Nachrichten
Artikel
Mitmachen
Shop
Kontakt
Sprache
 
Neu von MSI

Im Test: EPoX MiniMe – Der intelligentere PC?! - 16/16
11.02.2004 by holger

Fazit und Empfehlung
EPoX liefert mit dem MiniMe einen wunderschönen und durchdachten Barebone ab, der zudem in Sachen Ergonomie und Ausstattung voll und ganz überzeugen kann! Das alles hat seinen Preis: Mit ca. 350 Euro ist der EPoX MiniMe kein Schnäppchen, wir meinen jedoch, das EPoX überzeugende Argumente abliefert, die den geforderten Preis voll und ganz rechtfertigen. Mit dem i865G bietet man dem User eine überaus flexible Basis: So kann der User selbst entscheiden, ob die integrierte Grafikeinheit oder eine zusätzliche AGP-Karte zum Einsatz kommen soll. Erstaunlich gut fiel indessen die Bildqualität des GMCH aus: Ein derart brillantes und scharfes Bild lieferte bisher keiner der von uns getesteten Barebones auf Intel-Chipsatz-Basis – allenfalls das Intel D865GBF kann in dieser Disziplin dem Urteil des Testers standhalten.

Verwöhnte Springdale/Canterwood-User werden dennoch ein Haar in der Suppe finden: EPoX ignoriert Intels Communications Streaming Architecture for GbE (CSA), die den P82547EI-Gigabit Adapter mit einer Bandbreite von 266MB/s zum Memory Controller Hub (MCH) direkten Zugriff auf den System-Speicher ermöglicht. Zudem kommt lediglich die ICH 5 zum Einsatz, die es dem User erlaubt, S-ATA-Festplatten anzuschließen. Die ICH5R verfügt dahingegen über einen integrierten Raid 0/1-Controller, der in der Lage ist, 2x150MB/s an Bandbreite zur Verfügung zu stellen – wohl gemerkt, ohne den PCI-Bus zu belasten. Ob ein CSA-Gigabit-Lan sowie die ICH5R in einem Mini-Barebone sinnvoll einsetzbar sind, steht dahingegen auf einem ganz anderen Blatt. Nach unserem Dafürhalten geht das Konzept des MiniMe – insbesondere unter thermischen Gesichtspunkten - mit der Beschränkung auf eine Festplatte voll und ganz auf: Der kleine Kerl zeigt sich mit 3G-Tek (der kombinierten CPU-/GMCH-Kühlung) sowie Music On-Now und interagierendem, blauen Frontdisplay von der smarten Seite und lässt so manchen Desktoprechner ziemlich alt aussehen. Da braucht man kein Prophet zu sein, um den hochintegrierten Barebones stetig steigende Umsatzzahlen vorauszusagen…und das allmähliche Aussterben des konventionellen Desktop-PCs.

Unser Dank gilt EPoX für die Bereitstellung des MiniMe.

Wer zwei Festplatten und zwei 5 1/4 Zoll-Laufwerke nutzen möchte, sollte sich Solteks EQ3401M ansehen, welcher ebenfalls unseren Editor's Choice erringen konnte.

1. Einleitung
2. Ausstattung
3. Musikoptionen
4. Gehäusefront
5. Thermisches Design
6. CPU-Kühler
7. Netzteil und Card-Reader
8. Laufwerke und Grafikkarten
9. BIOS, Overclocking und Resourcen
10. PCI-Performance, Stabilität und Setup
11. Benchmarks: USB 2.0, Audio und IDE
12. Benchmarks: SiSoft Sandra
13. Benchmarks: Futuremark
14. Benchmarks: Codecreatures und Cinebench
15. Benchmarks: MAGIX mp3 maker platinum, TMPEG und Mainconcept
16. Fazit

Diesen Testbericht diskutieren

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
© Copyright 1998-2016 by Dipl.-Ing. Michael Doering. [ Nutzungsbedingungen ]
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]

Ihr Homepage-Baukasten von Wix.

Einfach.
Schnell.
Ohne Vorkenntnisse.
Au-Ja Testurteil:
Sehr Gut
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
generated on
05.12.2016 09:30:06
by Jikji CMS 0.9.9c