Nachrichten
Artikel
Mitmachen
Shop
Kontakt
Sprache
 
Neu von MSI

13 Kühler für den Sockel 939 - 28/29
06.06.2005 by doelf; UPDATE: 25.04.2006
Der komplette Artikel als Druckversion

Fazit
Im ersten Halbjahr 2005 sahen wir in der Kühlertechnik Evolution statt Revolution. Die Hersteller versuchen vertraute Technik zu perfektionieren und erprobte Konstruktionen zu optimieren. Gute Beispiele hierfür sind Aerocools GT-1000 und CoolerMasters Hyper 48. Auch Zalman hat seine bisherigen Designs weiterentwickelt, kommt aber mit Radien vom mehr als 120 mm und Kühlergewichten von fast einem Kilo in Bereiche, wo der nächste Schritt nicht in einer weiteren Vergrößerung bestehen kann. Auch Titans Vanessa S-Type stößt bei schmalen Gehäusen aufgrund seiner Bauhöhe bereits heute an seine Grenzen. Nachdem die Branche zunächst die Leistungsfähigkeit verbessert und danach die Laufruhe optimiert hat, sind nun neue Wege gefragt, um weitere Steigerungen erreichen zu können. Das komplette Überbauen der oberen Mainboardhälfte kann hier nicht der richtige Weg sein.

Eine Ausnahme stellt der Asetek VapoChill Micro dar, welcher mit mageren 355 Gramm inklusive Lüfter eine ordentliche Leistung an den Tag legt. Zudem ist das Design der Kühlers vergleichsweise kompakt. Dieses Design bedarf zwar noch einiger Optimierung, dennoch könnte es ein gangbarerer Weg für zukünftige Kühler, vor allem bei Mini-PCs, sein.

Doch genug zur Theorie, kommen wir nun zu den Kandidaten des heutigen Tests. Wir haben bei unserer Preisrecherche übrigens die besten Angebote, die wir derzeit im Netz finden konnten, verwendet und jeweils einen Link auf den jeweiligen Anbieter unter die Bewertung gesetzt. Die Preisunterschiede sind bei einigen Modelle gewaltig und können schnell mit mehr als 10 € zu Buche schlagen!




CoolerMaster Susurro
Dieser kompakte Vollkupfer-Kühler ist eine klare Empfehlung für alle Nutzer, deren Mainboard die Geschwindigkeit des CPU-Lüfters nicht anhand der CPU-Temperatur regeln kann. In solchen PCs sorgt der Susurro für Ruhe, denn der Temperatursensor unterhalb des leisen 92 mm Lüfters übernimmt diese Regelung. Diese Methode ist zwar nicht optimal, wird in der Praxis aber auch von AMD bei den boxed Kühlern eingesetzt und hat sich bewährt. Wer für den moderaten Preis von 25,90 € seinen PC deutlich leiser machen möchte, macht mit dem Susurro nichts falsch.
Anders sieht es bei Mainboards aus, welche die Umdrehungszahl der Lüfter anhand der CPU-Temperatur steuern können. Da sich die Regelung des Susurro nicht deaktivieren läßt, muß die Lüftersteurung des Mainboards ausgeschaltet werden, da ansonsten beide System gegeneinander arbeiten. Bei solchen Konfigurationen würden wir auf einen Kühler mit ungeregeltem Lüfter zurückgreifen und die Steuerung via Mainboard verwenden, da sich diese an der tatsächlichen CPU-Temperatur und nicht an der Temperatur der Abluft orientiert.
Die kompakte Bauweise des Susurro läßt schnell über das beachtliche Gewicht des Kühlers hinwegsehen - mit Lüfter bringt der kleine Bursche satte 760 Gramm auf die Waage! Wer seinen Rechner transportiert, sollte den Susurro zuvor ausbauen, denn der Befestigungsrahmen auf den Mainboards ist für ein solches Gewicht nicht ausgelegt. Die Montage entspricht der von AMDs boxed Kühlern und gestaltet sich sehr einfach. Lediglich bei Mainboards des Herstellers Asrock gibt es Probleme, da deren Befestigungsrahmen gegen ein Standard-Modell ausgetauscht werden muß. Aufgrund seiner Größe läßt sich der Susurro auch in Mini-Barebones und low profile Desktops verwenden.
Im Test erwies sich der Susurro als leise und performant, unser Athlon 64 3500+ mit Winchester-Kern konnte nicht einmal annähernd die maximale Drehzahl provozieren. Der Susurro ist ein guter Kühler und die erste Wahl für jeden, dessen Mainboard die Lüfterdrezahl nicht steuern kann.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...




Asetek VapoChill Micro "Ultra Low Noise" und "Extreme Performance"
Das Leichtgewicht in diesem Test bringt mitsamt Lüfter gerade mal 355 Gramm auf die Waage und unterschreitet damit die Maximalgewichtvorgaben der CPU-Hersteller deutlich. Mit seinen Abmessungen von 50 x 98 x 139 mm (LxBxH) sollte sich der VapoChill Micro in fast allen Gehäusen problemlos unterbringen lassen - besonders in Desktop-Gehäusen, in denen das Mainboard eben liegt und damit die freie Ausrichtung des Kühlers erlaubt, erscheint uns sein Einsatz sinnvoll. Während der Kühler und seine Montage überzeugen, können wir uns irgendwie nicht für das labberige Fan Duct erwärmen: Es sitzt zu locker und das Aufstecken des Lüfters ist recht fummelig.
Die Kühlleistung ist bei minimaler Drehzahl nur schwach, dafür bietet der Kühler dann aber auch die versprochende Laufruhe. Wer dicht am Rechner sitzt, wird jedoch leider das hochfrequente Laufgeräusch des Lüfters wahrnehmen. Bei höherer Drehzahl wird die Kühlleistung deutlich besser, der Lüfter aber auch merklich lauter. Trotz 2220 U/min reicht es für den Asetek VapoChill Micro "Ultra Low Noise" allerdings nicht, um das Mittelfeld zu verlassen.
Für Lärmfetischisten bietet Asetek zudem eine "Extreme Performance"-Variante an. Bei ca. 4000 U/min messen wir knapp 49 dB(A) - konzentriertes Arbeiten ist bei einer solchen Lärmkulisse nicht mehr möglich! 11,5 dB(A) Lärmzuwachs bringen allerdings nur 2°C mehr Kühlleistung - ein schlechter Tausch!
Wir würden daher zum Asetek VapoChill Micro "Ultra Low Noise" raten, der mit 47 € zu den teureren Kühlern in diesem Testfeld zählt. Die Variante "Extreme Performance", welche ohne Lüftersteuerung geliefert wird, ist mit 37,60 € deutlich preiswerter - für Sockel LGA775 Nutzer könnte diese Variante der bessere Deal sein, da hier das Mainboard die Lüfterdrehzahl über den 4-Pin Anschluß durch Pulsweitenmodulation regeln kann.
Aseteks VapoChill Micro zeigt viele gute Ansätze, aber auch einige Schwächen. Das geringe Gewicht des Kühlers ist jedoch eine kleine Sensation, denn selbst die boxed Kühler aus Aluminium von AMD sind schwerer. Wir werten den Asetek VapoChill Micro "Ultra Low Noise" daher mit "Gut".


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...




Lexcool XC-801
Auf den ersten Blick ein vielversprechender Kühler, entpuppt sich Lexcools XC-801 dank der unsäglichen Befestigungsmethode als Gefahr für jedes Mainboard. Solange sich der Hersteller so wenig Gedanken über die Befestigung seines 645 Gramm schweren Kühlers macht und vom Kunden verlangt, den Kühler ohne lastverteilendes Backplate am Mainboard zu verschrauben, können wir nur ganz dringend von diesem Modell abraten! Auch die selbstzerstörerische Plastikplatte, welche die Kühlerbasis umfaßt, zeugt von wenig Praxisnähe bei dieser Konstruktion: "Ungenügend".


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...




Titan Vanessa L-Type
Nachdem uns bereits der Titan Vanessa S-Type gut gefallen hatte, kann der L-Type dessen Ergebnis noch übertreffen. Der 120 mm Lüfter ist zwar etwas lauter als das 92 mm Modell des S-Type, doch da der Kühler selbst bei minimaler Drehzahl noch immer eine hervorragende Performance zeigt, ist der Silent-Betrieb beim L-Type wesentlich unproblematischer. Die Kühlleistung des Vanessa L-Type ist erstklassig, allerdings ist er nur bedingt in der Lage, weitere Bauteile wie die Stromversorgung des Mainboards oder den Arbeitsspeicher mit Frischluft zu versorgen.
Der Kühler läßt sich bei der Montage um 90° drehen, so daß man unabhängig vom Mainboard-Layout eine sinnvolle Luftführung erreichen kann. Aufgrund der gigantischen Abmessungen von 117 x 130 x 150 mm (LxBxH) sollte man jedoch unbedingt vor dem Kauf prüfen, ob das Mainboard und das Gehäuse für den Einbau des Vanessa L-Type geeignet sind.
Der Lieferumfang ist komplett, die Verarbeitung auf sehr hohem Niveau. Mißfallen hat uns eigentlich nur das Fehlen eines Heatspreaders für den Sockel A, der die empfindlichen Cores dieser Prozessoren bei der Befestigung des Vanessa L-Type schützen könnte. Wir möchten von der Nutzung des Vanessa L-Type auf dem Sockel A abraten, denn 815 Gramm an den Sockelnasen sind nicht nur beim Transport des Computers sehr gewagt.
Der Preis von knapp 50€ ist hoch, in Anbetracht der Leistung des Vanessa L-Type jedoch durchaus angemessen. Auch auf Intels Prescott und Extreme Edition macht diese Kühler eine gute Figur, so daß wir alles in allem sehr beeindruckt sind. Wir vergeben den "Editor's Choice".


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...




EKL V8
Der EKL V8 liegt auf dem Leistungsniveau des Aerocool GT-1000, erkauft sich dieses jedoch mit einer höheren Lärmkulisse. Regelt man den Lüfter bis auf die minimale Drehzahl heunter, ist der V8 kaum noch zu hören und stellt das leiseste Messergebnis in diesem Test. Allerdings geht dies ganz klar auf Kosten der Kühlleistung, diese ist bei minimaler Drehzahl zu gering.
Vor allem der Luftkanal macht den Kühler sperrig und unhandlich, so daß der Einbau nicht in jedem System möglich ist. Selbst wenn dieser gelingt, kann nicht immer eine sinnvolle Luftführung gewährleistet werden. Bevor man diesen Kühler erwirbt, sollte man sich ein klares Bild darüber verschaffen, ob er mit dem heimischen System zusammenpaßt! Die Montage des ELK V8 ist die aufwendigste und fummeligste aller Testkandidaten, lediglich Aerocools GT-1000 kann hier noch, aufgrund der fehlenden Gewinde für die Lüfterschrauben, mithalten.
Mit 12 blauen LEDs setzt EKL optische Akzente, dies jedoch nur im Dunkel, da deren Verklebung wie nachträglich angepappt wirkt und nicht wirklich zur restlichen Verarbeitung paßt, die einen sehr hochwertigen Eindruck macht.
Am Ende haben wir die beste Kühlleistung gepaart mit einer hohen Schallemission, aber auch den niedrigsten Schalldruck im Zuzsammenspiel mit der schlechtesten Kühlleistung - der EKL V8 ist sehr flexibel! Der Lieferumfang kann sich sehen lassen und auch die gute gemachte Anleitung ist eine große Hilfe. Der Preis liegt derzeit zwischen 70 und 85 € - eindeutig zu viel für einen Luftkühler! Bei einem Preis von 40 bis 45 € hätten wir an dieser Stelle die Wertung "Gut" vergeben, doch so geht der EKL V8 leider leer aus, obwohl er ein ordentlicher Kühler ist.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...




Weiter: 29. Fazit #2

1. Einleitung und aktuelle Trends
2. Übersicht des Testfeldes
3. Aerocool GT-1000: Konstruktion
4. Aerocool GT-1000: Montage
5. CoolerMaster Hyper 48: Konstruktion
6. CoolerMaster Hyper 48: Montage
7. Titan Vanessa S-Type: Konstruktion
8. Titan Vanessa S-Type: Montage
9. Zalman CNPS7700-Cu und CNPS7700-AlCu: Konstruktion
10. Zalman CNPS7700-Cu und CNPS7700-AlCu: Montage
11. Spire KestrelKing V: Konstruktion und Montage
12. AVC Z7UB301001: Konstruktion und Montage
13. CoolerMaster DK8-7I52D-01: Konstruktion und Montage
14. EKL V8: Konstruktion
15. EKL V8: Montage
16. Titan Vanessa L-Type: Konstruktion
17. Titan Vanessa L-Type: Montage
18. Asetek VapoChill Micro "Ultra Low Noise" und "Extreme Performance": Konstruktion
19. Asetek VapoChill Micro "Ultra Low Noise" und "Extreme Performance": Montage
20. Lexcool XC-801: Konstruktion
21. Lexcool XC-801: Montage
22. CoolerMaster Susurro
23. Kühlleistung: IDLE + Cool 'n' Quiet
24. Kühlleistung: IDLE
25. Kühlleistung: Volllast
26. Kühlleistung: Volllast + Übertaktet
27. Schallpegelmessung
28. Fazit #1
29. Fazit #2

Diesen Testbericht diskutieren...

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
© Copyright 1998-2016 by Dipl.-Ing. Michael Doering. [ Nutzungsbedingungen ]
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]

Ihr Homepage-Baukasten von Wix.

Einfach.
Schnell.
Ohne Vorkenntnisse.
Au-Ja Testurteil:
Sehr Gut
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
generated on
04.12.2016 00:50:34
by Jikji CMS 0.9.9c