Nachrichten
Artikel
Mitmachen
Kontakt
Sprache
 
ChineseJapaneseKoreanTürkRussianNederlandsDanskPortuguesEnglishFrançaiseEspañolItaliano
Hinweis: Die Übersetzung dieser Webseite erfolgt automatisiert über translate.google.com, beim Klick auf die Flaggen werden Daten an Google übertragen. Mehr hierzu unter Datenschutz.
MSI Gaming Gear Steam Aktion

Zwergenaufstand in 22 nm - Intels Pentium G2120 und Celeron G1620 im Test

Autor: doelf - veröffentlicht am 07.05.2013
s.9/17
Audacity 1.3.13: Audio-Bearbeitung
Bei Audacity handelt es sich um einen quelloffenen Audio-Editor, welcher für diverse Plattformen angeboten wird. Für unseren Test laden wir eine 78:13 Minuten lange Audio-Datei (WAV, 16 Bit, 44,1 kHz, 789 MByte) und exportieren diese in das OGG-Format unter Verwendung der höchsten Qualitätsstufe.
Audacity 1.3.13: Audio-Bearbeitung in s - geringere Werte sind besser
Intel Core i7-3770K
16GB DDR3-1600
GeForce GTX 570
135
Intel Core i5-3570K
16GB DDR3-1600
GeForce GTX 570
139
Intel Core i7-2700K
16GB DDR3-1333
GeForce GTX 570
142
Intel Core i7-3960X
16GB DDR3-1333
GeForce GTX 570
142
Intel Core i7-2600K
16GB DDR3-1333
GeForce GTX 570
147
Intel Core i5-2500K
16GB DDR3-1333
GeForce GTX 570
151
Intel Core i7-990X
12GB DDR3-1333
GeForce GTX 570
165
Intel Pentium G2120
16GB DDR3-1600
GeForce GTX 570
171
Intel Core i5-3470T
16GB DDR3-1600
GeForce GTX 570
174
Intel Core i7-870
16GB DDR3-1333
GeForce GTX 570
177
Intel Core i7-965X
12GB DDR3-1333
GeForce GTX 570
179
Intel Core i3-2100
16GB DDR3-1333
GeForce GTX 570
179
Intel Celeron G1620
16GB DDR3-1333
GeForce GTX 570
199
AMD Phenom II X6 1010T
16GB DDR3-1333
GeForce GTX 570
214
Intel Core i3-2100T
16GB DDR3-1333
GeForce GTX 570
222
AMD Phenom II X4 840
16GB DDR3-1333
GeForce GTX 570
253
AMD A6-3650
8GB DDR3-1333
GeForce GTX 570
301
Für den OGG-Export verwendet Audacity nur einen Thread, zudem reagiert das Programm so gut wie gar nicht auf den Cache oder den Arbeitsspeicher. Dies kommt unseren beiden Testkandidaten sehr gelegen - insbesondere dem Pentium G2120, der abermals um 14,1 Prozent flotter als der Celeron G1620 ist.
Zwischenfazit
Bevor wir uns den Spielen zuwenden, ziehen wir ein kurzes Zwischenfazit: Bei rechenintensiven Aufgaben, die mehrere Kerne belasten, haben es Intels Einstiegsprozessoren schwer. Werden hingegen nur ein oder zwei Threads genutzt, erzielt der Pentium G2120 dank 3,1 GHz Taktrate und DDR3-1600 recht ordentliche Resultate. Dem Celeron G1620 fehlen nicht nur 400 MHz CPU-Takt, sondern auch 1 MByte L3-Cache und 266,66 MHz Speichertakt. Im Schnitt ist der Pentium G2120 daher um 16,1 Prozent schneller.
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
© Copyright 1998-2018 by Dipl.-Ing. Michael Doering. [ Nutzungsbedingungen ] Impressum & Kontakt ] [ Datenschutz ]
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]

Ihr Homepage-Baukasten von Wix.

Einfach.
Schnell.
Ohne Vorkenntnisse.
Au-Ja Testurteil:
Sehr Gut
generated on
19.07.2018 04:00:00
by Jikji CMS 0.9.9e