Nachrichten
Artikel
Mitmachen
Shop
Kontakt
Sprache
 
Neu von MSI

15 Heatpipe-Kühler im Pentium 4 Extreme Edition Test - 4/24
05.03.2006 by doelf; UPDATE: 07.05.2007
Der komplette Artikel als Druckversion

Scythe Ninja PLUS
Verglichen mit dem Samurai Z ist der Ninja ein ganz anderes Kaliber. Scythe hatte diesen Kühler eigentlich für die komplett passive Kühlung entwickelt, liefert ihn als "Ninja PLUS" nun aber auch mit Lüfter aus. Das hat seinen Grund, denn die meisten Desktop CPUs lassen sich unter Last nicht passiv kühlen und unser Pentium 4 Extreme Edition schon gar nicht. Scythe spricht eine entsprechende Warnung aus:

"Dieses Produkt sollte nicht bei hohen Taktfrequenzen verwendet werden. Die CPU Belastung sollte dabei auf niedrig-mittel begrenzt werden. Für hohe Leistung empfehlen wir die Verwendung von einem optionalen 120mm Lüfter. Bitte verwenden Sie dieses Produkt auf eigenes Risiko."

Wir können uns dieser Warnung nur anschließen und raten dazu, gleich zum Scythe Ninja PLUS mit 120 mm Lüfter zu greifen.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Der Ninja ist gewaltig, mit seinen 110 x 110 x 150 mm wir er sicher nicht in jedes Gehäuse passen. Obwohl Scythe ausschließlich Aluminium-Fins verwendet und nur für die Heatpipes und die Bodenplatte auf Kupfer zurückgreift, bringt der Ninja 665 g auf die Waage, 815 g mit Lüfter. Wer den Kühler sieht, wird sich fragen, warum er nicht Sumo getauft wurde. Doch der Ninja ist nicht nur gewaltig, er verwendet auch noch 6 Heatpipes. Dies verspricht selbst bei Verwenung extrem langsam drehender Lüfter absolute Höchstleistungen.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Als traditioneller Turmkühler sitzt der Lüfter seitlich und bläst die Luft in Richtung Netzteil oder Gehäuselüfter. Der 120 mm Lüfter wird mit zwei Drahtbügeln befestigt, die sehr fest sitzen und sich etwas schwer montieren lassen, der Lüfter hält dafür aber auch bombenfest. Da der Kühler zunächst nur für die passive Kühlung gedacht war, ist er nicht zu 100 Prozent auf die Größe des Lüfters abgestimmt. So ragt der Lüfter entweder oben oder unten über die Fins hinaus. Das hat den positiven Nebeneffekt, daß man, sofern die Bauteile des Mainboards es zulassen, den Lüfter unter den Fins hindurch in Richtung Stromversorgung blasen lassen kann. Beim Ninja kann der Lüfter an allen vier Seiten befestigt werden, so daß dem Benutzer die Wahl der Luftrichtung frei steht.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Der Lüfter dreht mit langsamen 1200 U/min und soll dabei nicht lauter als 23,5 db(A) sein. Da die Fins weit auseinanderliegen, ist auch bei niedrigen Drehzahlen ein guter Luftdurchfluß möglich. Scythe verzichtet auf eine Lüfterregelung, der Lüfter hat aber auch keinen 4-Pin Anschluß, so daß eine Drehzahlsteuerung durch PWM (Pulsweitenmodulation) nicht möglich ist.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Montage
Die Montage erfordert etwas Geschick und - zumindest beim Sockel LGA775 - vier Hände. Würde die Anleitung von Ikea stammen, so wäre der erste Hinweis: "Hol dir die Hilfe eines Freundes." Nun gut, gemeinsam aufbauen ist doch sowieso viel lustiger.

  • Sockel LGA775: Es ist schon eine Kunst! Vier Washer (Unterlegscheiben) werden auf dem Mainboard platziert, darauf setzt man zwei Befestigungsrahmen. Diese hält man irgendwie fest, während man von unten die Blackplate gegen des Mainboard drückt und diese - ebenfalls von unten - durch die Washer mit den Rahmen verschraubt. Ist dieser Balance-Akt gelungen, kommt Wärmeleitpaste auf die CPU und der Kühler wird mit vier Klammern am Rahmen befestigt.

  • Sockel 478: Hier ist die Montage ein Kinderspiel, der Kühler wird einfach im Retentionmodul eingehakt, fertig.

  • Sockel 754, 939, 940: Für AMDs K8 liefert Scythe einen Befestigungsrahmen mit, welcher mit der Backplate verschraubt wird, die wir vom Sockel LGA775 her kennen. Die Befestigung am montierten Rahmen gleicht der Montage auf dem Sockel 478: Einhaken, fertig.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Weiter: 5. Spire DiamondCool SP507B7-U

1. Einleitung und aktuelle Trends
2. Übersicht des Testfeldes
3. Scythe Samurai Z
4. Scythe Ninja PLUS
5. Spire DiamondCool SP507B7-U
6. Noctua NH-U9
7. Noctua NH-U12
8. Sharkoon Red Shock
9. Update: Scythe Mine Cooler
10. Update: Aerocool Dominator
11. Update: Silverstone Nitrogon NT06
12. Update: Scythe Mugen (vormals: Infinity)
13. Update: Aerocool X-Fire
14. Update: Zaward Sylphee
15. Update: Scythe Andy Samurai Master
16. Update: Xigmatek HDT-S963
17. Update: Scythe Katana II
18. Coolink Lüfter
19. Kühlleistung: IDLE
20. Kühlleistung: Volllast
21. Schallpegelmessung
22. Fazit #1
23. Fazit #2
24. Fazit #3

Diesen Testbericht diskutieren...

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
© Copyright 1998-2016 by Dipl.-Ing. Michael Doering. [ Nutzungsbedingungen ]
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]

Ihr Homepage-Baukasten von Wix.

Einfach.
Schnell.
Ohne Vorkenntnisse.
Au-Ja Testurteil:
Sehr Gut
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
generated on
03.12.2016 07:54:34
by Jikji CMS 0.9.9c