Nachrichten
Artikel
Mitmachen
Shop
Kontakt
Sprache
 
Neu von MSI

Asus EN7900GT TOP/2DHT/256M (GeForce 7900 GT) vs. MSI RX1900XT-VT2D512E (Radeon X1900 XT) - 4/7
04.06.2006 by doelf
Der komplette Artikel als Druckversion

53 Benchmarks
Wir haben die beiden hier vorgestellten Karten im Rahmen unseres 3D-Performance Guide 2006 durch 53 Benchmarkläufe geschickt. Da diese Ergebnisse den Rahmen dieses Tests sprengen würden, werden wir sie hier nicht nochmals aufführen.

Zu den im 3D-Performance Guide 2006 herangezogenen Testdisziplinen gehören:

  • 3DMark05
  • 3DMark06
  • Aquamark03
  • F.E.A.R.
  • Quake 4
  • The Chronicles of Riddick
  • Doom III
  • Unreal Tournament 2004
  • Tombraider: Angel Of Darkness
  • Gunmetal 2
  • Splinter Cell: Pandora Tomorrow
  • Joint Operations: Typhoon Rising
  • Comanche 4
  • Final Fantasy XI
  • Quake III Arena
  • SPECviewperf 8.01

Übertakten
Kommen wir nun zum Übertakten: Beide Testkandidaten sind bereits recht hoch getaktet, es fällt uns daher schwer zu glauben, daß hier noch deutliche Steigerungen möglich sind. Zum Übertakten der Asus EN7900GT TOP verwenden wir NVIDIAs CoolBits, die MSI RX1900XT wird mit Hilfe der Overdrive-Funktions von ATis Catalyst übertaktet.

Hatte uns ATis Overdrive beim Test der HIS Excalibur X1900 XTX noch den Vorschlag gemacht, unsere Karte auf Standardtakt zu "übertakten", konnten wir bei der MSI RX1900XT tatsächlich Zugewinne verbuchen. Wir konnten den Chiptakt um 35 MHz anheben und übertrafen damit sogar die HIS Excalibur X1900 XTX, den Speichertakt konnten wir um 45 MHz auf 770 MHz anheben, dies entspricht in etwa dem Speichertakt der HIS Excalibur X1900 XTX. Die übertaktete MSI RX1900XT erreicht in unseren Benchmarks daher das Niveau einer Radeon X1900 XTX.

Asus taktet den Chip der EN7900GT TOP mit 520 MHz, 70 MHz höher als eine normale GeForce 7900 GT. Dennoch können wir weitere 50 MHz aus der GPU herauskitzeln. Der Speichertakt wurde von Asus um 60 MHz auf 720 MHZ angehoben, doch die mit lediglich 700 MHz spezifizierten Speicherchips auf unserem Testmuster entpuppten sich als extrem übertaktungsfreudig: Selbst 864 MHz, also eine Steigerung um weitere 144 MHz, waren möglich.

The Chronicles of Riddick (1280x960 / AA: 4 / AF: 8 / PS2.0 / No Sound / Sodini01)
MSI NX7900GTX-T2D512E
687/885 MHz
102.11
MSI NX7900GTX-T2D512E
650/800 MHz
97,78
Asus EN7900GT TOP
570/864 MHz
94,04
HIS X1900XTX
648/774 MHz
84.68
HIS X1900XTX
650/774 MHz
84,67
MSI RX1900XT
660/770 MHz
84.65
Asus EN7900GT TOP
520/720 MHz
82,62
MSI RX1900XT
625/725 MHz
81,25

Doom3 (1280x1024 / High Quality / AA: 4 / AF: 8 / timedemo demo1 / 3. Durchlauf)
MSI NX7900GTX-T2D512E
687/885 MHz
92,4
MSI NX7900GTX-T2D512E
650/800 MHz
86,9
Asus EN7900GT TOP
570/864 MHz
86,7
HIS X1900XTX
650/774 MHz
85,3
HIS X1900XTX
648/774 MHz
85,3
MSI RX1900XT
660/770 MHz
84,8
MSI RX1900XT
625/725 MHz
81,9
Asus EN7900GT TOP
520/720 MHz
79,6

F.E.A.R.: 1280x1024; 4x AA + 8x AF
MSI NX7900GTX-T2D512E
687/885 MHz
73
MSI NX7900GTX-T2D512E
650/800 MHz
68
Asus EN7900GT TOP
570/864 MHz
64
HIS X1900XTX
650/774 MHz
64
HIS X1900XTX
648/774 MHz
64
MSI RX1900XT
660/770 MHz
64
MSI RX1900XT
625/725 MHz
62
Asus EN7900GT TOP
520/720 MHz
57

Nicht weiter übertaktet erzielt die Asus EN7900GT TOP bereits das Niveau der MSI RX1900XT. Erhöhen wir die Taktraten, kann sich die Asus EN7900GT TOP an der Radeon X1900 XT und sogar an der Radeon X1900 XTX vorbeischieben. Wie gesagt: Trotz des hohen Preises scheint die Asus EN7900GT TOP ein echtes Schnäppchen zu sein!

Bildqualität
Beide Grafikkarten liefern ein gutes bis sehr gutes Bild über die DVI-Ausgänge an unseren TFT-Monitor (1280x1024) sowie auf das Röhrengerät (1600x1200). Wie so oft hat die Radeon hier einen kleinen Qualitätsvorteil.

In Bezug auf NVIDIAs 3D-Optimierungen hat sich nicht viel getan. Auch weiterhin leidet die anisotrophe Filterung unter den Leistungsoptimierungen und zeigt - wie schon die sechste GeForce-Generation - abhängig vom Betrachtungswinkel verwasche Texturen, erkennbare Schärfeabstufungen, Moiréebildung oder gar Texturflackern. Anhand von Quake 4 und den Screenshots einer GeForce 7600 GT möchten wir dokumentieren, wie sich solche Mängel bemerkbar machen:


GeForce 7600 GT - Quake 4, High Quality, 1280x1024, 4x AA, 16x AF


Radeon X1600 XT - Quake 4, High Quality, 1280x1024, 4x AA, 16x AF

Betrachtet man die Textur des Gitterbodens, so sind vor allem im oberen Bereich des Screenshots deutliche Vorteile für die Radeon - für den Screenshot verwendeten wir eine X1600 XT - zu erkennen. NVIDIA Karten zeigen hingegen deutliche Moiréemuster.

Weiter: 5. Video-Encoding

1. Einleitung
2. Asus EN7900GT TOP/2DHT/256M
3. MSI RX1900XT-VT2D512E
4. 53 Benchmarks und Übertakten
5. Video-Encoding
6. Schallpegel, Stromverbrauch und Bildqualität
7. Fazit

Diesen Testbericht diskutieren

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
© Copyright 1998-2016 by Dipl.-Ing. Michael Doering. [ Nutzungsbedingungen ]
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]

Ihr Homepage-Baukasten von Wix.

Einfach.
Schnell.
Ohne Vorkenntnisse.
Au-Ja Testurteil:
Sehr Gut
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
generated on
07.12.2016 17:23:17
by Jikji CMS 0.9.9c