Nachrichten
Artikel
Mitmachen
Shop
Kontakt
Sprache
 
Zum Thema 6 Kerne

Lian Li Armorsuit PC-P80NXW - Riesengehäuse mit Aussicht

Autor: Martin - veröffentlicht am 08.06.2011
s.8/12

Im Inneren: Mainboardträger und Kabelmanagement
Wie bereits mehrfach erwähnt, unterstützt das Lian Li Armorsuit PC-P80NXW auch übergroße Hauptplatinen bis hin zum HPTX-Format (345 x 381 mm). Der Mainboardträger ist auf der Rückseite des Gehäuses mit zwei Rändelschrauben fixiert und kann nach deren Entfernung entnommen werden.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Im Bereich des Prozessorsockels gibt es eine Aussparung für jene CPU-Kühler, die am Mainboard verschraubt werden. Zudem hat der Hersteller sechs Kabeldurchführungen integriert, deren Gummitüllen die Kabel vor Beschädigungen bewahren. Leider sitzen diese Gummitüllen nicht besonders fest, so dass insbesondere steife Netzteilkabel die Gummis leicht heraus drücken.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Und dies ist im Verlauf des Tests so oft passiert, dass wir von einem echten Nervtöter sprechen müssen. Gut gemeint, aber leider nicht praxisgerecht umgesetzt. Hierzu gehören auch die Ösen, an denen man die Kabel auf der Rückseite des Mainboard-Trägers fixieren kann: Es gibt nämlich keine.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Dafür hat Lian Li einen Kabeltunnel mit neun Schnellverschlüssen integriert, mit dessen Hilfe man zumindest die dünneren und flexibleren Kabel unter Kontrolle bringen kann.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Hierzu gehören die üblichen Verbindungen für die Power- und die Reset-Taste sowie die HDD- und die Power-LED. Für die Power-LED verwendet Lian Li einen Stecker mit drei Kontakten, der für 2-Pin-Buchsen modifiziert werden muss. Andere Hersteller arbeiten mit zwei Einzelsteckern, die sich flexibel einsetzen lassen. Der Audioanschluss mündet intern in einen HDA-Stecker, die ältere AC97-Variante unterstützt das PC-P80NXW hingegen nicht.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Die eSATA-Buchse wird über einen internen SATA-Anschluss gespeist, ob dieser mit 1,5, 3,0 oder 6,0 Gb/s arbeitet, spielt dabei keine Rolle. Mit den vier USB-3.0-Anschlüssen sind wir nicht ganz glücklich, denn diese enden jeweils in einen USB-Stecker des Typs A. Wer USB 3.0 auf die Gehäusefront bringen will, muss diese Kabel rückseitig aus dem Gehäuse führen und mit vier externen Anschlüssen verbinden.

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
© Copyright 1998-2017 by Dipl.-Ing. Michael Doering. [ Nutzungsbedingungen ]
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]

Ihr Homepage-Baukasten von Wix.

Einfach.
Schnell.
Ohne Vorkenntnisse.
Au-Ja Testurteil:
Sehr Gut
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
generated on
21.10.2017 01:25:55
by Jikji CMS 0.9.9c