Nachrichten
Artikel
Mitmachen
Shop
Kontakt
Sprache
 
Neu von MSI

MSI P55A-GD65 - SATA 6 Gb/s und USB 3.0 richtig umgesetzt

Autor: doelf - veröffentlicht am 29.11.2010
s.4/21

MSI P55A-GD65: Das Layout
Das MSI P55A-GD65 misst 30,5 x 24,4 cm und verwendet ein recht traditionelles Layout. Im oberen Bereich der Platine befindet sich der CPU-Sockel, links daneben und darüber der Spannungswandler. Zur rechten Seite des Prozessors schließen sich vier DIMM-Sockel für DDR3-Module an. Steckplätze für Erweiterungskarten und Anschlüsse prägen die untere Hälfte des P55A-GD65.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Eine EPS+12V-Buchse mit acht Kontakten stellt beim MSI P55A-GD65 die Stromversorgung des Prozessors sicher, während das P55-GD55 mit einem vierpoligen ATX+12V-Anschluss auskommen musste. Zudem umfasst der Spannungswandler des P55A-GD65 zehn Phasen. Acht der Phasen versorgen die CPU-Kerne, während sich die beiden weiteren für den Uncore (VTT) mit Speicher- und PCIe-Controller verantwortlich zeichnen. Es handelt sich um integrierte Treiber-MOSFETs, die zwei MOSFETs und den Treiber-IC in einem Chip zusammenfassen. Diese schalten mit 1000 kHz und sind somit 400 Prozent schneller als traditionelle Lösungen, benötigen zugleich weniger Platz und erzeugen eine geringere Abwärme.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Zudem beherrscht das P55A-GD65 Active Phase Switching (APS) und kann einzelne Phasen deaktivieren, wenn wenig Last anliegt. Eine LED-Leiste, welche sich am oberen Rand des Mainboards befindet, visualisiert die aktuelle Auslastung der Phasen. Der Wandler des P55A-GD65 wurde somit deutlich aufwändiger umgesetzt als beim P55-GD55. Die DDR3-Steckplätze sind direkt mit dem Prozessor verbunden, dessen Speicher-Controller zwei Kanäle umfasst.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Der ATX-Hauptanschluss mit seinen 24 Kontakten befindet sich hinter den DIMM-Slots am Rand des PCB. Da MSI beim P55A-GD65 auf den obersten Steckplatz für Erweiterungskarten verzichtet hat, bleibt ausreichend Abstand zwischen der obersten Grafikkarte und den DIMM-Slots. Die Anordnung der Steckplätze gestaltet sich wie folgt:

  1. -
  2. PCIe 2.0 x16 (16 Lanes mit je 5,0 GT/s)
  3. 32-Bit PCI
  4. 32-Bit PCI
  5. PCIe 2.0 x16 (8 Lanes mit je 5,0 GT/s)
  6. PCIe 2.0 x1 (2,5 GT/s)
  7. PCIe 2.0 x1 (5,0 GT/s)


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

MSI ist recht geschickt vorgegangen, denn selbst wenn zwei Grafikkarten mit Dual-Slot-Kühler verbaut werden, bleiben je ein PCI- und PCIe-x1-Steckplatz nutzbar. Während die beiden PEG-Slots am PCIe-Controller des Prozessors angekoppelt sind, wurde der obere, schwarze PCIe-x1-Steckplatz mit Intels P55 verbunden. Hieraus resultiert die halbierte Bandbreite im Vergleich zum blauen PCIe-x1-Slot, der am PLX ExpressLane PEX8608-BA50BC hängt.

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
© Copyright 1998-2016 by Dipl.-Ing. Michael Doering. [ Nutzungsbedingungen ]
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]

Ihr Homepage-Baukasten von Wix.

Einfach.
Schnell.
Ohne Vorkenntnisse.
Au-Ja Testurteil:
Sehr Gut
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
generated on
07.12.2016 23:20:28
by Jikji CMS 0.9.9c