Nachrichten
Artikel
Mitmachen
Shop
Kontakt
Sprache
 
Neu von MSI

Intel Core i7 Extreme 965, 940 und 920 im Test (Bloomfield)

Autor: doelf - veröffentlicht am 03.11.2008 - Letztes Update: 06.11.2008
s.1/39
zurück back

Tock. Wir dürfen bereits heute die neuen Core i7 Prozessoren, welche Intel selbst erst in zwei Wochen vorstellen wird, in einem umfassenden Testbericht präsentieren. Der Core i7 repräsentiert ein "Tock" in Intels Tick-Tock-Entwicklungszyklus und somit eine neue Architektur. Intels letzter Architekturwechsel liegt zwei Jahre zurück und leitete die Erfolgsgeschichte der Core 2 Prozessoren ein. Wird mit dem Core i7 als ersten Vertreter der Nehalem-Architektur ein ähnlich drastischer Leistungssprung gelingen?


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Nehalem: Ziele, Modelle und Preise
Angesichts der Dominanz von Intels aktueller Penryn-Generation fällt es schwer, sich einen weiteren Architektursprung vorzustellen. Auf einem Pressetermin in München hatten wir Gelegenheit, Intel nach der Zielsetzung für den Nehalem zu fragen. Doch zunächst müssen wir ein paar Begriffe klären: Der Oberbegriff für die neue Architektur lautet "Nehalem", diese wird aber weiterhin unter der Marke "Intel Core" angeboten werden. Als erste CPU-Familie der Nehalem-Architektur kommt Mitte November der Core i7 (Codename: Bloomfield) auf den Markt.

Zunächst werden drei Prozessoren zur Auswahl stehen:

  • Core i7 Extreme 965 (3,2 GHz): 999 US-Dollar
  • Core i7 940 (2,97 GHz): 562 US-Dollar
  • Core i7 920 (2,66 GHz): 284 US-Dollar

Alle drei Modelle werden bereits von deutschen Händlern gelistet und kosten dort 1024, 577 bzw. 302 Euro. Die US-Preise beinhalten zwar noch keine Mehrwertsteuer, dennoch erscheinen uns diese fühen Angebote überteuert. Bis Ende November sollten diese Preise bereits deutlich gesunken sein.

Ein Nehalem-Wafer:

Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Mit dem Nehalem will Intel seinen Leistungsvorsprung weiter ausbauen und insbesondere die Anbindung des Prozessors an die übrigen Systemkomponenten verbessern. Nicht nur neue, speziell auf den Nehalem optimierte Anwendungen, sondern insbesondere auch alte Software soll von diesen Maßnahmen profitieren. Der Stromverbrauch soll dabei im Vergleich zum Penryn nicht ansteigen und laut Intel wurden nur jene Features integriert, die zugleich die Leistung und die Energieeffizienz verbessern konnten. Im Mobil-Segment wird es Nehalem basierende Prozessoren mit zwei und vier Kernen geben, für den Desktop-Markt wurden bisher nur die oben genannten Quad-Core CPUs angekündigt und für Server kommen auch Prozessoren mit bis zu acht Kernen. Betrachten wir nun die Neuerungen im Detail.

Ein neuer Sockel: LGA1366
Da Intel mit dem Core i7 einen Architekturwechsel vollzieht, bleibt man zugleich der im letzten Jahr mit dem Penryn eingeführten 45 nm Fertigungstechnologie treu. Das augenscheinlichste Merkmal dafür, dass wir es mit einer neuen Architektur zu tun haben, ist der CPU-Sockel. Der Sockel LGA775, welchen Intel seinerzeit als Plattform für die Chipsätze 915 und 925 zusammen mit dem 90 nm Pentium 4 Prescott präsentiert hatte, wird im Laufe der kommenden Monate nach und nach ausgemustert. Auf unserer heutigen Testplattform finden wir stattdessen den neuen Sockel LGA1366.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Für diesen Sockel werden neue CPU-Kühler bzw. zumindest neue Befestigungsmechanismen benötig. Zwar setzt Intel auch weiterhin auf vier Bohrungen im quadratischen Raster, doch beim Sockel LGA1366 liegen die Löcher etwas weiter auseinander (80 statt 72 mm).


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Core und Uncore
Beim Nehalem unterscheidet Intel zwischen den eigentlichen CPU-Kernen (Core) und den weiteren Bestandteilen des Prozessors (Uncore), welche die Kommunikation der Kerne untereinander und mit dem System ermöglichen. Hierzu gehört der integrierte Speicher-Controller, der L3-Cache und die QPI-Anbindung zum Chipsatz. Weiterhin zählt Intel den Energie-Controller (PCU) zum Uncore.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Beim Nehalem stecken somit einige der wichtigsten Neuerungen nicht in den Kernen selbst, sondern vielmehr im Uncore. Man kann es vielleicht folgendermaßen formulieren: Bisher mussten die Kerne mit dem Chipsatz verhandeln, was beispielsweise bei Speicherzugriffen zu Verzögerungen führte. Beim Nehalem haben die Kerne nun einen eigenen Manager bekommen, der ihnen diese Arbeit abnimmt und sich darum kümmert, dass sie ihre optimale Leistung entfalten können. Und da wir uns sowieso gerade mit dem CPU-Sockel auseinandersetzen, kümmern wir uns zunächst um den Uncore.

Bevor wir es vergessen: Wer mehr über die Core-Mikroarchitektur, auf welcher der Nehalem aufbaut, erfahren möchte, sollte unseren Artikel zum Core 2 Extreme QX9650 lesen!

Weiter zu Seite 2 von 39

Inhaltsverzeichnis:
  1. Einleitung: Ziele, Modelle und Preise

    Die Architektur:
  2. Uncore: Der Speicher-Controller (IMC)
  3. Core/Uncore: Cache-Architektur, TLB, Quick Path Interconnect (QPI)
  4. Uncore: Power Control Unit (PCU) und Turbo Modus
  5. Core: Hyperthreading (SMT), SSE 4.2 und Detailsverbesserungen

    Konfiguration und Anmerkungen
  6. Testkonfiguration #1
  7. Testkonfiguration #2 und Probleme, Crossfire und SLI

    Benchmarks: Synthetisch
  8. Benchmarks: SiSoft Sandra 2009 Arithmetik
  9. Benchmarks: SiSoft Sandra 2009 Multimedia
  10. Benchmarks: SiSoft Sandra 2009 Kryptographie
  11. Benchmarks: SiSoft Sandra 2009 Speicherbandbreite
  12. Benchmarks: SiSoft Sandra 2009 Mehrkerneffizienz
  13. Benchmarks: SiSoft Sandra 2009 Cache/Speicher: Latenz/Bandbreite

    Benchmarks: 3D/Profi
  14. Benchmarks: Cinebench 10 64-Bit: Rendering
  15. Benchmarks: POV-Ray 3.70 Beta 29 64-Bit: Raytracing

    Benchmarks: Kompression
  16. Benchmarks: 7-Zip 4.60 Beta: Benchmark
  17. Benchmarks: 7-Zip 4.60 Beta: Packen
  18. Benchmarks: WinRAR 3.80: Packen
  19. Benchmarks: WinAce 2.69: Packen

    Benchmarks: Multimedia
  20. Benchmarks: DivX 6.8.4: Video-Encoding
  21. Benchmarks: Nero Vision 9: Video-Encoding
  22. Benchmarks: Windows Movie Maker: Video-Encoding
  23. Benchmarks: Lame 3.98.2: Audio-Encoding
  24. Benchmarks: Audacity 1.3.5: Audio-Bearbeitung
  25. Benchmarks: OpenOffice.org 3.0.0: PDF-Export

    Benchmarks: 3D/Spiele
  26. Benchmarks: 3DMark06: CPU-Wertung
  27. Benchmarks: 3DMark06: Gesamtwertung
  28. Benchmarks: Assassin's Creed 1.02
  29. Benchmarks: Crysis
  30. Benchmarks: Crysis AAx4
  31. Benchmarks: Company Of Heroes 1.71
  32. Benchmarks: Company Of Heroes 1.71 AAx4
  33. Benchmarks: Call Of Juarez
  34. Benchmarks: Call Of Juarez AAx4

    Energieeffizienz und Übertaktung
  35. Stromverbrauch und Übertaktung #1
  36. Stromverbrauch und Übertaktung #2
  37. Stromverbrauch und Übertaktung #3
  38. Stromverbrauch und Übertaktung #4

    Bewertung
  39. Fazit
Start start
zurück back
Mehr zum Thema:

Angebote von Amazon
Intel Core i7 965
Intel Core i7 940
Intel Core i7 920

Angebote von eBay
Intel Core i7 965
Intel Core i7 940
Intel Core i7 920

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
© Copyright 1998-2016 by Dipl.-Ing. Michael Doering. [ Nutzungsbedingungen ]
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]

Ihr Homepage-Baukasten von Wix.

Einfach.
Schnell.
Ohne Vorkenntnisse.
Au-Ja Testurteil:
Sehr Gut
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
generated on
08.12.2016 19:18:49
by Jikji CMS 0.9.9c