Nachrichten
Artikel
Mitmachen
Shop
Kontakt
Sprache
 
Neu von MSI

MSI "Big Bang" Z77 MPOWER - Mit dem Zertifikat zum Übertakten

Autor: doelf - veröffentlicht am 15.12.2012
s.3/19
Die Anschlüsse
Das I/O-Panel des MSI "Big Bang" Z77 MPOWER wird von USB-Anschlüssen dominiert. Unterhalb der PS/2-Buchse (violett/grün) befinden sich zwei USB-Ports der zweiten Generation (schwarz). Rechts davon folgen ein beleuchteter Taster zum Zurücksetzen des CMOS-Speichers sowie sechs USB-Ports der dritten Generation (blau). Nur die beiden rechten wurden über Intels Z77 realisiert, für die vier mittleren verbaut MSI den über eine PCIe-Lane angebundenen Controller Renesas µPD720201. Und für diesen gibt es erfreulicherweise auch Treiber für Windows Vista und XP.
Auch die beiden Atheros-Controller für Bluetooth (3.0+HS) und Wireless-LAN (IEEE 802.11 b/g/n) belegen USB-2.0-Buchsen. Weiter rechts folgenden der Gigabit-LAN-Port (Realtek 8111E), der optische Audioausgang sowie sechs analoge Audioanschlüsse (Realtek ALC898). Zum Anschluss des Bildschirms stellt MSI einen HDMI-Ausgang der Version 1.4 bereit, der Bildausgaben mit bis zu 1.920 x 1.200 Bildpunkten, 3D-Video sowie 8-Kanal Audio unterstützt. Wer eine höhere Auflösung benötigt, muss den DisplayPort verwenden. Dieser ermöglicht bis zu 2.560 x 1.600 Pixel.
Am unteren Rand des Mainboards finden sich zahlreiche Anschlüsse, die allesamt schwarz und somit schlecht sichtbar sind. Ganz links befindet sich der Abgriff für die Audioanschlüsse des Gehäuses. Daneben folgen die 4-Pin-Buchsen für die Gehäuselüfter 3 und 4, der Header für das Trusted-Platform-Modul (TPM) und ein "Voice Genie Connector".
Weiter geht es mit zwei Abgriffen für die Tasten und LEDs des Gehäuses (hier kommen die M-Connector-Adapter zum Einsatz) und drei USB-2.0-Headern für die Ports fünf bis zehn. Der linke USB-Abgriff wurde auf der Innenseite mit roter Farbe gekennzeichnet. Hierbei handelt es sich um "Super Charger"-Anschlüsse zum Aufladen mobiler Geräte. Etwas höher kann man den runden GO2BIOS-Schalter erkennen. Wird dieser gedrückt, öffnet das System beim nächsten Neustart die BIOS-Konfiguration. Weiter rechts befindet sich ein Schieber (Multi-BIOS), mit dem man zwischen den beiden BIOS-ROMs wechseln kann.
In der rechten, unteren Ecke des Motherboards finden wir sechs SATA-Buchsen (Intel Z77) und einen Abgriff für zwei weitere USB-Anschlüsse der dritten Generation (Intel Z77). Die beiden massiver ausgeführten SATA-Buchsen (rechts) ermöglichen Datenraten von bis zu 6 Gb/s. Die übrigen vier SATA-Ports sind auf 3 Gb/s limitiert. Rechts neben dem USB-3.0-Abgriff sieht man eine zweistellige LED-Anzeige, welche beim Systemstart die Post-Codes anzeigt und den Benutzer bei der Fehlersuche unterstützt.
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
© Copyright 1998-2016 by Dipl.-Ing. Michael Doering. [ Nutzungsbedingungen ]
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]

Ihr Homepage-Baukasten von Wix.

Einfach.
Schnell.
Ohne Vorkenntnisse.
Au-Ja Testurteil:
Sehr Gut
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
generated on
05.12.2016 05:35:59
by Jikji CMS 0.9.9c