Nachrichten
Artikel
Mitmachen
Shop
Kontakt
Sprache
 
Neu von MSI

15 Heatpipe-Kühler im Pentium 4 Extreme Edition Test - 16/24
05.03.2006 by doelf; UPDATE: 07.05.2007
Der komplette Artikel als Druckversion

Xigmatek HDT-S963
Bisher machte Xigmatek vor allem durch die kompakte Wasserkühlung AIO-S80DP von sich reden, doch auf der CeBIT 2007 zeigte uns der Hersteller, dass auch im Bereich der Heatpipekühler eine Vielzahl innovativer Produkte von ihm zu erwarten sind. Den Anfang macht heute das Modell Xigmatek HDT-S963, welches in Kürze in den Handel kommt.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Auf den ersten Blick wirkt der HDT-S963 wie ein normaler Towerkühler, doch Xigmatek hat bei diesem Modell einige neue Ideen umgesetzt. Im Zubehör befindet sich Montagematerial für Intels Sockel LGA775 und AMDs Sockel 754, 939, 940 sowie AM2, der Sockel 478 wird hingegen nicht mehr unterstützt. Die Abmessungen des Kühlers betragen 92 x 50 x 134 mm (Breite x Länge x Höhe), so dass es lediglich mit flachen HTPC- oder Desktop-Gehäusen zu Problemen kommt. Das Gewicht liegt bei 410 Gramm inklusive Lüfter, es handelt sich also um eine sehr leichte Konstruktion. Drei Heatpipes aus Kupfer und mit einem Durchmesser von jeweils sechs Millimetern nehmen die Abwärme des Prozessors auf und verteilen diese auf 42 Finnen aus Aluminium. Xigmatek hat die Kanten der Bleche mit einer leichten Krümmung versehen, die den Schallpegel mindern soll.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Die erste Besonderheit des Kühlers besteht darin, dass Xigmatek die kupferne Kontaktplatte zwischen den Heatpipes und dem Prozessor einspart, die Heatpipes haben daher direkten Kontakt zum Heatspreader der CPU. Hierzu werden die Heatpipes zunächst im einen Aluminiumblock gepresst, im Anschluss wird die komplette Bodenfläche ein wenig abgeschliffen. Man erkennt deutliche Riefen, zudem bestehen kleine Spalten zwischen dem Aluminium und dem Kupfer. Da der Heatspreader des Prozessors die erste Verteilung der Abwärme übernimmt, sollten sich aus dieser Konstruktion kaum Nachteile ergeben, welche die direkt aufliegenden Heatpipes nicht kompensieren können.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Die zweite Innovation zeigt sich beim Lüfter. Dieser hat 92 mm Durchmesser, ist mit einem 4-Pin Anschluss ausgestattet und unterstützt somit die Regelung über Pulsweitenmodulation. Diese Technik ist auf allen aktuellen Mainboards verfügbar. Bei der Pulsweitenmodulation wird die Spannung nicht mit Hilfe von Widerständen verringert, wodurch als Nebenprodukt zusätzliche Abwärme entstehen würde, stattdessen liegt die Spannung nicht dauerhaft an - sie wird gepulst. Obwohl diese Technik auf Mainboards weit verbreitet ist, verwenden fast alle Kühlerhersteller noch immer Lüfter mit einem 3-Pin Anschluss. Wir finden es sehr positiv, dass Xigmatek mit der Zeit geht und auf einen PWM-Lüfter setzt.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Doch damit nicht genug: Der Lüfter wird nicht verschraubt oder geklammert, für seine Befestigung legt Xigmatek vier Gummipuffer bei. Diese werden in eine Aussparung der Aluminiumbleche eingehakt, so dass sie die Schwingungen des Lüfter absorbieren und dieser eine ordentliche Entkopplung erhält.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Die Montage des Xigmatek HDT-S963 gestaltet sich sehr einfach: Bei AMD basierenden Mainboards wird der Kühler mit Hilfe einer einfachen Klammer am Befestigungsrahmen des Mainboards eingehakt. Für Intels LGA775 Plattform werden zwei Montagerahmen an der Unterseite des Kühlers verschraubt, die Befestigung findet dann mit den üblichen Pushpins statt. Xigmatek hält alle Mindestabstände peinlich genau ein, so dass der HDT-S963 auf jedem Mainboard Platz finden sollte.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Nachdem der Kühler auf dem Mainboard montiert wurde, wenden wir uns der letzten Innovation des Xigmatek HDT-S963 zu. Ein Luftleitblech aus Aluminium, welches Xigmatek als "Spoiler" bezeichnet, wird zwischen zwei beliebige Finnen gesteckt und leitet einen Teil des Luftstroms in Richtung der Spannungswandler der Hauptplatine.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Unser Testmuster stellt das finale Kühlerdesign dar, Verpackung und Handbuch lagen uns zum Zeitpunkt des Tests allerdings noch nicht vor. Laut Hersteller soll der Kühler in Kürze für 25 Euro bei Caseking verfügbar sein:

Weiter: 17. Scythe Katana II

1. Einleitung und aktuelle Trends
2. Übersicht des Testfeldes
3. Scythe Samurai Z
4. Scythe Ninja PLUS
5. Spire DiamondCool SP507B7-U
6. Noctua NH-U9
7. Noctua NH-U12
8. Sharkoon Red Shock
9. Update: Scythe Mine Cooler
10. Update: Aerocool Dominator
11. Update: Silverstone Nitrogon NT06
12. Update: Scythe Mugen (vormals: Infinity)
13. Update: Aerocool X-Fire
14. Update: Zaward Sylphee
15. Update: Scythe Andy Samurai Master
16. Update: Xigmatek HDT-S963
17. Update: Scythe Katana II
18. Coolink Lüfter
19. Kühlleistung: IDLE
20. Kühlleistung: Volllast
21. Schallpegelmessung
22. Fazit #1
23. Fazit #2
24. Fazit #3

Diesen Testbericht diskutieren...

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
© Copyright 1998-2016 by Dipl.-Ing. Michael Doering. [ Nutzungsbedingungen ]
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]

Ihr Homepage-Baukasten von Wix.

Einfach.
Schnell.
Ohne Vorkenntnisse.
Au-Ja Testurteil:
Sehr Gut
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
generated on
05.12.2016 01:31:35
by Jikji CMS 0.9.9c