Nachrichten
Artikel
Mitmachen
Shop
Kontakt
Sprache
 
Neu von MSI

Intel DP67BG und ECS P67H2-A - OC-Basis für Intels Sandy Bridge

Autor: doelf - veröffentlicht am 13.01.2011 - Letztes Update: 01.02.2011
s.6/30

Intel DP67BG: Layout und Steckplätze
Auch Intel färbt das PCB seines DP67BG schwarz ein, setzt bei den Anschlüssen, Steckplätzen und Kühlprofilen jedoch auch auf die Farbe Blau. Zudem springen sofort die Lüfteranschlüsse und die Audioabgriffe ins Auge, welche rot bzw. gelb markiert wurden. Der martialische Totenschädel in der rechten, unteren Ecke des Mainboards ist Geschmackssache, unserer Ansicht nach wirkt er recht aufgesetzt und fast schon albern.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Genau wie ECS platziert auch Intel Kühlprofile auf den Bauteilen des Spannungswandlers, doch beim DP67BG fallen diese deutlich kleiner aus und auch auf den Einsatz von Heatpipes hat Intel verzichtet. Eine nachteilige Auswirkung dieser Entscheidung konnten wir nicht beobachten, da die Profile auch beim Übertakten nur lauwarm wurden.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Links vom obersten Kühlprofil sieht man die EPS+12V-Buchse mit ihren acht Kontakten, der ATX-Hauptanschluss mit seinen 24 Kontakten wurde rechts oben am Rand der Platine platziert. Zwischen diesem Anschluss und den vier DIMM-Slots ordnet Intel den Super I/O Winbond W83677HG-I, eine Diagnose-LED, den Lautsprecher und den BIOS-Chip nebst Batterie an. Hierdurch rücken die Speichermodule recht dicht an den CPU-Sockel.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Abhängig von der Höhe der Speicherriegel und der Konstruktion des CPU-Kühlers kann es hier schnell eng werden. Dafür fällt die Kühlermontage beim Intel DP67BG deutlich leichter, da der CPU-Sockel nicht so extrem zugebaut wurde wie beim ECS P67H2-A. Der Abstand der DIMM-Slots zur obersten Grafikkarte reicht aus, um Speicherriegel ohne den vorherigen Ausbau der Karte austauschen zu können.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Bezüglich der Steckplätze für Erweiterungskarten verfolgen beide Hauptplatinen ein sehr ähnliches Konzept. Die Anordnung ist beinahe identisch, Intel verzichtet lediglich auf einen dritten PCIe-2.0-x16-Slot und bietet stattdessen einen dritten Steckplatz, welcher mit einer einzelnen PCIe-Lane angebunden ist:

  1. PCIe 2.0 x1
  2. PCIe 2.0 x16 (16/8 Lanes)
  3. PCIe 2.0 x1
  4. 32-Bit PCI
  5. PCIe 2.0 x16 (8 Lanes)
  6. 32-Bit PCI
  7. PCIe 2.0 x1

Dennoch gibt es deutliche Unterschiede bei der Verteilung der PCI-Express-Lanes auf die Grafikkarten. Intels P67 leitet die 16 Lanes der Sandy-Bridge-CPUs wahlweise zu einer oder zu zwei Grafikkarten. Im zuletzt genannten Fall verfügen beide Grafikkarten über jeweils acht Lanes - nur halb so viele, wie ECS dank des Lucid Hydra anbieten kann.

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
© Copyright 1998-2017 by Dipl.-Ing. Michael Doering. [ Nutzungsbedingungen ]
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]

Ihr Homepage-Baukasten von Wix.

Einfach.
Schnell.
Ohne Vorkenntnisse.
Au-Ja Testurteil:
Sehr Gut
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
generated on
23.07.2017 10:39:56
by Jikji CMS 0.9.9c