Au-Ja! - Im Test: Chieftec BK-01B-SL-B - Die schöne neue Welt der Micro-ATX-Gehäuse - 6/7
Nachrichten
Artikel
Mitmachen
Kontakt
Sprache
 
ChineseJapaneseKoreanTürkRussianNederlandsDanskPortuguesEnglishFrançaiseEspañolItaliano
Hinweis: Die Übersetzung dieser Webseite erfolgt automatisiert über translate.google.com, beim Klick auf die Flaggen werden Daten an Google übertragen. Mehr hierzu unter Datenschutz.
Full Steam Ahead

Im Test: Chieftec BK-01B-SL-B - Die schöne neue Welt der Micro-ATX-Gehäuse - 6/7
15.02.2004 by sebastian

P4-Mainboards belasten bevorzugt die +12V Schiene, ATX-Netzteile mit 350 Watt liefern dort im Schnitt 15A. Im Test hatte das Netzteil genug Saft für das QDI P4I875P Mainboard mit einem P4 2,26 Ghz, einer Festplatte, einem DVD Brenner und einer Grafikkarte mit einem MX440 Chip von Nvidia. Zum Vergleich: Die meisten Mini-Barebones werden mit 200 Watt starken Netzteilen geliefert, diese reichen auch für einen 3.2 GHz starken Pentium 4 mit Northwood-Kern noch aus - allerdings lassen sich in Mini-Barebones auch weniger Laufwerke und Zusatzkarten einbauen. Doch voll bestücken läßt sich das Chieftec BK-01B-SL-B mit dem mitgelieferten Netzteil ohnehin nicht: Es sind nur drei 4-polige Festplattenstecker und ein 4-Pin Stecker für ein Diskettenlaufwerk vorhanden; man muß sich also überlegen, ob man lieber auf eine zweite Festplatte oder auf ein zweites CD/DVD-Laufwerk verzichtet. Wird eine Grafikkarte eingesetzt, die einen eigenen Stromanschluß verlangt, spitzt sich dieser Mangel weiter zu und kann nur durch den Einsatz zusätzlicher Y-Kabel gelöst werden.

Das Netzteil besitzt die Möglichkeit der Spannungswahl (220V/110V), doch ein Netzschalter wäre uns wichtiger gewesen. So hilft im Zweifel nur ein Kippschalter an der Netzsteckerleiste weiter, wenn der Rechner hartnäckig abstürzt, oder wirklich kein Strom im Standby-Betrieb verschwendet werden soll.

Der Netzteillüfter arbeitet leider nicht sonderlich leise - wer sich ein Silent System aufbauen möchte, muß entweder beim Lüfter nachbessern oder gleich zu einem anderen M-ATX-Netzteil greifen. Hier haben sich z.B. die Modelle von Seasonic als Leisetreter erwiesen, diese sind aber nur schwer einzeln zu bekommen.

Wie der Aufkleber verrät, verfügt das SFX-230P2 über PFC. Es handelt sich dabei um eine passive Leistungsfaktorkorrektur mittels einer eingeschleiften Drossel. In Deutschland dürfen Netzteile ohne aktive oder passive PFC gar nicht mehr auf den Markt kommen.

Weiter: 7. Fazit

1. Erster Eindruck
2. Aussen
3. Innen #1
4. Innen #2
5. Netzteil #1
6. Netzteil #2
7. Fazit

Diesen Testbericht diskutieren

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
© Copyright 1998-2019 by Dipl.-Ing. Michael Doering. [ Nutzungsbedingungen ] Impressum & Kontakt ] [ Datenschutz ]
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
generated on
16.10.2019 23:57:41
by Jikji CMS 0.9.9e