Nachrichten
Artikel
Mitmachen
Shop
Kontakt
Sprache
 
Neu von MSI

MSI A88XM Gaming - Sockel FM2+ für Spieler

Autor: doelf - veröffentlicht am 04.03.2015 - UPDATE: 13.03.2015
s.1/15
zurück back
UPDATES:
Heute starten wir unsere Testreihe von Motherboards für AMDs Sockel FM2+ mit dem MSI A88XM Gaming. Dieses Micro-ATX-Modell richtet sich an Spieler und bietet neben zwei PCIe-x16-Steckplätzen für Grafikkarten auch eine hochwertige Audiolösung, den leistungsstarken Gigabit-LAN-Controller Killer E2200 sowie umfangreiche Übertaktungsfunktionen. Doch auch für die integrierten Grafikkerne der APUs stellt MSI vier unterschiedliche Anschlüsse zur Verfügung. Ist das quadratische MSI A88XM Gaming eine runde Sache?

Die Kaveris und der Sockel FM2+

AMD, das muss man leider so sagen, ist seit Jahren nur noch die zweite Wahl. Dies gilt sowohl für die Kunden als auch für die Hersteller von Mainboards, die für AMDs Prozessoren und APUs weit weniger Modelle im Angebot haben als für den Platzhirsch namens Intel. Zudem stammen die meisten dieser Hauptplatinen aus der unteren und mittleren Preisklasse, was beim europäischen DIY-Käufer keine Begeisterung aufkommen lässt. Auch die Dualität zwischen den FX-Prozessoren und den APUs hat AMDs Stellung nicht wirklich gut getan, sondern nur für eine Vielzahl unterschiedlicher Sockel - AM3+, FM1, FM2, FM2+ und AM1 - gesorgt. Nur so lässt es sich erklären, dass die Kunden lange Zeit an den technisch veralteten Phenom-Modellen festgehalten hatten.
AMDs modernste Plattform ist der Sockel FM2+, der APUs der Baureihen Kaveri, Richland und Trinity aufnehmen kann. Die Kaveris sind dabei die neuesten APUs und für sie musste auch das "Plus" an den Sockel FM2 angehängt werden. Alle Prozessoren und APUs, die AMD in den vergangenen Jahren auf den Markt gebracht hat, basieren auf der Bulldozer-Architektur. Bei Richland (Desktop-Varianten seit Juni 2013 erhältlich) und Trinity (Desktop-Varianten seit Oktober 2012 erhältlich) kommen Rechenkerne der Generation Piledriver in Kombination mit einer GPU im 4D-VLIW-Shader-Design zum Einsatz, wobei Richland nur eine höher getaktete Weiterentwicklung von Trinity darstellt.
Im Januar 2014 fiel dann der Startschuss für die Kaveris, die Steamroller-Kerne mit einer GPU auf Basis der GCN-Architektur verbinden. Während Richland und Trinity noch im 32-nm-Prozess gefertigt wurden, markiert Kaveri den Wechsel zu 28-nm-Strukturen. Bei den Kaveris nimmt die Grafikeinheit fast die Hälfte der gesamten Chipfläche in Anspruch, sie beherrscht DirectX 11.2, OpenGL 4.3 sowie AMDs hauseigene Mantle-Schnittstelle. Obwohl die mäßige Rechenleistung ein Kritikpunkt an der Bulldozer-Architektur ist, hat AMD den Takt der Rechenkerne bei den Kaveris zu Gunsten der Grafikeinheit zurückgeschraubt. Die maximale Leistung der integrierten Grafik genießt für AMD Priorität, was bei Notebooks mehr Sinn macht als bei Desktop-Systemen.
Dennoch hat AMD auch das Zusammenspiel mit Grafikkarten verbessert, denn der Kaveri ist AMDs erste APU, die PCI-Express 3.0 beherrscht. Die APUs besitzen 16 PCIe-3.0-Lanes, die sie auf zwei Grafikkarten verteilen können. Zugleich legt der Hersteller mit dem Kaveri den Grundstein für seine "Heterogenous System Architecture" (HSA), welche die Verteilung von Rechenaufgaben auf Rechen- und Grafikkerne vereinfachen soll. Beim Kaveri wurde HSA allerdings nur zum Teil umgesetzt, es gibt lediglich einen gemeinsamen Adressraum für den gesamten Speicher (Heterogeneous Uniform Memory Access). Erst der für Mitte 2015 angekündigte Carrizo wird die HSA-Spezifikation 1.0 vollständig unterstützen. Carrizo wird zunächst nur für Notebooks und Tablets erscheinen. Ob es auch eine gesockelte Desktop-Variante geben wird, hat AMD bisher noch nicht verraten.
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
© Copyright 1998-2016 by Dipl.-Ing. Michael Doering. [ Nutzungsbedingungen ]
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]

Ihr Homepage-Baukasten von Wix.

Einfach.
Schnell.
Ohne Vorkenntnisse.
Au-Ja Testurteil:
Sehr Gut
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
generated on
10.12.2016 06:06:25
by Jikji CMS 0.9.9c