Sprache
 
ChineseJapaneseKoreanTürkRussianNederlandsDanskPortuguesEnglishFrançaiseEspañolItaliano
Hinweis: Die Übersetzung dieser Webseite erfolgt automatisiert über translate.google.com, beim Klick auf die Flaggen werden Daten an Google übertragen. Mehr hierzu unter Datenschutz.
Werbung
Fette Prozente: Die aktuellen Gaming-Deals


Intels Clarkdale: Der GPU-Prozessor Core i5 661 im Test

Autor: doelf - veröffentlicht am 04.01.2010
s.3/21

Die neuen Chipsätze
Sieben neue Chipsätze begleiten die neuen Prozessoren. Im Desktop-Segement sind es die Modelle H57, H55 und Q57, im Mobil-Bereich die Varianten QM57, QS57, HM57 und HM55. Allerdings handelt es sich mehr um Southbridges als um vollständige Chipsätze, denn die Funktionen der Northbridge sind ja in den Uncore der CPUs gewandert.


Quelle: Intel

Sonderlich spannend sind die neuen Chipsätze nicht, denn sie bieten weder USB 3.0 noch SATA 6 Gb/s. Für Geräte stehen sechs bis acht PCI-Express-2.0-Lanes zur Verfügung, zusätzlich lassen sich vier PCI-Geräte ankoppeln. Im Gegensatz zu H57 und Q57 beherrscht der SATA-Controller des H55 lediglich AHCI aber kein RAID.


Quelle: Intel

Intel versieht seine Chipsatzdiagramme mit der Angabe "500 MB/s each x1", was auf den ersten Blick nach der üblichen Bandbreite von PCI-Express 2.0 aussieht. Mit der Einführung von PCI-Express 2.0 wurde die rohe Bandbreite pro Lane von 2,5 GT/s auf 5,0 GT/s angehoben. Tatsächlich nutzbar sind jedoch nur 4,0 GT/s, da aus 8 Bit Rohdaten ein 10 Bit großes Paket kodierter Daten wird. 4,0 GT/s bzw. 4 Gbit/s ergeben somit 500 MByte/s. An anderer Stelle spricht Intel jedoch von 2,5 GT/s, was 250 MByte/s und somit den Vorgaben von PCI-Express 1.1 entsprechen würde. Da PCI-Express vollduplexfähig ist, kann Intel pro Richtung und Lane 250 MByte/s übertragen und da es zwei Richtungen gibt, bezieht sich die Angabe "500 MB/s each x1" auf den Duplex-Betrieb. Tatsächlich verschönt das Diagramm den Umstand, dass die neuen Chipsätze nur die halbe Bandbreite von PCI-Express 2.0 erreichen und die Anbindung mit einer Lane für SATA III 6 Gb/s und USB 3.0 zu langsam ist.

ChipsatzUSB
2.0
SATA
3 GB/s
RAIDPCIe 2.0
Lanes
PCI
Geräte
Desktop-Chipsätze
Q571460, 1, 0+1, 5, JBOD84
H571460, 1, 0+1, 5, JBOD84
H55126nur AHCI64
Mobil-Chipsätze
QM571460, 1, 0+1, 5, JBOD84
QS571460, 1, 0+1, 5, JBOD84
HM571460, 1, 0+1, 5, JBOD84
HM55124nur AHCI64

Wie das obige Chipsatz-Diagramm veranschaulicht, sind die Prozessoren für die Anbindung der Grafikkarte und des Arbeitsspeichers verantwortlich. Maximal erlaubt Intel den Einsatz von DDR3-1333, die Anbindung der Grafikkarte erfolgt mit 16 PCI-Express-2.0-Lanes. Diese lassen sich nicht aufspalten, so dass weder CrossFire noch SLI möglich sind.


Quelle: Intel

Das von uns im Test verwendete Mainboard, ein MSI H55M-E33, basiert auf dem H55 Chipsatz. Dieser stellt sozusagen die preiswerte Alternative im Desktop-Segement dar, während der H57 mehr Funktionen bietet und der Q57 für den Einsatz am Arbeitsplatz gedacht ist.

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
© Copyright 1998-2021 by Dipl.-Ing. Michael Doering. [ Nutzungsbedingungen ] Impressum & Kontakt ] [ Datenschutz ]
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
generated on
18.05.2021 08:59:42
by Jikji CMS 0.9.9e