Nachrichten
Artikel
Mitmachen
Shop
Kontakt
Sprache
 
Neu von MSI

GeForce 4 Ti Roundup Sommer 2002 - 2/13
01.09.2002 by holger und staedler

Doch nun zum Lieferumfang der MSI:
Macht der User den Karton auf, wird er sogleich positiv überrascht, solch einen Lieferumfang sieht man selten. Satte 9 (NEUN) CDs blitzen dem geneigten Kunden da entgegen:

  • No One Lives Forever (2 CDs, Vollversion)
  • Aquanox (Vollversion)
  • Sacrifice (Vollversion)
  • MSI Multimedia Games Collection (7 Demo- und Trail-Versionen)
  • MSI Multimedia Value Package DVD-Player
  • MSI Multimedia Beyond 3D (Treiber, Live Update Series, E-Color, DirectX 8.1, Trend Micro PC-cillin 2000 und vieles mehr!
  • interVideo WinProducer/Coder Professional Users’ Pack (Capure, Editining, Real-Time MPEG 1&2 Video Encoding, MPEG-4 Format Transferring Engine, Authoring & Burning to VCD Support)
Zu den weiteren Beigaben zählen:
  • Ein gutes (englisches) Handbuch
  • Universal-Adapter (S-VHS in/out, Composite in/out)
  • Ein S-VHS-Kabel
  • VGA-Adapter (DB 15-Pin auf DVI-I)


Üppige Software Beigaben

MSI hat verstanden, dass nur durch entsprechende Software die zahlreichen Features von heutigen Grafikkarten sinnvoll genutzt werden können. Es ist durchaus nicht einzusehen, dass der User eine teure Karte kaufen soll, ohne dass er Video-In/Out nutzen kann. Dass MSI solch hochwertige Software von interVideo beilegt, ist umso bemerkenswerter. Hinzu kommen die bereitgestellten Anschlüsse, die mittels beigelegte Adapter nach außen geführt werden. Sämtliche Anschlüsse sind vergoldet, ebenso wie die des beigelegten S-VHS-Kabels. Ob die Spielchen ein Kaufargument sind, muss jeder selbst entscheiden – schließlich sind die meisten Games bereits nach wenigen Wochen veraltet.

Kommen wir nun zum Layout der MSI
Die grasgrüne MSI lag uns in der Revision 2 vor; es fällt auf, dass ein 3-Pin-Anschluss, der zuvor auf der Karte bestückt war, nicht mehr nach außen geführt ist. Ob dieser Anschluss ursprünglich als Overclocking-Feature zur Montage leistungsstärkerer Lüfter gedacht war, kann an dieser Stelle nur spekuliert werden. Fakt ist, dass durch den verwendeten 2-Pin-Connector keine Monitoring-Funktion des Lüfters mehr bereitgestellt wird – schade. MSI zeigt durch die Verwendung des DVI-Ports, dass man erkannt hat, dass selbst im Gamer-Bereich (für diese Sparte ist die Karte zweifellos avisiert) TFT-Displays genutzt werden können (Schaltzeiten von weniger als 40ms ermöglichen Zocker-Spielchen auf TFTs). Natürlich wird auch ein normaler 19-Pin VGA-Anschluss geboten, wer jedoch statt eines TFTs einen zweiten normalen CRT-Monitor anschließen möchte, der kann einfach den beigelegten DVI-Adapter verwenden. Betrachtet man sich die Karte genauer, so fällt der Silk-Screen auf, der unmittelbar oberhalb des Bios-Chips unbestückt bleibt. Die Antwort ist schnell gefunden, denn das nVidia-Referenzdesign ermöglicht die Bestückung der Karte mit einem zweiten DVI-Port statt eines normalen Monitor-Anschlusses. Zu diesem Zweck müsste ein weiterer Chip von Silicon Image aufgelötet werden, was MSI allerdings unterlassen hat.


ungewohnt grün: die MSI 4600 VTD von oben...


...und von unten.

Um Video-In/Out-Funktionen anbieten zu können, wird der Philips SAA7108E auf der Karte verlötet, der allerdings nur eine maximale TV-Auflösung von 800x600 bietet. Der Conexant CX25871-13 Chip, der allerdings lediglich TV-Out bereitstellt, liefert bis zu 1024*768. Die Qualität der Ausgabe konnte voll und ganz überzeugen, was man in der Vergangenheit nicht immer von nVidia-Chips bestückten Karten behaupten konnte. Diese Kritik betrifft zum einen die Video-In/Out-Abteilung als auch die Ausgabequalität an CRT- und TFT-Monitoren. Um die Signale möglichst verlustfrei über die große Platine transportieren zu können und um eine saubere Masseführung zu realisieren, führt MSI die Leiterbahnen wie zu Goldgräberzeiten aus: sogar die Lötkontakte auf der Rückseite sind vergoldet. Um auf Nummer sicher zu gehen, wird außerdem eine 6-Layer-Platine eingesetzt – sicher kein ganz billiger Spaß. Um diesen Punkt zu untersuchen, zogen wir unseren Eizo 21-Zoll-Monitor T965 zu Rate, der eine schlechte Signalqualität postum mit einem vermatschten Bild quittieren würde. Bei der vorliegenden MSI können wir jedoch eine ausgezeichnete Darstellungsqualität konstatieren.

Die 4600VTD hebt sich durch den schönen Ventilator ab, der mit einem durchsichtigen Häubchen bestückt ist. Glücklicherweise handelt es sich bei dem Lüfter um keinen lauten Krachmacher, ein Leisetreter ist er allerdings auch nicht. Nun gut, bei der Karte handelt es sich eher um eine Zockerkarte denn um eine Karte, die in puren Office-Rechnern zum Einsatz kommt. Wie gesagt, überaus laut ist sie wirklich nicht, wird das Kerlchen in einem ordentlichen Gehäuse untergebracht, braucht man keine nervtötenden Wirbelstürme aus dem Rechner zu fürchten.


1. der schicke Kühler; 2. Version 200 & der nicht mehr ausgeführte 3-Pin Anschluß; 3. 2,8 ns Samsung Speicher


1. unbestückt: kein Silicon Image; 2. + 3. es ist alles Gold was glänzt!

Die sündhaft teuren Speicher in BGA(Ball Grid Array)-Bauform von Samsung mit sagenhaften 2,8 ns werden nicht passiv gekühlt. Wenn ihr mich fragt, so ist das auch nicht nötig, schließlich spezifiziert Samsung die Speicher bis 65 C°, die wohl bei heftigsten Overclocking-Projekten nicht erreicht werden. Ein interessantes Designschmankerl hält die Karte indes bereit: die Hitzegefährdeten Speicher, die im eingebauten Zustand nach unten zeigen, werden durch den raffinierten Kühlkörper mit gekühlt. Die Oberseite der Karte ist ohnehin nicht durch einen Hitzestau gefährdet, somit braucht man sich über die dort angebrachten Chips keine Gedanken zu machen.

Schauen wir uns noch die Karte im Alltagsbetrieb an: Aufgrund der wuchtigen Bauform muss der Anwender weiterhin mit Inkompatibilitäten mit so manchen (älteren) Mainboard rechnen. EPoX hatte auch so seine liebe Not auf dem EP-8KAH(+), auf dem EP-8K3A+ hatten wir jedoch keine Probleme. Will man die RAM-Bausteine wechseln, so muss die Grafikkarte ausgebaut werden. Wir gehen jedoch davon aus, dass ihr nicht ständig eure RAM-Bestückung ändert.

Weiter: 3. Asus V8420 im Detail

1. Die GeForce 4 Ti-Serie
2. MSI 4600 VTD im Detail
3. Asus V8420 im Detail
4. Leadtek Winfast 250TD im Detail
5. Asus V8460 Deluxe im Detail
6. Gainward 700XP Golden Sample
7. MSI 4400 VTD im Detail
8. Gainward GeForce4 Ultra/750XP GS PowerPack! im Detail
9. Albatron GeForce4 Ti4200 im Detail
10. MSI 4200 64MB im Detail
11. OpenGL Benchmarks
12. DirectX 7, 8 & 8.1 Benchmarks
13. nBench 2 und Fazit

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
© Copyright 1998-2016 by Dipl.-Ing. Michael Doering. [ Nutzungsbedingungen ]
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]

Ihr Homepage-Baukasten von Wix.

Einfach.
Schnell.
Ohne Vorkenntnisse.
Au-Ja Testurteil:
Sehr Gut
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
generated on
06.12.2016 19:04:48
by Jikji CMS 0.9.9c