Nachrichten
Artikel
Mitmachen
Shop
Kontakt
Sprache
 
Neu von MSI

Netzteil-Roundup 2006/2007 - 500 Watt aufwärts - 22/23
05.10.2006 by doelf; UPDATE: 02.03.2007
Der komplette Artikel als Druckversion

Fazit
Es ist schon ein wenig paradox: Obwohl die aktuellen Prozessoren deutlich effizienter arbeiten und einen sehr moderaten Stromverbrauch aufweisen, scheinen Netzteile mit 500 oder mehr Watt derzeit das Maß aller Dinge zu sein. Im Herbst 2006 flatterte eine Werbemail (SPAM) in unsere Mailbox, in der ein deutscher Anbieter ein Bundle aus einem Sockel 939 AGP-Mainboard, einem Athlon 64 3000+ und einer GeForce 6600 basierenden Grafikkarte anbot und zu diesem "Ultimate-Gamer-System" gleich noch ein Netzteil mit mindestens 600 Watt empfahl. Dabei wurde abstruser Weise NVIDIAs SLI-Technologie als Argument herangezogen, obwohl diese mit AGP-Grafikkarten gar nichts zu tun hat. Als wir uns daraufhin bei eBay umsahen, entdeckten wir zahlreiche Anbieter, die selbst für AMDs Sempron Prozessoren bereits ein 500 oder 600 Watt Netzteil empfehlen.

Als potentielle Kunden fühlen wir uns bei solchen Argumentationen schlicht und einfach verarscht. Mit einem Athlon 64 X2 3800+ und einer GeForce 7600 GT erzielen wir bei maximaler Auslastung keine 200 Watt, wie ein schneller Test mit einem unserer Arbeitssysteme ergab. Im IDLE Betrieb rutschen solche Systeme dank Cool'n'Quiet auf unter 100 Watt ab, ein Bereich, in dem solch starke Netzteile hoffnungslos überdimensioniert und völlig unterfordert sind! Generell sind Netzteile mit mehr als 500 Watt für aktuelle Desktop-Computer, die nur eine CPU und eine Grafikkarte verwenden, nicht erforderlich, es sei denn es werden zahlreiche Festplatten eingesetzt.

Doch wann macht ein starkes Netzteil wirklich Sinn? Die Grafikkarten sind hier der ausschlaggebende Faktor, denn während die Prozessoren sparsamer werden, brechen die Grafikkarten in neue Verbrauchszonen auf, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat. Die DirectX 10 Grafikkarten von AMD/ATi und NVIDIA haben die als Stromfresser verschrieenen Prozessoren aus Intels Netburst Baureihe längst überholt und stellen insbesondere als CrossFire- oder SLI-Verbund die eigentliche Herausforderung für moderne Netzteile dar. Ein SLI-System mit NVIDIAs GeForce 7900 und einem AMD Athlon 64 X2 oder einem Intel Core 2 Duo Dual-Core Prozessor ist mit einem 480 bis 520 Watt Netzteil gut bedient. Wenn man einen Athlon 64 FX oder Pentium D einsetzt, dürfen es auch ruhig 550 bis 600 Watt sein, dabei bleibt dann sogar noch Luft für zwei GeForce 7900 GTX Grafikkarten. Wer sich für eine CrossFire Kombination aus zwei Radeon X1900-Modellen entscheidet, sollte im Leistungsbereich ab 600 Watt zugreifen. Für ein Paar DirectX 10 Grafikkarten sollte man die Freigaben der Hersteller konsultieren und sich auf 700 bis 800 Watt einstellen. Kommt ein Athlon-FX Dual-System oder eine Intel Netburst CPU zum Einsatz, dürfen es auch gerne mehr als 850 Watt sein - insbesondere wenn man diesen PC zusätzlich übertakten möchte.




Seasonic M12 500 Watt
Das Seasonic M12 500 Watt bietet abnehmbare Kabelsträge, unterstützt Mainboards mit 20- sowie 24-Pin Stromanschluss und verfügt über einen ATX+12V 4-Pin sowie einen EPS+12V 8-Pin Anschluss. Mit zwei 6-Pin Anschlüssen für PCI-Express Grafikkarten eignet es sich für SLI-Systeme der mittleren Leistungsklasse, die vier unabhängigen +12 Volt Spannungskreise versprechen hierbei zusätzliche Stabilität. Das Gerät ist sehr gut verarbeitet und verfügt über zwei Lüfter. Während der 120 mm Lüfter extrem leise und unauffällig arbeitet, schaltet das Seasonic M12 den 60 mm Zusatzlüfter nur in Ausnahmesituationen zu, welche wir im Verlauf unseres Testes nie provozieren konnten.
In Sachen Stromverbrauch verhält sich das Netzteil vorbildlich und zeigt insbesondere unter Last die bisherigen Bestwerte im Testfeld. Die Messwerte der Spannungen sind befriedigend, insbesondere das Ergebnis der +5 Volt Schiene enttäuscht. Für +12 Volt setzt sich Seasonic eine Abweichung von maximal drei Prozent zum Ziel und erreicht diese auch, doch das schaffen auch die meisten anderen Geräte in diesem Vergleich. Der Preis liegt bei 110 Euro, nicht gerade wenig für ein 500 Watt starkes Gerät. Mit etwas besseren Messwerten, zusätzlichen Funktionen oder einem etwas günstigeren Preis hätte das Seasonic M12 500 Watt durchaus einen Editor's Choice erhalten können. Doch nun befindet sich die Wertung in der Grauzone zwischen "gut" und "sehr gut". Die hohe Effizienz gibt für uns letztendlich den Ausschlag: "Sehr Gut". Die Garantiezeit für das Seasonic M12 500 Watt beträgt drei Jahre.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...




Silverstone Strider ST75F 750 Watt
Sofern das Silverstone Strider ST75F 750 Watt in das heimische Gehäuse passt - das Netzteil ist 4 cm tiefer als normale ATX-Netzteile - bekommt man ein sehr leises Geräte mit vollständig abnehmbaren Kabelsträngen. Selbst das 24-Pin Kabel für die Stromversorgung des Mainboards kann abgezogen werden, auf einen 20-Pin Adapter verzichtet der Hersteller hingegen. Maximal lassen sich 16 Laufwerke an das Netzteil anschließen, das ist zwar reichlich, aber weniger als bei Etasis oder be quiet!. Die Verarbeitung des Gerätes ist hochwertig und mit vier 6-Pin Steckern für PCI-Express Grafikkarten ist das Gerät für aktuelle Crossfire- und SLI-Systeme gut gerästet.
Leider kommt das Strider ST75F nicht mit unserem Asus P5ND2-SLI Deluxe zurecht und erzeugt im Zusammenspiel mit diesem Mainboard Verbrauchsspitzen von bis zu 560 Watt sowie sporadische Neustarts. Da das Netzteil dieses Problem im Betrieb mit zwei Mainboards von Asus aufwies, mit Hauptplatinen von Biostar, Foxconn, Intel und MSI fehlerfrei jedoch normal funktionierte, haben wir es letztendlich mit dem MSI P4N SLI-FI getestet. Trotz mehrmaliger Nachfrage und dem Austausch der Geräte haben weder Asus noch Silverstone irgendwelche Angaben zu unserem Kompatibilitätsproblem machen können. Bereits im letzten Jahr hatten wir ähnliche Probleme mit der Antec Neo HE Serie festgestellt, welche der Hersteller durch eine neue Revision des Netzteiles beseitigen konnte.
Bei den Spannungen bleiben alle Abweichungen unter 2,5 Prozent, ein sehr gutes Ergebnis. Die Verbrauchswerte ohne Last liegen auf dem Niveau des NesteQ NA 5201, ebenfalls ein gutes Resultat. Unter Last sieht es leider anders aus, die Verbrauchsspitzen des Strider ST75F übertreffen sogar die Messungen des Zippy/EMACS PSL-6720P um deutliche 29 Watt. Mit einem Preis von 150 Euro liegt das Gerät im Bereich des be quiet! Dark Power Pro BQT P6-PRO 750 Watt und des Etasis ET650 650 Watt, arbeitet aber deutlich leiser als seine Mitbewerber. Leider konnten wir weder auf der Webseite des Herstellers, auf dem Karton des Netzteiles noch im Handbuch Angaben zu der Garantiezeit finden. Das Silverstone Strider ST75F 750 Watt hat klare Stärken und ebenso eindeutige Schwächen. Für viele Systeme stellt es eine gute Alternative zu den Netzteilen von be quiet! oder Etasis dar, dennoch wollen wir an dieser Stelle auf eine generelle Empfehlung verzichten.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...




Silverstone Element ST50EF-Plus 500 Watt
Die von uns getestete Version des Silverstone Element ST50EF-Plus 500 Watt mit kurzen Kabeln findet man im Handel ab 83 Euro, die Variante mit normallangen Kabelsträngen kostet ca. 3 Euro mehr. Das Netzteil ist gut verarbeitet und hat einen leisen Lüfter, bei unserem Testmuster pfiffen die Spulen allerdings so deutlich, dass sie den Lüfter übertönten. Der Gesang der Spulen ist hochfrequent und verändert sich lastabhängig, insbesondere in leisen Computern kommt daher keine Freude auf.
Die Messwerte liegen im grünen Bereich und auch der Stromverbrauch fällt im Gegensatz zum Strider ST75F sehr positiv aus. Verwendeten wir die Teststation auf Basis des Asus P5ND2-SLI Deluxe, war kein stabiler Betrieb unter Last möglich, denn der PC startete immer wieder neu. Im Zusammenspiel mit Mainboards von Biostar, Foxconn, Intel und MSI arbeitete das Netzteil hingegen fehlerfrei, den Test haben wir daher mit dem MSI P4N SLI-FI durchgeführt.
Wir finden es unverständlich, dass Silverstone das Netzteil mit einem 20+4 Pin Stromanschluss, einem 4+4 Pin ATX+12V/EPS+12V-Stecker sowie zwei 6-Pin Anschlüssen für zwei PCI-Express Grafikkarten ausstattet, auf der anderen Seite aber nur zwei Serial-ATA Stromanschlüsse bietet. Dies gilt übrigens nicht nur für die Modellvariante mit kurzen Kabeln, sondern auch für das Modell mit normallangen Strippen. Die geringe Zahl an Anschlüssen und insbesondere das laute Summen der Spulen verhindern leider eine Empfehlung des Gerätes. Die Garantiedauer findet sich weder auf der Verpackung, noch im Handbuch oder auf der Webseite.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...




be quiet! Straight Power BQT E5 600 Watt
Das be quiet! BQT E5 600 Watt arbeitet hoch effizient und sehr leise. Die Messwerte sind ordentlich und die +12 Volt Schiene bietet ausreichend Leistung für Übertaktungsversuche. Lediglich auf der +3,3 Volt Leitung würden wir uns etwas mehr Leistung wünschen. Ob das Quad-Rail Design gegenüber einem Modell mit nur zwei getrennten +12 Volt Spannungskreisen Vorteile bringt, können wir anhand unserer Ergebnisse nicht bestätigen. Geschadet hat es zumindest auch nicht.
Die Anschlussmöglichkeiten sind bei diesem Netzteil besonders zahlreich, mit acht Serial-ATA Stromanschlüssen setzt das BQT E5 600W die bisherige Bestmarke. Als Besonderheit bietet das Netzteil drei Lüfteranschlüsse mit 3-Pin- sowie Molex-Stecker, über die das Netzteil die Drehzahl der Gehäuselüfter regelt. Auf einen Lüfternachlauf hat be quiet! bei der Straight Power Serie verzichtet.
Die Überarbeitung der Stromanschlüsse für das Mainboard und der Wechsel zu einem 120 mm Lüfter im Boden des Netzteils haben sich gelohnt. Auch die Garantiezeit von drei Jahren und der Vorortaustausch in den ersten 24 Monaten sowie die kostenlose Support-Hotline haben uns überzeugt. Das be quiet! BQT E5 600 Watt ist rundum gelungen und der Preis kann sich ebenfalls sehen lassen: 99,90 €. Unser Fazit: "Sehr Gut"!


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Weiter: 23. Fazit #2

1. Einleitung, Testsystem und Übersicht
2. Detaillierte Vergleichtabellen
3. Antec Neo HE 500W, be quiet! BQT P6 520W und NesteQ NA 5201 520W
4. be quiet! BQT E5 600W #1
5. be quiet! BQT E5 600W #2
6. Zippy/EMACS HP2-6500PE 500 Watt #1
7. Zippy/EMACS HP2-6500PE 500 Watt #2
8. Zippy/EMACS PSL-6720P 720 Watt #1
9. Zippy/EMACS PSL-6720P 720 Watt #2
10. be quiet! BQT P6-PRO 750 Watt und 850 Watt #1
11. be quiet! BQT P6-PRO 750 Watt und 850 Watt #2
12. be quiet! BQT P6-PRO 750 Watt und 850 Watt #3
13. Etasis ET650 650 Watt #1
14. Etasis ET650 650 Watt #2
15. Silverstone Strider ST75F 750 Watt #1
16. Silverstone Strider ST75F 750 Watt #2
17. Silverstone Element ST50EF-Plus 500 Watt
18. Seasonic M12 500 Watt
19. Messergebnisse: Spannung
20. Messergebnisse: Lautstärke
21. Messergebnisse: Leistungsaufnahme
22. Fazit #1
23. Fazit #2

Diesen Testbericht diskutieren...

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
© Copyright 1998-2016 by Dipl.-Ing. Michael Doering. [ Nutzungsbedingungen ]
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]

Ihr Homepage-Baukasten von Wix.

Einfach.
Schnell.
Ohne Vorkenntnisse.
Au-Ja Testurteil:
Sehr Gut
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
generated on
07.12.2016 17:21:44
by Jikji CMS 0.9.9c