Nachrichten
Artikel
Mitmachen
Shop
Kontakt
Sprache
 
Neu von MSI

15 Heatpipe-Kühler im Pentium 4 Extreme Edition Test - 12/24
05.03.2006 by doelf; UPDATE: 07.05.2007
Der komplette Artikel als Druckversion

Scythe Mugen (vormals: Infinity)
Mit dem Infinity greift Scythe viele Qualitäten des Ninja PLUS auf und bereichert diese um eine leichtere Montage und Unterstützung für den Sockel AM2. Abermals verwendet Scythe eine dünne Kupferplatte als Kontaktfläche zur CPU, diese überträgt die Abwärme auf fünf Heatpipes, die beidseitig aufsteigen. Aufgrund seiner Höhe von 160 mm wird der Infinity nicht in jedes Gehäuse passen - vor dem Kauf sollte man daher unbedingt nachmessen!


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Dies wäre dann auch schon der wesentliche Unterschied zwischen Infinity und Ninja PLUS: Beim Ninja PLUS verteilen sich die sechs Heatpipes auf alle vier Seiten, so dass der Kühler dadurch etwas sperriger ist und Scythe auch nicht auf sein patentiertes VTMS (Versatile Tool-Free Multiplatform System) Montagesystem zurückgreifen kann.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Bei VTMS werden die Befestigungsklammern für die unterschiedlichen Sockel seitlich aufgesteckt, doch beim Ninja PLUS sind die Heatpipes im Weg. Der Infinity hält sich hingegen zwei Seiten für die Befestigungsklammern frei:


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Auf Intel Mainboards mit dem Sockel LGA775 kann man die Richtung, in die der Lüfter bläst, frei wählen. Bei Mainboards mit dem Sockel 478, 754, 939, 940 oder AM2 hängt die Lüftrichtung von der Ausrichtung des Befestigungsrahmens auf dem Mainboard ab. Mit 29 Aluminium-Fins bietet der Infinity sechs Bleche mehr als der Ninja PLUS, zudem steht der Lüfter nun nicht mehr so weit über den Kühlkörper hervor.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Der Lüfter wird auch weiterhin mit einer Drahtklammer befestigt, die den Lüfter zwar bombenfest am Kühlkörper fixiert, für die Montage aber zu viel Kraft benötigt. Und man sollte auf seine Fingernägel achten, denn Klammer und Finnen können sich auch als unfreiwilliger Nagelknipser entpuppen ;-)


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Der 120 mm Lüfter des Infinity entspricht dem Modell, welches auch auf dem Ninja PLUS zum Einsatz kam: 120 mm Durchmesser, 1200 U/min und 79 m3/h Förderleistung bei 23,5 dB(A). Damit sollte ein leiser Betrieb des Infinity gewährleistet sein. Eine Lüftersteuerung packt Scythe leider nicht bei.

Die Montage geht dank VTMS recht leicht von der Hand:

  1. Man steckt die für den jeweiligen Sockel benötigten Befestigungsklammern seitlich auf den Kühler.
  2. Dann trägt man die Wärmeleitpaste auf den Prozessor auf.
  3. Nun setzt man den Kühler auf die CPU. Während sich die Klammern bei AMD Plattformen leicht festziehen lassen, verlangen die Pushpins bei Intels Sockel LGA775 schon etwas mehr Fingerspitzengefühl. Zum einen gibt es nicht viel Platz zwischen Kühler und Pushpins, so das man die Finger nur mit Not auf die Pushpins bekommt und dann auch nur schlecht Druck nach unten ausüben kann, zum anderen stören dabei auch Bauteile, insbesondere Kühlprofile auf dem Chipsatz und der Stromversorgung, des Mainboards.
  4. Mit einem nicht unerheblichen Kraftaufwand wird nun noch der Lüfter mit zwei Drahtbügeln befestigt und das Lüfterkabel auf dem Mainboard eingesteckt. Leider bietet Scythe lediglich einen 3-Pin Anschluss, obwohl die meisten Mainboards für AMD sowie Intel mittlerweile über einen 4-Pin Anschluss verfügen, der eine Drehzahlregelung durch PWM (Pulsweitenmodulation) ermöglicht.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Mit dem Infinity liefert Scythe einen ziemlichen Brocken ab: 960 Gramm sind recht viel Gewicht für die Befestigungsrahmen gängiger Mainboards. Vor dem Transport des Computers sollte man den hohen Turmkühler daher demontieren, denn hierbei können erhebliche Hebelkäfte auftreten. Ansonsten macht der Kühler einen soliden Eindruck und kann auch in Hinblick auf die Verarbeitung überzeugen. Lediglich die spiegelglatte Kupferplatte neigt zum Anlaufen, was bei hochreinem Kupfer allerdings ein gängiges Problem darstellt.

Weiter: 13. Update: Aerocool X-Fire

1. Einleitung und aktuelle Trends
2. Übersicht des Testfeldes
3. Scythe Samurai Z
4. Scythe Ninja PLUS
5. Spire DiamondCool SP507B7-U
6. Noctua NH-U9
7. Noctua NH-U12
8. Sharkoon Red Shock
9. Update: Scythe Mine Cooler
10. Update: Aerocool Dominator
11. Update: Silverstone Nitrogon NT06
12. Update: Scythe Mugen (vormals: Infinity)
13. Update: Aerocool X-Fire
14. Update: Zaward Sylphee
15. Update: Scythe Andy Samurai Master
16. Update: Xigmatek HDT-S963
17. Update: Scythe Katana II
18. Coolink Lüfter
19. Kühlleistung: IDLE
20. Kühlleistung: Volllast
21. Schallpegelmessung
22. Fazit #1
23. Fazit #2
24. Fazit #3

Diesen Testbericht diskutieren...

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
© Copyright 1998-2016 by Dipl.-Ing. Michael Doering. [ Nutzungsbedingungen ]
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]

Ihr Homepage-Baukasten von Wix.

Einfach.
Schnell.
Ohne Vorkenntnisse.
Au-Ja Testurteil:
Sehr Gut
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
generated on
10.12.2016 07:58:42
by Jikji CMS 0.9.9c