Nachrichten
Artikel
Mitmachen
Shop
Kontakt
Sprache
 
Neu von MSI

NXZT Nemesis Elite Edition im Test - 1/7
25.08.2005 by Jan Philip
Der komplette Artikel als Druckversion

In letzter Zeit werden vorgemoddete Gehäuse immer beliebter. Sie zielen auf die Käuferschicht ab, die ein ungewöhnliches und schickes Gehäuse haben will, den Aufwand des eigenständigen Modifizierens jedoch scheut. Damit geht zwar Idividualität verloren, man kann sich aber dennoch aus der Masse der grauen Standardtower hervorheben und bekommt von Anfang an profesionelle Qualität geliefert. Diesen Trend haben die Hersteller längst erkannt und sorgen für eine breite Auswahl am Markt.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

NZXT gehört zu diesen Firmen. Sie ist in Deutschland noch relativ unbekannt und kommt aus Taiwan. Wir werden das Topmodell, die Nemesis Elite Edition, genauer unter die Lupe nehmen. Nemesis ist übrigens nicht nur ein beliebter Name für martialisch aussehende Hardware, sondern in der griechischen Mythologie die Göttin des "gerechten Zorns". Diese Rachegottheit bestraft herzlose Liebe sowie die menschliche Selbstüberschätzung, die Hybris. Hoffen wir für NZXT, daß man sich mit dem Namen "Nemesis" nicht der Selbstüberschätzung schuldig gemacht hat ;-)

Dieser Artikel soll klären, ob sich das Nemesis Elite Edition von der breiten Maße der premoddet Tower abheben kann, das Konzept durchdacht ist und auch die Qualität stimmt.

Technische Daten
Zu Beginn verschaffen wir uns erst einmal einen Überblick über die Daten unseres Testkandidaten:

  • Abmessungen: 205 x 436 x 450 mm (Breite x Höhe x Tiefe)
  • Gewicht: 6,5 kg
  • Formfaktor: ATX , Micro ATX, Flex-ATX, Mini-ITX
  • Laufwerkseinschübe:
    • 4x 5 1/4-Zoll, extern
    • 2x 3,5-Zoll, extern
    • 5x 3,5-Zoll, intern
  • Mitgelieferte Lüfter: 3 * 120 mm, blau beleuchtet
  • Material Gehäuse: Aluminium
  • Material Front: Plastik / Aluminium
  • Farbe: Silber
  • Anschlüsse: 2x USB 2.0, 1x Firewire, 2x Audio
  • Extras: LCD-Display mit Lüftersteuerung

Dank der Alu-Konstruktion ist das Gehäuse extrem leicht. Drei 120 mm sollten für eine sehr gute und trotzdem leise Belüftung sorgen. Neben der Farbe Silber, in der uns das Gehäuse vorliegt, ist es auch noch in weiß, schwarz, blau und orange erhältlich. Ein nettes Feature ist sicher das LCD-Display mit integrierter temperaturabhängiger Lüftersteuerung, auf die wir später noch eingegehen werden.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Zubehör und Dokumentation
In einer praktischen Plastikbox, die im Festplattenschacht verschraubt ist, werden die nötigen Montageschienen für die Laufwerke, ein paar Schrauben, eine Ersatzblende für den PCI-Slot und eine englischsprachige Anleitung für das LCD und das Gehäuse mitgeliefert. Somit ist alles dabei, was man braucht, doch eine deutschsprachige Anleitung wäre besser gewesen, da z.b. die Bedienung des Displays nicht unbedingt selbsterklärend ist.

Weiter: 2. Äußerer Eindruck

1. Eckdaten, Lieferumfang und Dokumentation
2. Äußerer Eindruck
3. Anschlüsse und Beleuchtung
4. LCD Display
5. Einbau der Hardware: Laufwerke
6. Einbau der Hardware: Netzteil, Mainboard, Steckkarten und Kühlung
7. Fazit

Diesen Testbericht diskutieren...

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
© Copyright 1998-2016 by Dipl.-Ing. Michael Doering. [ Nutzungsbedingungen ]
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]

Ihr Homepage-Baukasten von Wix.

Einfach.
Schnell.
Ohne Vorkenntnisse.
Au-Ja Testurteil:
Sehr Gut
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
generated on
10.12.2016 15:46:43
by Jikji CMS 0.9.9c