Nachrichten
Artikel
Mitmachen
Shop
Kontakt
Sprache
 
Neu von MSI

Intel Core 2 Quad Q6600 - Bezahlbarer Vierkern-Prozessor - 1/16
09.05.2007 by doelf
Der komplette Artikel als Druckversion

Am 14. Juli 2006 stellte Intel offiziell seine Core-Mikroarchitektur und die Dual-Core Prozessoren der Core 2 Duo und Core 2 Extreme Familie vor. Angesichts der überlegenen Leistung der Core-Mikroarchitektur rutschten die Preise für Intels Netburst Prozessoren (Pentium D, Pentium 4 und Celeron) von einem Tag auf den anderen ins Bodenlose und man fragte sich, wann die ersten Single-Core Varianten der neuen Architektur erscheinen würden, um das Einstiegssegment abzudecken. Doch nach wie vor setzt Intel im Bereich unter 100 Euro auf die alten Netburst Prozessoren und reichte statt einer Variante mit einem Kern am 2. November 2006 mit dem Core 2 Extreme QX6700 ein Modell mit vier Kernen nach. Intel fährt derzeit auf der Überholspur und kostet dies auch aus.

Auf den Core 2 Extreme QX6700 (2,66 GHz) folgte im Frühjahr das preiswertere Modell Core 2 Quad Q6600 (2,4 GHz) und kürzlich das neue Spitzenmodell Core 2 Extreme QX6800 (2,93 GHz). Wir wollen uns heute den Core 2 Quad Q6600 ansehen, der mit einem Preis von ca. 465 Euro das "Schnäppchen" unter den Quad-Cores darstellt.

Verschaffen wir uns einen Überblick der aktuellen Core 2 Prozessorenfamilie:

CPU Takt FSB L2-Cache
Core 2 Extreme QX6800 2,93 GHz FSB1066 2x 4MB
Core 2 Extreme QX6700 2,66 GHz FSB1066 2x 4MB
Core 2 Quad Q6600 2,40 GHz FSB1066 2x 4MB
Core 2 Extreme X6800 2,93 GHz FSB1066 4MB
Core 2 Duo E6700 2,67 GHz FSB1066 4MB
Core 2 Duo E6600 2,40 GHz FSB1066 4MB
Core 2 Duo E6420 2,13 GHz FSB1066 4MB
Core 2 Duo E6400 2,13 GHz FSB1066 2MB
Core 2 Duo E6320 1,86 GHz FSB1066 4MB
Core 2 Duo E6300 1,86 GHz FSB1066 2MB
Core 2 Duo E4400 2,00 GHz FSB800 2MB
Core 2 Duo E4300 1,80 GHz FSB800 2MB

Der Core 2 Quad Q6600 nutzt einen Kentsfield Kern, der sich wiederum aus zwei Conroe Kernen zusammensetzt. Intel kehrt damit zu dem Konzept zurück, welches der Hersteller bereits bei seinen Pentium D Prozessoren angewandt hatte: Auf einer Platine sitzen hier zwei Prozessoren, was insbesondere Kritiker aus Texas nicht als echten Quad-Core akzeptieren wollen. Tatsächlich hat diese Architektur entscheidende Nachteile - beispielsweise in Bezug auf den Cachezugriff. Je zwei Kerne teilen sich beim Kentsfield einen 4 MByte großen Level 2 Cache, insgesamt stehen somit 8 MByte L2-Cache zur Verfügung. Wird die Arbeit ungünstig auf die Kerne verteilt, liegen die Daten mitunter doppelt im Cache und verschwenden wertvolle Resourcen. Zuweilen müssen sie noch in den Cache geladen werden, obwohl diese Daten den anderen beiden Kernen schon vorliegen, und bremsen dadruch das System aus. Was den Stromverbrauch betrifft, so folgt Intel beim Core 2 Extreme QX6700 der einfachen Regel 2x Conroe und kommt somit auf eine maximale TDP von 130 Watt. Der Core 2 Quad Q6600 ist etwas genügsamer und kommt laut Datenblatt mit maximal 105 Watt aus.

Ein weiteres Problem besteht darin, dass sich vier Kerne eine Frontsidebusanbindung für die Speicherzugriffe teilen müssen. Hierdurch entsteht eine enge Gasse, welche Intel mit Hilfe des großen L2-Caches zu kompensieren versucht. Da der FSB1066 mit seiner Bandbreite von 8,33 GByte/s das Potential von Dual-Channel DDR2-800 (12,50 GByte/s) nicht einmal ansatzweise ausnutzen kann, muss Intel diese Engstelle in zukünftigen Architekturen beseitigen. In diesem Jahr wird Intels 45 nm Penryn zumindest den Frontsidebus auf 1333 MHz und 10,42 GByte/s erweitern, doch erst 2008 soll bei dessen Nachfolger Nehalem der Speichercontroller wie bei AMD in den Prozessor integriert werden.

Der Penryn wird auch weiterhin aus zwei Dual-Core Kernen ohne gemeinsamen Level 2 Cache bestehen. Intel sind die Nachteile dieser Lösung zwar bewusst, doch wirtschalftlich stellt ein "Dual Dual-Core" wie der Kentsfield die bessere Lösung dar: Durch die hohe Transistorenzahl wäre der Ausschuss bei echten Quad-Core Prozessoren deutlich höher - jeder der beiden Conroe Kerne verfügt über 291 Millionen Transistoren, so dass der Kentsfield auf erstaunliche 582 Millionen Transistoren kommt - und Intel spart Zeit und Geld bei der Entwicklung. Derzeit produziert Intel Dual- und Quad-Core Prozessoren auf einem Wafer, wirtschaftlich gesehen ist diese Lösung optimal, technisch betrachtet jedoch nicht.

Weiter: 2. Core Mikroarchitektur #1

1. Intels Core 2 Quad Prozessoren
2. Core Mikroarchitektur #1
3. Core Mikroarchitektur #2, Testsetup
4. Stromverbrauch
5. CPU-Leistung (synthetisch)
6. Multithreaded (synthetisch)
7. Datendurchsatz von Speicher und Cache
8. Primzahlen und Pi
9. Raytracing und Rendering
10. Kompression und mp3-Encoding
11. Video-Encoding
12. 3DMark06 und F.E.A.R.
13. Riddick und UT2004
14. Übertakten
15. Übertakten: Benchmarks
16. Fazit

Diesen Testbericht diskutieren...

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
© Copyright 1998-2016 by Dipl.-Ing. Michael Doering. [ Nutzungsbedingungen ]
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]

Ihr Homepage-Baukasten von Wix.

Einfach.
Schnell.
Ohne Vorkenntnisse.
Au-Ja Testurteil:
Sehr Gut
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
generated on
03.12.2016 10:42:36
by Jikji CMS 0.9.9c