Sprache
 
ChineseJapaneseKoreanTürkRussianNederlandsDanskPortuguesEnglishFrançaiseEspañolItaliano
Hinweis: Die Übersetzung dieser Webseite erfolgt automatisiert über translate.google.com, beim Klick auf die Flaggen werden Daten an Google übertragen. Mehr hierzu unter Datenschutz.
Werbung
Amazons aktuelle Angebote aus den Bereichen Bekleidung, Koffer, Rucksäcke, Schuhe und Taschen


EPoX 8RDA3+, nForce2 mit 400 MHz FSB - 5/12
25.05.2003 by holger

Glücklicherweise zeigt sich EPoX bei der Verwendung einer passiven Northbridge-Kühlung von der konservativen Seite und verzichtet auf die nicht gerade langlebigen Mini-Propeller! Offensichtlich hat die Rosskur der SSP gut getan (man will bis zu 30% Chipfläche durch das Weglassen der deaktivierten IGP eingespart haben), denn das neue A1-Stepping gehört eindeutig zu den cooleren Typen – im Betrieb war selbst im FSB200-Mode allenfalls eine leichte Erwärmung zu verzeichnen.

Zwischen AGP und erstem PCI befindet sich der zusätzliche Lan-Controller von Realtek, der per PCI-Bus angebunden wird. Der PHY (Realtek RTL8201BL), der den nVidia-eigenen Adapter ausführt, lässt sich neben dem AGP-Steckplatz lokalisieren.

In Höhe des ersten PCI-Steckplatzes wurde die MCP verbaut, die EPoX vorsorglich passiv kühlt. Im Betrieb wurde die Southbridge lediglich handwarm – die MCP-T auf dem MSI K7N2G zeigte sich von der hitzigeren Seite und entwickelte Temperaturen von bis zu 62°C. Ob dieser Umstand auf die geringere Integrationsdichte oder das neue Stepping des nForce2 zurückzuführen ist, können wir jedoch nicht mit Sicherheit sagen.

Die beiden IDE-Anschlüsse sind anwenderfreundlich am rechten Platinenrand verbaut, sodass das Verlegen der parallelen Vertreter leicht von der Hand geht. Die Platzierung des Floppy-Konnektors hat uns hingegen weniger gut gefallen, insbesondere in Big-Towern dürfte dem Anwender rasch das Kabel ausgehen. Auf der anderen Seite gehören Floppy-Laufwerke zu einer aussterbenden Spezies, die so mancher (Lebensmittel-) Discounter gerne einspart.

Neben der Post80-Diagnose-Anzeige wurde der SATA-Controller von Silicon Image verbaut; dessen Positionierung geht aufgrund der dünnen Kabelchen, die die Luftzirkulation wohl kaum behindern, vollkommen in Ordnung.

Neben PCI-Slot vier und fünf wurde der agere-Firewire-Controller verlötet, dessen drei Anschlüsse am unteren Platinenrand zu finden sind – mittels des beigelegten Brackets sind jedoch lediglich zwei Anschlüsse nutzbar.

Am linken Platinenrand verbaut EPoX den C-Media-Codec 9739A – auf dessen audiophile Fähigkeiten kommen wir im „RightMark-Kapitel“ zu sprechen.

Weiter: 6. Ressourcen-Verteilung und IDE-Performance

1. Einleitung, Crush18D A1
2. Das EPoX 8RDA3+
3. Das Layout #1
4. Das Layout #2
5. Das Layout #3
6. Ressourcen-Verteilung und IDE-Performance
7. IRQ-Routing und Soundcheck
8. USB2.0 Performance und Setup
9. Stabilitätstest
10. Benchmarks
11. FSB 133/166/200
12. Fazit

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
© Copyright 1998-2021 by Dipl.-Ing. Michael Doering. [ Nutzungsbedingungen ] Impressum & Kontakt ] [ Datenschutz ]
BOINC

BOINC@Au-Ja.de

Unser BOINC-Team
Projekte & Anmeldung
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
Testberichte

Neue Testberichte

UPDATE: Let's Encrypt Zertifikate manuell bereitstellen
Anleitung - Motorreparatur bei Plattenspielern von Braun
Problembehebung: Plattenspieler mit DIN-Anschluss
Reparatur und Upgrade klassischer Plattenspieler von Philips
Google-Suche ausgetrickst - Multiplayer Seitensprung Basketball
Anleitung - Lautsprecherrelais eines Hifi-Receivers reparieren (Onkyo TX 7630)
Anleitung - Von der Schallplatte ins Mediencenter
UPDATE: Der Firefox für Android sieht momentan kein Tageslicht
UPDATE: Die Corona-Warn-App und die Kontaktverfolgung in Bussen und Bahnen
Zugriff auf externe CD-Datenbank in CDex, EAC und X-CD-Roast reparieren
Windows 10 - Nervige Werbung und Empfehlungen deaktivieren
Upgrade extrem - M.2-SSD am IDE-Anschluss
UPDATE - Kontaktverfolgung per Smartphone - Hintergründe und Analyse
Ein neuer Anlauf für Linux-Smartphones
Marktanalyse - Mobilfunk-Flatrates für Festnetzanschlüsse
Anleitung - Wo Gigabyte bei seinen AM4-Mainboards die Virtualisierung versteckt
Anleitung: Kontakte und Kalender von Windows zu Android übertragen
MDS-Angriffe - Die neuen CPU-Sicherheitslücken im Überblick
Trekstor Surfbook W1 - WLAN-Probleme lösen
Guide - Aussetzer bei Kingstons SSD A400 beheben
[ mehr ]
generated on
03.12.2021 04:52:27
by Jikji CMS 0.9.9e