Nachrichten
Artikel
Mitmachen
Shop
Kontakt
Sprache
 
Neu von MSI

Im Test: Intel Prescott mit 3.2 GHz - 1/13
01.02.2004 by doelf und holger

Heute stellt Intel die neueste Generation des Intel Pentium 4 Prozessors vor und führt mit diesem auch die 90 nm Fertigungstechnologie ein. Wurde der Pentium 4 anfangs noch belächelt, da dieser trotz höheren Taktraten nicht die Leistung eines Pentium III erreichen konnte, zeigte sich, daß er dieses Manko schnell mit immer höhren Taktraten kompensieren konnte. Nachfolgende Abbildung veranschaulicht die Entwicklung der Pentium 4-Generation vom Willamette bis zum heute gelaunchten Prescott. Im Laufe unseres Reviews werden wir dabei detailliert auf die Änderungen und Verbesserungen vom Northwood- hin zum Prescott-Core eingehen.

Startete der Willamette-Core anfangs auf dem Sockel 423, so vollzog sich recht bald der Wechsel zum heutigen Sockel 478. Mit der Einführung des Northwood-Kerns verdoppelte Intel den L2-Cache von 256 auf 512 KB, ab dem Pentium 4 2.26 GHz hob Intel dann den Systembus von 4x100 = 400 MHz auf 4x133= 533 MHz an. Eine weitere Neuerung brachte der Pentium 4 3.06 GHz, der als erster P4-Prozessor HyperThreading beherrschte. Hatte uns HyperThreading bereits überrascht, so setzte Intel mit dem nächsten Core noch einmal eins drauf: Statt den Systembus auf 666 MHz zu steigern, erhöhte der Chip-Riese den Takt gleich auf 4x200= 800 MHz und machte zudem DDR400-Speicher salonfähig. Die letzte Überraschung erwartete uns im vierten Quartal 2003 als nicht der Prescott das Licht der Welt erblickte, sondern der Intel Pentium 4 Extreme Edition mit 2 MB Level 3-Cache in unserem Testcenter landete. Seither gab es etliche Spekulationen, die sich mit dem Prescott beschäftigten. Warum ließ Intels neuer Core so lange auf sich warten? Gab es Probleme beim 90 nm Fertigungsprozess? Verlangte die neue CPU zuviel Leistung? Würde man AMDs 64-Bit Erweiterungen einbinden? Heute finden die Spekulationen ein Ende, denn die neue CPU lag uns in den letzten Tagen zum Test vor und wurde auf Herz und Nieren geprüft. Und dabei gab es einige Überraschungen!

 P4-EEP4-C
Northwood
P4-E
Prescott
Sockel478478478
L1-Daten8 kb8 kb16 kb
L2-Cache512 kb512 kb1024 kb
L3-Cache2048 kb--
Systembus800800800
Fertigung0.130.130.09
max. VCore1.55 V1.55 V1.40 V
HyperThreadingjajaja
ErweiterungenMMX,
SSE, SSE2
MMX,
SSE, SSE2
MMX,
SSE, SSE2, SSE3
max. Takt3400 MHz3400 MHz3400 MHz
TDP bei 3.2 GHz93.9 W82.0 W103 W

Weiter: 2. Preise und Cache

1. Einleitung
2. Preise und Cache
3. 90 nm Fertigung, low k CDO und Strained Silicon
4. Verbesserungen der NetBurst Architektur
5. SSE3
6. VCore und TDP
7. Benchmarks: BAPCO SYSmark2002
8. Benchmarks: Sandra Max3
9. Benchmarks: Futuremark und Cinebench
10. Benchmarks: 3D und Spiele
11. Benchmarks: Audio und Video
12. Benchmarks: Specviewperf 7.1
13. Overclocking und Fazit

Diesen Testbericht diskutieren...

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
© Copyright 1998-2016 by Dipl.-Ing. Michael Doering. [ Nutzungsbedingungen ]
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]

Ihr Homepage-Baukasten von Wix.

Einfach.
Schnell.
Ohne Vorkenntnisse.
Au-Ja Testurteil:
Sehr Gut
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
generated on
02.12.2016 23:25:43
by Jikji CMS 0.9.9c