Nachrichten
Artikel
Mitmachen
Shop
Kontakt
Sprache
 
Neu von MSI

Sockel 939 mit ULi 1689: Chaintech S1689 im Test - 1/11
25.05.2005 by doelf
Der komplette Artikel als Druckversion

UPDATE 21.08.2005

  • Nachtest mit dem AMD Athlon 64 X2 3800+ und dem BIOS V7: Der AMD Athlon 64 X2 3800+ wird vom Chaintech S1689 richtig erkannt und läuft zunächst wie erwartet. Während die CPU- und Speicher-Benchmarks ganz gut aussehen, bricht die Leistung von 3D-Anwendungen stark ein. Der Grund ist der AGP-Treiber von ULi, welcher inzwischen aktualisiert wurde. Man sollte das ULi Integrated Treiberpaket 2.0964 verwenden, dieses behebt die Schwäche bei der 3D-Performance.
    Allerdings gibt es noch zwei Auffälligkeiten:
    1. Beim Einsatz der Athlon 64 X2 CPU stellt das Chaintech S1689 automatisch die 2T-Command-Rate ein.
    2. Cool'n'Quiet funktioniert zwar mit Single-Core CPUs, nicht aber mit dem Athlon 64 X2.
    Abgesehen von diesen beiden Problemen funktioniert der Dual-Core Betrieb auf dem Chaintech S1689 stabil und sehr performant.




ULi 1689 zum Dritten...
Wir befinden uns in der etwas absurden Situation, daß der Chipsatz-Exot ULi 1689 nun bereits zum dritten Mal in unser Testcenter kommt. Hatten wir diesen AGP-8x Chipsatz im 1-Chip-Design zuvor schon auf dem Asrock K8-Combo-Z (Sockel 754+939) und dem Albatron K8Ultra-U Pro (Sockel 754) vorgefunden, so gesellt sich mit dem Chaintech S1689 heute ein vollblütiges Mainboard für den Sockel 939 hinzu. Auch diese Platine wendet sich an den preisbewußten Anwender, bietet mit 5 PCI-Steckplätzen und 4 Speicher-Slots jedoch deutlich bessere Ausbaumöglichkeiten als die beiden zuvor genannten Mainboards. Lediglich auf PCI-Express muß der Käufer des Chaintech S1689 verzichten, ein Opfer, daß man derzeit durchaus noch machen kann.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Der ULi 1689 Chipsatz
Im Vergleich zu aktuellen PCI-Express Chipsätzen - wie z.B. dem NVIDIA nForce4 Ultra - kann der ULi 1689 nur eine Basis-Ausstattung vorweisen:

  • Single-Chip Design
  • HyperTransport mit 16-Bit Downstream und 8-Bit Upstream
  • AGP 8x
  • 8 USB 2.0 Ports
  • 2x SATA
  • 4x ATA133
  • SATA RAID (Modi 0, 1, JBOD, gemischte SATA/ATA133-Arrays NICHT möglich)
  • LAN: 10/100 MBit-LAN
  • Audio: AC’97 6-Kanal

Es gibt somit weder SATA II noch 4 SATA Anschlüsse noch 8-Kanal Audio noch Gigabit-LAN. Im Gegensatz zu NVIDIAs nForce4-Familie und VIAs K8T890 ist zudem der HyperTransport Upstream auf 8-Bit Breite beschränkt. Ob und wie sich dies in den Benchmarks auswirken wird, werden wir später sehen. Da ULi auch ältere Windows-Versionen unterstützt, eignet sich dieser Chipsatz besonders gut für Aufrüster und alle Benutzer, die ihre alte Grafikkarte auch weiterhin verwenden wollen.

Weiter: 2. Chaintech S1689: Lieferumfang

1. Vorwort und Chipsatz
2. Chaintech S1689: Lieferumfang
3. Chaintech S1689: Layout #1
4. Chaintech S1689: Layout #2
5. Chaintech S1689: BIOS und Overclocking
6. Chaintech S1689: Stabilität und Auffälligkeiten
7. Setup, Audio, USB, IDE, Taktraten
8. Benchmarks: CPU und Speicher
9. Benchmarks: 3D
10. Benchmarks: Encoding
11. Fazit

Diesen Testbericht diskutieren...

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
© Copyright 1998-2016 by Dipl.-Ing. Michael Doering. [ Nutzungsbedingungen ]
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]

Ihr Homepage-Baukasten von Wix.

Einfach.
Schnell.
Ohne Vorkenntnisse.
Au-Ja Testurteil:
Sehr Gut
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
generated on
10.12.2016 04:03:01
by Jikji CMS 0.9.9c