Nachrichten
Artikel
Mitmachen
Shop
Kontakt
Sprache
 
Neu von MSI

Im Test: QDI P4I875P und Casetek 1007 - 2/13
01.10.2003 by doelf

Das Layout des QDI P4I875P:
Natürlich fällt zunächst die Teilung des Mainboards in zwei einzelne Platinen auf. QDI hat mit dem P4I875P ein Hauptplatine im Micro-ATX-Format gebaut, an die eine zweite Platine mit zwei weiteren PCI-Steckplätzen und einem Serial-ATA-RAID Controller von Silicon Image (SIL3112ACT144) angesteckt werden kann. Zudem finden wir den Platz für einen weiteren Chip - möglicherweise ein zweiter BIOS-Baustein - der aber nicht ausgeführt wurde.

Die Verbindungbrücke zwischen M-ATX-Mainboard und Zusatzplatine befindet sich auf der Höhe des vierten PCI-Slots, somit kann QDI auf dem P4I875P lediglich 5 und keine 6 PCI-Steckplätze bieten. Der Sinn der Zweiteilung des Mainboards mag ein netter Gag sein, der Nutzen für den Käufer wird jedoch zumeist nicht vorhanden sein. Zwar besteht die Möglichkeit, das P4I875P auch in einem M-ATX Case zu verwenden, doch nur wenige Benutzer werden zwischen ATX- und M-ATX-Gehäusen wechseln. Aufgrund seiner Zweiteilung ist das Mainboard etwas labiler als normale Platinen, dies merkt man besonders beim Einsetzen von PCI-Karten. Nachvollziehbar ist QDIs Wahl, den S-ATA-RAID Controller auf die Zusatzplatine zu bauen: In einem engen M-ATX-Gehäuse mangelt es an Platz für ein RAID-Array und dessen Kühlung!

zum Vergößern anklicken zum Vergößern anklicken

Ein möglicher Kundenkreis für zweiteilige Mainboards wäre im OEM-Bereich oder bei Firmen zu suchen, die zahlreiche Rechner im ATX- und M-ATX-Format einsetzen, und durch die Flexibilität des QDI P4I875P mit einem einzigen Mainboard-Typ arbeiten könnten. Allerdings stellt sich hier dann die Kostenfrage, denn ein Canterwood-Mainboard mit CSA-LAN ist immer ein wenig teurer. Aktuelle Marktpreise zum P4I875P konnten wir leider noch nicht finden, wir gehen aber von einem Preis um die 180 Euro aus.

zum Vergößern anklicken zum Vergößern anklicken

Zuletzt stellt sich die Frage der Signalqualität: Liefert die Steckverbindung ein ausreichend gutes Signal, daß man fehlerfrei mit dem P4I875P arbeiten kann? Wir haben den vierten und fünften PCI-Steckplatz mit zwei Controllern bestückt (ATA133 und UW-SCSI) und konnten keine Probleme ausmachen. QDI hat folglich sauber gearbeitet.

Weiter: 3. Layout #1

1. QDI P4I875P: Chipsatz
2. QDI P4I875P: M-ATX + X = ATX
3. QDI P4I875P: Layout #1
4. QDI P4I875P: Layout #2
5. QDI P4I875P: Resourcen, Stabilität, BIOS
6. Casetek 1007 #1
7. Casetek 1007 #2
8. USB-Performance und Audio-Tests
9. Benchmarks: SiSoft Sandra
10. Benchmarks: Futuremark
11. Benchmarks: VulpineGL, Codecreatures und Cinebench
12. Benchmarks: TMPEG
13. Fazit

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
© Copyright 1998-2016 by Dipl.-Ing. Michael Doering. [ Nutzungsbedingungen ]
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]

Ihr Homepage-Baukasten von Wix.

Einfach.
Schnell.
Ohne Vorkenntnisse.
Au-Ja Testurteil:
Sehr Gut
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
generated on
03.12.2016 12:34:06
by Jikji CMS 0.9.9c