI P35 Neo ist ein typisches Einsteigermodell und kostet 120 Euro, während das luxuriöse ASUS P5K Deluxe/WiFi-AP mit satten 220 Euro zu Buchse schlägt.

Abhängig vom Preis und Einsatzgebiet können die Mainboard-Hersteller zwischen drei Southbridges wählen: ICH9, ICH9DH und ICH9R. Die ICH9 ist besonders preiswert und bietet keine RAID-Unterstützung (Matrix Storage Technologie), sie unterstützt vier Serial-ATA 3 Gb/s Master-Geräte. ICH9R und ICH9DH bieten zusätzlich zwei Serial-ATA 3 Gb/s Slave-Anschlüsse, von Geräten, die hier angeschlossen werden, kann nicht gebootet werden. ICH9R und ICH9DH unterstützen die RAID-Modi 0, 1, 5 und 10, zudem bietet die ICH9DH (DH = Digital Home) spezielle Mediacenter-Funktionen wie die Intel Quick Resume Technologie (QRT).

Die Anzahl der PCI-Express Lanes und deren Aufteilung bleibt im Vergleich zu den 965er Chipsätzen unverändert: Es wird eine Grafikkarte über sechzehen PCI-Express Lanes angebunden, will der Hersteller des Mainboards eine zweite PCI-Express Grafikkarte ermöglichen, so werden hierfür vier der sechs Lanes der Southbridge verwendet.

Intel G33
Im Gegensatz zum P35 Chipsatz beinhaltet der G33 die DirectX 9 Grafikeinheit GMA3100, welche dank Intels Clear Video Technologie die Wiedergabe von MPEG2-Videos beschleunigt. Unterstützt werden beispielsweise die HD-Formate 720p, 1080i and 1080p, auch die HDMI-Ausgabe inklusive HDCP ist möglich, sofern auf dem Mainboard ein zusätzlicher Transceiver-Chip verbaut wird. Intels GMA3100 kann zwei Anzeigegeräte unabhängig voneinander ansteuern.

Bereits mit den 965er Chipsätzen führte Intel den Fast Memory Access ein. Es handelt sich um eine Technik zur besseren Ausnutzung der vorhandenen Speicherbandbreite durch reduzierte Latenzen, die einen Leistungsvorteil im Vergleich zu den 945er Chipsätzen bringt.

Erste Mainboards werden zur Zeit im Preisbereich zwischen 130 und 150 Euro gelistet. Auch der G33 Chipsatz kann mit den Southbridges ICH9, ICH9DH oder ICH9R kombiniert werden.

Weiter: 3. ASUS P5K Deluxe WiFi-AP

1. Intels 3er Chipsätze
2. P35 und G33 im Detail
3. ASUS P5K Deluxe WiFi-AP
4. MSI P35 Neo
5. Testumgebung und Taktraten
6. FSB1333 Vorschau
7. USB 2.0 und IDE Performance
8. CPU-Leistung (synthetisch)
9. Multithreaded (synthetisch)
10. Datendurchsatz von Speicher und Cache
11. Primzahlen und Pi
12. Raytracing und Rendering
13. Kompression und mp3-Encoding
14. Video-Encoding
15. 3DMark06 und F.E.A.R.
16. Riddick und UT2004
17. Fazit

Diesen Testbericht diskutieren...

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
© Copyright 1998-2016 by Dipl.-Ing. Michael Doering. [ Nutzungsbedingungen ]
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]

Ihr Homepage-Baukasten von Wix.

Einfach.
Schnell.
Ohne Vorkenntnisse.
Au-Ja Testurteil:
Sehr Gut
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
generated on
05.12.2016 19:44:42
by Jikji CMS 0.9.9c