www.Au-Ja.de - http://www.au-ja.de/review-sandforce-ssds-60gb-120gb-240gb-print.phtml

Leistungsvergleich: Sechs Sandforce-SSDs mit 60, 120 und 240 GB - Druckansicht - Seite 1 von 13

In unserem heutigen Test beschäftigen wir uns einmal mehr mit Solid-State-Laufwerken. Diesmal richten wir unseren Fokus auf sechs Modelle von Corsair, Intel, Mushkin und OCZ, die den Controller SandForce SF2281 verwenden, und betrachten insbesondere den Einfluss der Speicherkapazität und der Flash-Chips auf die Geschwindigkeit. In Verbindung mit dem SandForce SF2281 kann man nämlich gleich drei Typen von Flash-Speicher antreffen: ONFi 2.x Synchron, ONFi 1.0 Asynchron sowie Toggle-Mode.

Größer ist schneller
In den meisten SSD-Baureihen erreichen nur die Modelle mit einer Speicherkapazität von 240 GB oder mehr die maximale Lese- und Schreibleistung. Bei 120 GB sind die Einschnitte noch erträglich, doch spätestens bei 60 GB bricht die Schreibleistung deutlich ein. Dieser Effekt fällt bei den SandForce-Modellen aufgrund der integrierten Datenkompression zwar geringer aus, ist aber dennoch vorhanden. Es gibt zwei unterschiedliche Ursachen für diesen Effekt: Einige Hersteller verbauen zwar die selben Chips wie bei den größeren Modellen, davon aber weniger. Dies führt dazu, dass der Controller die Zugriffe schlechter parallelisieren kann. Andere Hersteller verbauen zwar die übliche Zahl von 16 Chips, verwenden dafür aber langsamere Varianten mit einer geringeren Speicherdichte.

Synchron, Asynchron oder Toggle-Mode?
Komplizierter wird es bei der Art des verbauten Flash-Speichers, denn hier sind mittlerweile drei unterschiedliche Typen am Start: ONFi 2.x Synchron, ONFi 1.0 Asynchron und Toggle-Mode. Bei ONFi und Toggle-Mode handelt es sich um unterschiedliche Interface-Standards. Während Intel und Micron auf ONFi setzen, stehen Samsung und Toshiba hinter Toggle-Mode. In Crucials M4 steckt beispielsweise synchroner NAND-Speicher, während Samsungs 830er-Serie auf Toggle-Mode-NAND setzt. Beide Speichertypen lassen sich auch mit dem SandForce SF2281 kombinieren und haben eines gemeinsam: Sie sind schnell und teuer. Wenn wir nun in die Preislisten der Händler blicken, zeigt sich recht schnell, dass viele SSDs auf Basis des SandForce SF2281 offenbar zugleich schneller und billiger sind, als die genannten Laufwerke von Crucial und Samsung. Diese Preisdifferenz ermöglicht der Einsatz von asynchronem NAND-Speicher gemäß ONFi 1.0.

Übersicht der getesteten SSDs:
ModellNAND
Typ
Lesen
MB/s
Schreiben
MB/s
4K Random
IOPS
Mushkin 60GB
Chronos deluxe
Toggle55051590.000
Corsair 60GB
Force Series 3
Asynchron54049080.000
Corsair 120GB
Force Series 3
Asynchron55051085.000
Corsair 120GB
Force Series GT
Synchron55551585.000
Intel 240GB
SSD 520 Series
Synchron55052080.000
OCZ 240GB
Vertex 3
Synchron55052085.000

Auf den ersten Blick entstehen hierdurch keine nennenswerten Nachteile, denn die Angaben zu den sequentiellen Lese- und Schreibraten und zum Zufallsschreiben von 4K-Blöcken sind nahezu identisch. Das ist aber nur die halbe Wahrheit: Asynchroner NAND-Speicher ist gemäß ONFi 1.0 auf magere 50 MB/s limitiert, während synchroner NAND-Speicher - ähnlich wie DDR-Speicher - sowohl die aufsteigende als auch die abfallende Flanke des Signals nutzt und auf 133 MB/s kommt. Toggle-Mode setzt ebenfalls auf das DDR-Konzept, verzichtet allerdings auf ein Taktsignal. Laut Toshiba erleichtert dies das Design und spart zugleich Strom. Leistungstechnisch hält Toggle-Mode-NAND derzeit die Spitzenposition, dicht gefolgt von synchronem NAND-Speicher und deutlich abgeschlagen die asynchronen NAND-Chips. Wir sind gespannt, ob sich dies auch in unseren Leistungsmessungen zeigen wird.

Das Testsystem
Unser Testsystem basiert auf dem Mainboard MSI Z68A-GD80 (B3), welches Intels Chipsatz Z68 verwendet. Alle SSDs wurden am ersten SATA-6-Gbps-Port des Z68 betrieben, während die Festplatte mit dem Betriebssystem und der Software am ersten SATA-3-Gbps-Port angeschlossen war. Die SATA-Ports liefen im AHCI-Modus mit Intels Rapid Storage Technik in der Version 10.6.0.1022. Da wir möglichst hohe und konstante Werte erreichen wollten, wurden EIST, C1E und die C-States für alle Benchmark-Messungen deaktiviert.

Die Testsoftware und Methodik
Für unsere Messungen verwenden wir vier Programme, um die Leistung der Laufwerke möglichst objektiv beurteilen zu können:

Zunächst machen wir Lesetests mit HDTune Pro 4.61. Für Schreibtests ist HDTune Pro nicht geeignet, da diese Software nur auf unformatierte Datenträger schreibt und in diesem Fall der TRIM-Befehl und die Garbage Collection der Laufwerke nicht greifen. Im Anschluss formatieren wir die SSDs mit dem Dateisystem NTFS und befüllen sie zum Teil mit Daten. Diese Daten werden nach einigen Minuten wieder gelöscht und wir räumen den Laufwerken eine halbe Stunde ein, um den TRIM-Befehl und die Garbage Collection durchzuführen. Danach führen wir ATTO Disk Benchmark 2.47 und AS SSD 1.6.4237.30508 jeweils dreimal aus. Zum Abschluss lassen wir Iometer 2006.07.27 dreimal für eine halbe Stunde laufen, zwischen den einzelnen Durchläufen gibt es eine Pause von 15 Minuten. Iometer soll uns insbesondere darüber Auskunft geben, ob die Leistung der Laufwerke nach mehreren Durchgängen abbaut.

Der Einsatz synthetischer Tests ist unter unseren Lesern umstritten und wir können die geäußerten Bedenken durchaus verstehen. Doch praxisnahe Messungen wie Boot- und Ladezeiten bringen gerade bei SSDs nur selten klare Ergebnisse, da es einfach viel zu viele Variablen gibt. Mit Hilfe synthetischer Tests können wir die Zahl dieser Variablen einschränken und somit die Stärken und Schwächen deutlicher herausarbeiten.




Leistungsvergleich: Sechs Sandforce-SSDs mit 60, 120 und 240 GB - Druckansicht - Seite 2 von 13

Corsair Force Series 3 60GB und 120GB
Die Kombination aus Corsair und SandForce SF2281 sorgt für hohe Erwartungen, welche wir allerdings empfindlich dämpfen müssen. Unsere beiden Testlaufwerke mit 60 und 120 GB Speicherkapazität stammen aus der Baureihe "Force Series 3", die lediglich asynchronen NAND-Speicher gemäß ONFi 1.0 verwendet. Die Modelle der "Force Series 3" bilden in diesem Vergleich also das preiswerte Einstiegssegemt ab.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Das 60-GB-Modell ist mit acht Flash-Chips von Micron ausgestattet, bei der 120-GB-Variante sind es 16 Chips und das 240 GB große SSD soll sogar 32 Chips beherbergen. Die geringere Anzahl der Chips macht sich in erster Linie bei den Schreibzugriffen bemerkbar, die auf eine möglichst große Parallelisierung angewiesen sind. So schreibt Corsairs Force Series 3 60GB sequentiell mit maximal 490 MB/s, während das 120 GB fassende Schwestermodell auf 510 MB/s kommt. Auch beim 4K-Zufallsschreiben hat das größere Laufwerk diese Nase vorn und kommt auf 85.000 IOPS, während der Hersteller für das 60-GB-Modell 80.000 IOPS nennt.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Beim sequentiellen Lesen erreicht die 60-GB-Variante 540 MB/s und das 120-GB-Modell ist weitere 10 MB/s schneller. Beide Solid-State-Laufwerke werden mit einem Adapter für 3,5-Zoll-Schächte geliefert, dem auch die erforderlichen Schrauben beiliegen. Der Hersteller gibt drei Jahre Garantie auf diese Geräte. Die typische Lebenserwartung der Datenträger beziffert Corsair auf zwei Millionen Stunden, was bei SandForce-basierenden SSDs einen üblichen Wert darstellt.

Corsair Force Series GT 120GB
Die Solid-State-Laufwerke der "Force Series GT" sind leicht an ihrem rot eloxierten Aluminiumgehäuse zu erkennen. Doch nicht nur in Hinblick auf die Optik unterscheiden sich diese Modelle von der "Force Series 3", denn in ihrem Inneren findet sich synchroner NAND-Speicher gemäß ONFi 2.0, der mehr Leistung verspricht. Wie bei den Einstiegsmodellen kommen abermals Flash-Chips von Micron in Kombination mit dem Controller SandForce SF2281 zum Einsatz. Unser Testlaufwerk hat 120 GB Speicherkapazität und wurde mit 16 Chips ausgestattet, auch in dieser Hinsicht gleichen sich die 3er- und die GT-Modelle.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Mit durchschnittlich zwei Millionen Stunden herrscht auch bei der typischen Lebenserwartung Gleichstand. Bleiben noch die Leistungsdaten: Für das 4K-Zufallsschreiben nennt Corsair 85.000 IOPS, also genau den selben Wert wie für das deutlich günstigere Modell Force Series 3 120 GB. Die maximale sequentielle Leserate liegt bei 555 MB/s und die maximale sequentielle Schreibrate bei 515 MB/s, dies macht in beiden Fällen einen bescheidenen Vorteil von gerade einmal 5 MB/s aus. Betrachtet man nur die technischen Daten, scheint der Aufpreis für die GT-Laufwerke nicht gerechtfertigt zu sein.




Leistungsvergleich: Sechs Sandforce-SSDs mit 60, 120 und 240 GB - Druckansicht - Seite 3 von 13

Intel SSD 520 Series 240GB
Anfang Februar sprang auch Intel auf den SandForce-Zug auf und kombiniert bei seiner SSD-520-Serie den Controller SandForce SF2281 mit synchronem NAND-Speicher gemäß ONFi 2.x. Wir haben die Modellvariante mit 240 GB Speicherkapazität getestet, die 16 Flash-Chips verwendet, welche aus Intels eigener 25-nm-Fertigung stammen. Intel hat viel Entwicklungsarbeit in die Verbesserung der Controller-Firmware gesteckt und unterstreicht seinen hohen Anspruch an die Zuverlässigkeit mit einer fünfjährigen Garantie. Die zu erwartende Lebensdauer fällt mit 1,2 Millionen Stunden hingegen eher bescheiden aus.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Wer nun erwartet, dass 240 GB synchroner NAND-Speicher für höhere Eckwerte bei der Leistungseinstufung sorgen, sieht sich getäuscht. Sequentiell wird mit bis zu 550 MB/s gelesen und mit maximal 520 MB/s geschrieben, diese Werte erreicht man auch mit asynchronem NAND-Speicher. Auch das 4K-Zufallsschreiben fällt mit 80.000 IOPS eher bescheiden aus. Intel bietet den umfassendsten Lieferumfang mit einem einen Adapterrahmen für Laufwerksschächte im 3,5-Zoll-Format nebst der dazugehörigen Schrauben, einem SATA-Kabel und einem Stromadapter von Molex auf SATA. Hinzu kommen eine Kurzanleitung und eine kleine CD mit weiteren Informationen und Intels SSD-Software.

Mushkin Chronos deluxe 60GB
Mushkin bietet seine Solid-State-Drives der Baureihe "Chronos" in zwei Varianten an: Beide verwenden einen Controller vom Typ SandForce SF2281, doch während sich im normalen "Chronos" der preiswerte, asynchrone NAND-Speicher gemäß ONFi 1.0 befindet, setzt die teurere Variante "Chronos deluxe" auf schnelle Toggle-Mode NAND-Chips von Toshiba. Diese Kombination findet man selten, insbesondere in Form eines 60 GB großen Laufwerks. In unserem Testkandidaten stecken acht Flash-Chips, doch auch bei den Modellvarianten mit 120 und 240 GB Speicherplatz kommen offenbar nur acht Chips zum Einsatz.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Mushkin nennt eine sequentielle Leserate von bis zu 550 MB/s, quasi der übliche Wert aktueller SSDs mit SATA-6-Gbps-Anbindung, denn das Interface schafft einfach nicht mehr. Beim Schreiben kommt das Chronos deluxe 60GB auf bis zu 515 MB/s, für ein 60-GB-Modell ist das beachtlich. Auch das Zufallsschreiben von 4K-Blöcken spiegelt das Potential der Toggle-Mode NAND-Chips wieder, 90.000 IOPS sind ein extrem hoher Wert. Mushkin gibt drei Jahre Garantie und spezifiziert die typische Lebenerwartung des Laufwerks auf zwei Millionen Stunden. Im Lieferumfang des Gerätes befindet sich ein Adapter zum Einbau in einen 3,5-Zoll-Schacht inklusive der benötigten Schrauben.

OCZ Vertex 3 240GB
OCZ bietet den SandForce SF2281 in drei Geschmacksrichtungen an: Für preisbewusste Käufer gibt es die Baureihe "Agility 3" mit asynchronem NAND-Speicher gemäß ONFi 1.0. Etwas teurer, aber auch schneller ist die "Vertex 3"-Serie mit synchronem NAND-Speicher gemäß ONFi 2.0. Und für leistungshungrige Käufer gibt es dann noch die Variante "Vertex 3 Max IOPS" mit Toggle-Mode NAND von Toshiba. Wir testen heute das Modell OCZ Vertex 3 240GB, in dem 16 synchrone NAND-Chips von Mircon stecken. Im Lieferumfang des SSD befindet sich ein Einbaurahmen für 3,5-Zoll-Schächte sowie ein Satz Schrauben.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Auch OCZ beziffert die sequentielle Leserate auf 550 MB/s und die maximale Schreibleistung auf 520 MB/s. Beim 4K-Zufallsschreiben soll das Laufwerk 85.000 IOPS erreichen und ist damit etwas schneller als Intels SSD 520 Series 240GB. Während die typische Lebenserwartung mit zwei Millionen Stunden deutlich über dem von Intel genannten Wert liegt, fällt die Garantiezeit um zwei Jahre kürzer aus. Drei Jahre entsprechen allerdings dem üblichen Rahmen der meisten anderen Laufwerke.




Leistungsvergleich: Sechs Sandforce-SSDs mit 60, 120 und 240 GB - Druckansicht - Seite 4 von 13

Benchmarks: HDTune Pro 4.61, sequentiell lesen, 8 MB
Wir beginnen mit dem Low-Level-Test von HD Tune Pro 4.61, welcher sich bei Solid-State-Laufwerken nur zur Überprüfung der Leseleistung eignet. Wird HD Tune Pro hingegen als Schreibtest verwendet, greifen der TRIM-Befehl und die Garbage Collection nicht ein, da auf dem Laufwerk kein Dateisystem vorhanden ist. HDTune Pro ermöglicht die Ermittelung der maximalen sequentiellen Leserate mit bestimmten Blockgrößen, zudem können wir die dazugehörige Zugriffszeit und CPU-Auslastung messen. Wir beginnen mit einer Blockgröße von 8 MB:

HDTune Pro 4.61: Leserate (Blocksize = 8 MB) Ø, max, min in MB/s
Crucial M4 64GB
529.7
530.0
528.4
Crucial M4 128GB
529.3
530.0
528.7
Corsair Force 3 60GB
526.9
529.7
524.4
Corsair Force GT 120GB
526.4
529.2
524.0
Corsair Force 3 120GB
526.3
529.2
523.9
Mushkin Chronos dlx 60GB
525.7
529.2
523.2
OCZ Vertex 3 240GB
525.6
528.9
523.3
Intel SSD 520 240GB
525.4
528.6
523.0
Samsung 830 64GB
506.7
507.7
505.6
Crucial C300 64GB
361.9
362.9
359.4
Corsair Force F60
269.9
271.5
263.4
Verbatim SATA II 128GB
262.6
263.6
260.3
Samsung 470 64GB
253.4
254.0
248.6

Für die sequentielle Leseleistung bei HDTune Pro 4.61 spielen weder die Speicherkapazität noch der verwendete Flash-Speicher eine Rolle. Die sechs SSDs auf Basis des SandForce SF2281 liegen um gerade einmal 0,29 Prozent auseinander - und das ist wirklich nicht der Rede wert.

HDTune Pro 4.61: Zugriffszeit Lesen in ms (geringere Werte sind besser)
Corsair Force 3 60GB
0.035
Corsair Force GT 120GB
0.035
Mushkin Chronos dlx 60GB
0.035
Corsair Force 3 120GB
0.036
Intel SSD 520 240GB
0.036
OCZ Vertex 3 240GB
0.036
Crucial M4 64GB
0.040
Corsair Force F60
0.041
Crucial M4 128GB
0.042
Samsung 830 64GB
0.046
Samsung 470 64GB
0.065
Verbatim SATA II 128GB
0.072
Crucial C300 64GB
0.114

Bezüglich der Zugriffszeit setzen die sechs SandForce-Modelle die Messlatte und liegen abermals Kopf an Kopf. Auch diesmal wirken sich die Größe und die Art des Flash-Speichers nicht auf die Ergebnisse aus.

HDTune Pro 4.61: CPU-Last in Prozent (geringere Werte sind besser)
Corsair Force F60
0.4
Samsung 470 64GB
0.4
Verbatim SATA II 128GB
0.4
Corsair Force GT 120GB
0.5
Crucial C300 64GB
0.5
Corsair Force 3 60GB
0.6
Corsair Force 3 120GB
0.6
Intel SSD 520 240GB
0.6
Mushkin Chronos dlx 60GB
0.6
OCZ Vertex 3 240GB
0.6
Samsung 830 64GB
0.6
Crucial M4 128GB
0.7
Crucial M4 64GB
0.7

Bezüglich der CPU-Last gilt: Je mehr Daten pro Sekunde transportiert werden, desto mehr muss der Prozessor arbeiten. Da die sechs SandForce-Laufwerke in etwa die gleiche Leserate erzielen, ist auch die CPU-Last so gut wie identisch.




Leistungsvergleich: Sechs Sandforce-SSDs mit 60, 120 und 240 GB - Druckansicht - Seite 5 von 13

Benchmarks: HDTune Pro 4.61, sequentiell lesen, 64 KB
Wir wiederholen den Low-Level-Test der sequentiellen Leseleistung, verwenden diesmal allerdings kleinere Blöcke, genauer gesagt 64 KB. Diese Größe ist zugleich die Voreinstellung des eigentlich auf Festplatten spezialisierten Programms. Doch während bei Festplatten kein Unterschied zwischen 64 KB und 8 MB großen Blöcken festzustellen ist, werden Solid-State-Drives deutlich langsamer, sobald sie kleinere Blöcke verarbeiten müssen.

HDTune Pro 4.61: Leserate (Blocksize = 64 KB) Ø, max, min in MB/s
Samsung 830 64GB
441.8
443.9
441.1
Corsair Force GT 120GB
399.3
406.2
394.7
Corsair Force 3 60GB
398.0
406.1
394.3
Corsair Force 3 120GB
397.2
404.6
393.7
Mushkin Chronos dlx 60GB
397.0
406.0
395.0
OCZ Vertex 3 240GB
396.9
405.0
393.8
Intel SSD 520 240GB
396.0
404.6
393.6
Crucial M4 64GB
390.2
393.4
389.0
Crucial M4 128GB
388.9
391.1
387.1
Crucial C300 64GB
320.2
324.3
313.9
Corsair Force F60
235.0
238.9
230.0
Verbatim SATA II 128GB
235.0
235.2
234.6
Samsung 470 64GB
222.8
223.2
218.6

Auch mit 64 KB großen Blöcken liegen die Solid-State-Laufwerke auf Basis des SandForce SF2281 dicht zusammen, der Abstand zwischen dem langsamsten und schnellsten Modell beläuft sich diesmal auf 0,83 Prozent. Die Speicherkapazität und der verwendete Flash-Speicher haben keinen eindeutigen Einfluss auf die Ergebnisse.

HDTune Pro 4.61: Zugriffszeit Lesen in ms (geringere Werte sind besser)
Corsair Force 3 60GB
0.034
Corsair Force 3 120GB
0.035
Corsair Force GT 120GB
0.035
Intel SSD 520 240GB
0.035
OCZ Vertex 3 240GB
0.035
Mushkin Chronos dlx 60GB
0.036
Corsair Force F60
0.041
Crucial M4 128GB
0.041
Crucial M4 64GB
0.041
Samsung 830 64GB
0.046
Samsung 470 64GB
0.066
Verbatim SATA II 128GB
0.073
Crucial C300 64GB
0.113

Abermals liefern die sechs SandForce-SSDs die kürzesten Zugriffszeiten und abermals fallen die Unterschiede sehr gering aus.

HDTune Pro 4.61: CPU-Last in Prozent (geringere Werte sind besser)
Corsair Force F60
0.7
Samsung 470 64GB
0.7
Verbatim SATA II 128GB
0.7
Crucial C300 64GB
0.9
Corsair Force 3 60GB
1.0
Corsair Force GT 120GB
1.0
Intel SSD 520 240GB
1.0
OCZ Vertex 3 240GB
1.0
Corsair Force 3 120GB
1.1
Crucial M4 128GB
1.1
Crucial M4 64GB
1.1
Mushkin Chronos dlx 60GB
1.1
Samsung 830 64GB
1.2

Aufgrund der kleineren Blöcke ist die CPU-Last gestiegen, ansonsten gibt es keine neuen Erkenntnisse: Die sechs SandForce-Laufwerke erzielen abermals sehr ähnliche Ergebnisse. Bezüglich der sequentiellen Leseleistung erkennt HDTune Pro 4.61 also keine nennenswerten Unterschiede.




Leistungsvergleich: Sechs Sandforce-SSDs mit 60, 120 und 240 GB - Druckansicht - Seite 6 von 13

Benchmarks: HDTune Pro 4.61, Zufallslesen
Für den Alltagsbetrieb sind Zufallszugriffe wichtiger als sequentielle Datenraten, denn nur selten werden große Datenmengen in einem Stück geladen. Beim Zufallslesen berücksichtigt HDTune Pro 4.61 die Zugriffszeit und die Datenrate, um die Anzahl von I/O-Operationen pro Sekunde (IOPS) zu bestimmen. Der Test wird mit unterschiedlich großen Blöcken durchgeführt.

HDTune Pro 4.61: Zufallslesen, 512 Byte in IOPS
Corsair Force 3 60GB
28771
OCZ Vertex 3 240GB
28652
Corsair Force 3 120GB
28623
Corsair Force GT 120GB
28324
Intel SSD 520 240GB
28137
Mushkin Chronos dlx 60GB
27915
Crucial M4 64GB
24539
Corsair Force F60
24345
Crucial M4 128GB
23928
Samsung 830 64GB
23766
Samsung 470 64GB
15239
Verbatim SATA II 128GB
13596
Crucial C300 64GB
8822

Verwenden wir die sehr kleinen 512-Byte-Blöcke, führen die sechs SSDs auf Basis des SandForce SF2281 das Feld an. Der Abstand beläuft sich auf 3,07 Prozent, wobei ausgerechnet Mushkins Chronos deluxe 60GB mit den Toggle-Mode-Chips den Kürzeren zieht und Corsairs Force 3 60GB mit dem asynchronen Flash-Speicher die Führung übernimmt.

HDTune Pro 4.61: Zufallslesen, 4 KB in IOPS
Corsair Force 3 60GB
25762
OCZ Vertex 3 240GB
25588
Corsair Force 3 120GB
25432
Corsair Force GT 120GB
25414
Mushkin Chronos dlx 60GB
25100
Intel SSD 520 240GB
25055
Crucial M4 64GB
21083
Samsung 830 64GB
20771
Crucial M4 128GB
20604
Corsair Force F60
19996
Samsung 470 64GB
12722
Verbatim SATA II 128GB
11432
Crucial C300 64GB
8384

Steigern wir die Blockgröße auf 4 KB, schrumpft der Abstand zwischen den sechs Sandforce-Modellen auf 2,82 Prozent zusammen. Mushkins Chronos deluxe 60GB tauscht seinen Platz mit Intels SSD Series 520 240GB, ansonsten bleibt die Reihenfolge unverändert.

HDTune Pro 4.61: Zufallslesen, 64 KB in IOPS
Corsair Force 3 120GB
6439
Corsair Force 3 60GB
6427
OCZ Vertex 3 240GB
6413
Corsair Force GT 120GB
6406
Intel SSD 520 240GB
6379
Mushkin Chronos dlx 60GB
6377
Crucial M4 64GB
6187
Crucial M4 128GB
6143
Samsung 830 64GB
5224
Crucial C300 64GB
3948
Corsair Force F60
3788
Samsung 470 64GB
3330
Verbatim SATA II 128GB
2946

Die Blöcke sind auf 64 KB gewachsen, doch die sechs Sandforce-Laufwerke behaupten ihre Führung. Es gibt ein paar Platzwechsel, doch die mit asynchronen Chips ausgestatteten SSDs von Corsair bleiben an der Spitze. Der Abstand zwischen den sechs Laufwerken ist auf 0,97 Prozent zusammengeschrumpft.

HDTune Pro 4.61: Zufallslesen, 1 MB in IOPS
Corsair Force 3 120GB
521
Crucial M4 128GB
521
Crucial M4 64GB
521
Corsair Force GT 120GB
520
Mushkin Chronos dlx 60GB
520
OCZ Vertex 3 240GB
520
Corsair Force 3 60GB
519
Intel SSD 520 240GB
519
Samsung 830 64GB
394
Crucial C300 64GB
351
Corsair Force F60
268
Samsung 470 64GB
249
Verbatim SATA II 128GB
247

Die Blockgröße wächst auf 1 MB an und erstmals drängen sich Crucials M4-Modelle zwischen die sechs Sandforce-SSDs. Der Abstand zwischen dem langsamsten und dem schnellsten Sandforce-Laufwerk beläuft sich jetzt nur noch auf magere 0,39 Prozent.

HDTune Pro 4.61: Zufallslesen, zufällige Größe in IOPS
Crucial M4 64GB
1005
Crucial M4 128GB
1001
Corsair Force 3 120GB
1000
Mushkin Chronos dlx 60GB
999
Corsair Force 3 60GB
998
Corsair Force GT 120GB
998
OCZ Vertex 3 240GB
998
Intel SSD 520 240GB
996
Samsung 830 64GB
820
Crucial C300 64GB
648
Corsair Force F60
525
Samsung 470 64GB
480
Verbatim SATA II 128GB
463

Verwenden wir beim Zufallslesen eine zufällige Blockgröße, setzen sich Crucials M4-Modelle an die Spitze. Gleich dahinter folgen die sechs Sandforce-Laufwerke, die maximal um 0,40 Prozent auseinander liegen. Nach wie vor können wir keine Vorteile für größere Speicherkapazitäten oder teurere Flash-Chips erkennen.




Leistungsvergleich: Sechs Sandforce-SSDs mit 60, 120 und 240 GB - Druckansicht - Seite 7 von 13

Benchmarks: ATTO Disk Benchmark 2.47, lesen
Da uns HD Tune Pro für die Ermittlung der Schreibleistung keine große Hilfe ist, greifen wir zu ATTO Disk Benchmark 2.47. ATTO testet die sequentielle Lese- und die Schreibrate formatierter und partitionierter Laufwerke mit unterschiedlichen Blockgrößen von 512 Byte bis 8 MB. Wir haben für unsere Messungen eine Transferlänge von 256 MB gewählt und überlappende I/O-Zugriffe aktiviert, die Queue ist hierbei vier Stufen tief. Insbesondere Hersteller aus der SandForce-Fraktion verweisen gerne auf ATTO, da dieser Test gleichförmige Datenpakete verwendet, die sich sehr gut komprimieren lassen.

ATTO Disk Benchmark 2.47: sequentielles Lesen, 512 Byte in KB/s
Crucial C300 64GB
37836
Crucial M4 64GB
32654
Crucial M4 128GB
28667
Samsung 830 64GB
22027
Corsair Force GT 120GB
20633
OCZ Vertex 3 240GB
20599
Intel SSD 520 240GB
20488
Mushkin Chronos dlx 60GB
20633
Corsair Force F60
19008
Corsair Force 3 60GB
18699
Corsair Force 3 120GB
18540
Verbatim SATA II 128GB
16399
Samsung 470 64GB
15143

Wir beginnen wieder mit 512 Byte großen Blöcken und diesmal landet die Sandforce-Meute nur im unteren Mittelfeld. Zugleich sehen wir erstmals Vorteile für die teureren Flash-Chips: So ist Corsairs Force Series GT 120GB (synchron) diesmal um 11,29 Prozent schneller als das Force Series 3 120GB (asynchron) und Mushkins Chronos deluxe 60GB (Toggle Mode) liegt um 10,34 Prozent vor Corsairs Force Series 3 60GB (asynchron).

ATTO Disk Benchmark 2.47: sequentielles Lesen, 4 KB in KB/s
Crucial M4 64GB
283557
Crucial M4 128GB
279235
Crucial C300 64GB
269012
Samsung 830 64GB
202522
Corsair Force GT 120GB
162277
OCZ Vertex 3 240GB
162071
Mushkin Chronos dlx 60GB
161802
Intel SSD 520 240GB
160986
Corsair Force 3 120GB
158682
Corsair Force 3 60GB
156144
Corsair Force F60
136265
Verbatim SATA II 128GB
124452
Samsung 470 64GB
93189

Auch mit 4 KB großen Blöcken verharren die Sandforce-Laufwerke im unteren Mittelfeld, rücken aber wieder enger zusammen. Der Vorsprung des Corsair Force Series GT 120GB (synchron) auf das Force Series 3 120GB (asynchron) schmilzt auf 2,27 Prozent zusammen und zwischen Mushkins Chronos deluxe 60GB (Toggle Mode) und dem Corsair Force Series 3 60GB (asynchron) liegen nur noch 3,62 Prozent.

ATTO Disk Benchmark 2.47: sequentielles Lesen, 64 KB in KB/s
Samsung 830 64GB
517626
Corsair Force GT 120GB
471986
Crucial M4 128GB
468684
Mushkin Chronos dlx 60GB
468457
OCZ Vertex 3 240GB
468324
Intel SSD 520 240GB
464352
Corsair Force 3 120GB
440429
Corsair Force 3 60GB
434716
Crucial M4 64GB
430052
Crucial C300 64GB
335684
Corsair Force F60
264880
Verbatim SATA II 128GB
257425
Samsung 470 64GB
255167

Mit 64 KB großen Blöcken arbeiten sich die Sandforce-SSDs weiter nach vorne, dies gilt insbesondere für die Modelle mit schnellem Flash-Speicher. Als schnellster Sandforce-Vertreter liegt das Corsair Force Series GT 120GB (synchron) um 7,17 Prozent vor dem Force Series 3 120GB (asynchron). Noch etwas deutlicher, nämlich 7,76 Prozent, fällt der Vorsprung des Mushkin Chronos deluxe 60GB (Toggle Mode) auf Corsairs Force Series 3 60GB (asynchron) aus.

ATTO Disk Benchmark 2.47: sequentielles Lesen, 1 MB in KB/s
Corsair Force GT 120GB
558381
Mushkin Chronos dlx 60GB
558378
OCZ Vertex 3 240GB
557950
Intel SSD 520 240GB
557519
Crucial M4 64GB
554958
Corsair Force 3 60GB
548657
Samsung 830 64GB
547414
Corsair Force 3 120GB
542903
Crucial M4 128GB
540071
Crucial C300 64GB
371458
Corsair Force F60
278865
Verbatim SATA II 128GB
275790
Samsung 470 64GB
269874

Mit 1 MB großen Blöcken übernehmen die schnellen Sandforce-Laufwerke die Spitze des Feldes, während es für die beiden Modelle mit asynchronem Flash-Speicher nur für das Mittelfeld reicht. Der Abstand ist jedoch wieder geschrumpft: Zwischen dem Corsair Force Series GT 120GB (synchron) und seinem Schwestermodell Force Series 3 120GB (asynchron) liegen nur noch 2,85 Prozent, während das Mushkin Chronos deluxe 60GB (Toggle Mode) um 1,77 Prozent schneller ist als Corsairs Force Series 3 60GB (asynchron).

ATTO Disk Benchmark 2.47: sequentielles Lesen, 8 MB in KB/s
Mushkin Chronos dlx 60GB
560972
OCZ Vertex 3 240GB
560107
Corsair Force GT 120GB
559672
Intel SSD 520 240GB
558809
Crucial M4 64GB
554958
Corsair Force 3 60GB
554111
Corsair Force 3 120GB
552001
Samsung 830 64GB
546588
Crucial M4 128GB
532209
Crucial C300 64GB
374565
Corsair Force F60
278847
Verbatim SATA II 128GB
275791
Samsung 470 64GB
269514

Beim finalen Durchlauf mit einer Blöckgröße von 8 MB rücken die sechs Sandforce-SSDs noch enger zusammen:Corsairs Force Series GT 120GB (synchron) setzt sich um 1,39 Prozent vom Force Series 3 120GB (asynchron) ab und Mushkins Chronos deluxe 60GB (Toggle Mode) um 1,24 Prozent vom Corsair Force Series 3 60GB (asynchron).




Leistungsvergleich: Sechs Sandforce-SSDs mit 60, 120 und 240 GB - Druckansicht - Seite 8 von 13

Benchmarks: ATTO Disk Benchmark 2.47, schreiben
Messen wir nun das sequentielle Schreiben mit ATTO Disk Benchmark 2.47. Abermals verwenden wir Blockgrößen von 512 Byte bis 8 MB und haben für unsere Messungen eine Transferlänge von 256 MB gewählt. überlappende I/O-Zugriffe sind aktiviert und die Queue ist vier Stufen tief. Insbesondere beim Schreiben sollten die SandForce-Laufwerke von ihrer Datenkompression profitieren können.

ATTO Disk Benchmark 2.47: sequentielles Schreiben, 512 Byte in KB/s
Crucial M4 64GB
43489
Crucial M4 128GB
40576
Crucial C300 64GB
38400
Samsung 830 64GB
34020
Verbatim SATA II 128GB
25387
Samsung 470 64GB
19790
OCZ Vertex 3 240GB
18230
Intel SSD 520 240GB
18215
Corsair Force 3 60GB
18045
Mushkin Chronos dlx 60GB
18030
Corsair Force GT 120GB
17972
Corsair Force 3 120GB
17335
Corsair Force F60
17151

Mit den kleinen 512-Byte-Blöcken tun sich die SSDs auf Basis des SandForce SF2281 schwer, zudem sortieren sich die Laufwerke diesmal eher nach Größe als nach Flash-Typ. Corsairs Force Series GT 120GB (synchron) ist diesmal um 3,67 Prozent schneller als sein Schwestermodell Force Series 3 120GB (asynchron), Mushkins Chronos deluxe 60GB (Toggle Mode) und Corsairs Force Series 3 60GB (asynchron) liegen hingegen gleich auf.

ATTO Disk Benchmark 2.47: sequentielles Schreiben, 4 KB in KB/s
Intel SSD 520 240GB
244471
OCZ Vertex 3 240GB
242565
Corsair Force GT 120GB
242363
Corsair Force 3 60GB
242086
Mushkin Chronos dlx 60GB
240037
Corsair Force 3 120GB
238815
Corsair Force F60
182948
Crucial M4 128GB
179955
Samsung 830 64GB
170654
Crucial M4 64GB
110677
Samsung 470 64GB
103972
Verbatim SATA II 128GB
83008
Crucial C300 64GB
79132

Ab einer Blockgröße von 4 KB übernehmen die sechs Sandforce-Laufwerke die Führung im Feld. Corsairs Force Series GT 120GB (synchron) liefert diesmal eine um 1,49 Prozent höhere Schreibrate als das Force Series 3 120GB (asynchron). Zugleich schlägt die 60-GB-Variante dieses Modells das Mushkin Chronos deluxe 60GB (Toggle Mode) um 0,85 Prozent.

ATTO Disk Benchmark 2.47: sequentielles Schreiben, 64 KB in KB/s
OCZ Vertex 3 240GB
508741
Intel SSD 520 240GB
507909
Corsair Force GT 120GB
500860
Corsair Force 3 120GB
497554
Corsair Force 3 60GB
479355
Mushkin Chronos dlx 60GB
472679
Corsair Force F60
264657
Verbatim SATA II 128GB
221916
Crucial M4 128GB
202993
Samsung 470 64GB
183991
Samsung 830 64GB
170709
Crucial M4 64GB
111255
Crucial C300 64GB
80025

Mit 64 KB großen Blöcken bleibt dem Corsair Force Series GT 120GB (synchron) nur noch ein Vorsprung von 0,66 Prozent auf das Force Series 3 120GB (asynchron). Mushkins Chronos deluxe 60GB (Toggle Mode) hat weiterhin zu kämpfen, das Corsair Force Series 3 60GB (asynchron) ist diesmal um 1,41 Prozent schneller.

ATTO Disk Benchmark 2.47: sequentielles Schreiben, 1 MB in KB/s
OCZ Vertex 3 240GB
527643
Intel SSD 520 240GB
525494
Corsair Force GT 120GB
517062
Corsair Force 3 120GB
516227
Corsair Force 3 60GB
495196
Mushkin Chronos dlx 60GB
490677
Corsair Force F60
269333
Verbatim SATA II 128GB
233613
Crucial M4 128GB
203493
Samsung 470 64GB
183723
Samsung 830 64GB
170496
Crucial M4 64GB
108979
Crucial C300 64GB
80050

Wie schon bei den 64 KB großen Blöcken ordnen sich die sechs SandForce-Laufwerke auch im 1-MB-Durchlauf gemäß ihrer Speicherkapazität: Die 120-GB-Modelle sind im Schnitt um 4,81 Prozent schneller als die 60-GB-SSDs und die 240-GB-Laufwerke übertreffen die 120-GB-Geräte wiederum um 1,92 Prozent.

ATTO Disk Benchmark 2.47: sequentielles Schreiben, 8 MB in KB/s
OCZ Vertex 3 240GB
527206
Intel SSD 520 240GB
526775
Corsair Force GT 120GB
517892
Corsair Force 3 120GB
514989
Corsair Force 3 60GB
496719
Mushkin Chronos dlx 60GB
488463
Corsair Force F60
268436
Verbatim SATA II 128GB
233761
Crucial M4 128GB
203108
Samsung 470 64GB
183861
Samsung 830 64GB
170856
Crucial M4 64GB
111696
Crucial C300 64GB
80050

Der Schritt von 1 MB auf 8 MB ist eher kosmetischer Natur und die Reihenfolge bleibt unverändert. Der Vorsprung der 120-GB-Modelle auf die 60-GB-SSDs steigt auf 4,84 Prozent und der Vorteil der 240-GB-Laufwerke über die die 120-GB-Geräte wächst auf 2,04 Prozent an. Wir fassen zusammen: Beim Lesen mit ATTO Disk Benchmark 2.47 sehen wir Vorteile für Toggle Mode und synchronen Flash-Speicher, beim Schreiben punkten hingegen der synchrone Flash-Speicher und die Laufwerke mit mehr Speicherkapazität.




Leistungsvergleich: Sechs Sandforce-SSDs mit 60, 120 und 240 GB - Druckansicht - Seite 9 von 13

Benchmarks: AS SSD 1.6.4237.30508, lesen
Unser dritter Test ist das Programm AS SSD 1.6.4237.30508, welches speziell auf Solid-State-Drives zugeschnitten ist. Im Gegensatz zu ATTO verwendet AS SSD jedoch zufällig generierte Daten, die sich deutlich schlechter komprimieren lassen. Und so kommt es, dass die SandForce-Fraktion mit dieser Software so ihre Probleme hat. Wir beginnen mit der sequentiellen Leseleistung. Hierbei wird eine 1 GByte große Datei ohne Nutzung des Betriebssystem-Caches von den Laufwerken gelesen.

AS SSD 1.6.4237.30508: sequentielles Lesen in MB/s
Crucial M4 64GB
519.01
OCZ Vertex 3 240GB
517.24
Corsair Force GT 120GB
516.55
Samsung 830 64GB
508.44
Intel SSD 520 240GB
507.59
Mushkin Chronos dlx 60GB
506.91
Crucial M4 128GB
504.87
Crucial C300 64GB
352.56
Samsung 470 64GB
254.92
Verbatim SATA II 128GB
248.96
Corsair Force 3 120GB
205.90
Corsair Force 3 60GB
203.25
Corsair Force F60
199.99

Bereits beim sequentiellen Lesen kommen die mit asynchronen Flash-Chips bestückten Sandforce-Laufwerke unter die Räder, während sich die SSDs mit Toggle Mode bzw. synchronen Flash-Chips sehr gut schlagen. Corsair Force Series GT 120GB (synchron) liest diesmal satte 150,87 Prozent schneller als das preiswertere Force Series 3 120GB (asynchron). Ähnlich sieht es bei Mushkins Chronos deluxe 60GB (Toggle Mode) aus, das um 149,40 Prozent schneller liest als das Corsair Force Series 3 60GB (asynchron).

Es folgt der 4K-Test, bei dem zufällig ausgewählte Blöcke gelesen werden. Diese Messung wird einmal mit einem Thread durchgeführt und danach auf 64 Threads verteilt. Mit Hilfe dieser Verteilung kann man die Implementierung des Native Command Queuing (NCQ) und die Leistungsfähigkeit des Controllers untersuchen:

AS SSD 1.6.4237.30508: 4K/64Thr., 4K/1Thr. Zufallslesen in IOPS
Crucial M4 128GB
72617
6849
Crucial M4 64GB
66850
6940
Intel SSD 520 240GB
60328
6416
Samsung 830 64GB
58375
6140
OCZ Vertex 3 240GB
51902
5975
Crucial C300 64GB
50478
7682
Corsair Force GT 120GB
27812
5245
Corsair Force F60
27146
5502
Mushkin Chronos dlx 60GB
25363
4958
Corsair Force 3 120GB
24774
5123
Corsair Force 3 60GB
24080
5072
Samsung 470 64GB
20141
4458
Verbatim SATA II 128GB
17905
3551

Beim 4K-Zufallslesen wirken sich sowohl die Laufwerksgröße als auch der verbaute Flash-Speicher aus. Das Corsair Force Series GT 120GB (synchron) ist um 12,26 Prozent schneller als das Force Series 3 120GB (asynchron) und Mushkins Chronos deluxe 60GB (Toggle Mode) liegt um 5,33 Prozent vor dem Corsair Force Series 3 60GB (asynchron). Zugleich erzielt das Corsair Force Series GT 120GB (synchron) um 9,66 Prozent mehr IOPS als Mushkins Chronos deluxe 60GB (Toggle Mode) und Intels SSD 520 240GB (synchron) übertrifft wiederum das Ergebnis des Corsair Force Series GT 120GB (synchron) um 116,91 Prozent.

Zuletzt ermitteln wir die Zugriffszeit über die gesamte Kapazität der SSD (Fullstroke):

AS SSD 1.6.4237.30508: Zugriffszeit Lesen in ms (geringere Werte sind besser)
Crucial M4 64GB
0.102
Crucial M4 128GB
0.103
Samsung 830 64GB
0.106
Verbatim SATA II 128GB
0.107
Crucial C300 64GB
0.120
Corsair Force 3 60GB
0.135
Corsair Force F60
0.144
Samsung 470 64GB
0.150
Intel SSD 520 240GB
0.156
Corsair Force GT 120GB
0.175
OCZ Vertex 3 240GB
0.178
Mushkin Chronos dlx 60GB
0.188
Corsair Force 3 120GB
0.189

Die Zugriffszeiten weichen deutlich von den Ergebnissen ab, die wir zuvor mit HD Tune Pro 4.61 ermittelt hatten. Wir sehen eine ziemliche Streuung, wobei die Sandforce-Laufwerke im hinteren Bereich des Testfeldes zu finden sind.




Leistungsvergleich: Sechs Sandforce-SSDs mit 60, 120 und 240 GB - Druckansicht - Seite 10 von 13

Benchmarks: AS SSD 1.6.4237.30508, schreiben
Weiter geht es mit dem sequentiellen Schreiben, für das AS SSD 1.6.4237.30508 wieder zufällig generierte Daten nutzt. Und da sich diese bedeutend schlechter komprimieren lassen als eine Datei aus lauter Nullen, erwarten wir wieder Probleme für die SandForce-Modelle. Im Test wird eine 1 GByte große Datei ohne Nutzung des Betriebssystem-Caches auf die Laufwerke geschrieben.

AS SSD 1.6.4237.30508: sequentielles Schreiben in MB/s
OCZ Vertex 3 240GB
297.84
Intel SSD 520 240GB
281.98
Crucial M4 128GB
195.75
Verbatim SATA II 128GB
187.14
Samsung 470 64GB
174.82
Corsair Force GT 120GB
164.54
Samsung 830 64GB
161.89
Corsair Force 3 120GB
143.26
Mushkin Chronos dlx 60GB
136.95
Crucial M4 64GB
106.19
Corsair Force F60
94.44
Corsair Force 3 60GB
79.39
Crucial C300 64GB
73.29

Beim sequentiellen Schreiben reißt AS SSD die Sandforce-Laufwerke weit auseinander und abermals spielen sowohl die verwendeten Flash-Chips als auch die Speicherkapazität eine Rolle. So schreibt Mushkins Chronos deluxe 60GB (Toggle Mode) um deutliche 72,50 Prozent schneller als Corsairs Force Series 3 60GB (asynchron). Dank seiner höheren Speicherkapazität ist das Modell Corsair Force Series 3 120GB sogar um 80,45 Prozent schneller, obwohl es ebenfalls asynchrone Flash-Chips verwendet.

Zugleich schrumpft der Vorsprung des Corsair Force Series GT 120GB (synchron) auf das Modell Force Series 3 120GB (asynchron) und liegt nur noch bei 14,85 Prozent. Dass die Speicherkapazität einen großen Einfluss auf diese Messung hat, untermauert zudem der Vergleich des Corsair Force Series GT 120GB mit dem OCZ Vertex 3 240GB (beide synchron): Das größere Laufwerk erarbeitet sich einen Vorsprung von beachtlichen 81,01 Prozent.

Es folgt der 4K-Test, bei dem Blöcke aus Zufallsdaten geschrieben werden. Diese Messung wird einmal mit einem Thread durchgeführt und danach auf 64 Threads verteilt. Mit Hilfe dieser Verteilung kann man die Implementierung des Native Command Queuing (NCQ) und die Leistungsfähigkeit des Controllers untersuchen:

AS SSD 1.6.4237.30508: 4K/64Thr., 4K/1Thr. Zufallsschreiben in IOPS
OCZ Vertex 3 240GB
60572
22521
Intel SSD 520 240GB
60110
22785
Crucial M4 128GB
40749
19877
Corsair Force GT 120GB
40459
22941
Corsair Force 3 120GB
35257
22286
Mushkin Chronos dlx 60GB
34212
21247
Crucial M4 64GB
24387
19285
Corsair Force F60
23166
18337
Corsair Force 3 60GB
19905
19598
Crucial C300 64GB
17386
15223
Verbatim SATA II 128GB
12470
10861
Samsung 830 64GB
11547
16196
Samsung 470 64GB
7082
9831

Das Schreiben zufälliger 4-KB-Blöcke untermauert die Ergebnisse der sequentiellen Messung, wobei die Abstände etwas geringer ausfallen. Mushkins Chronos deluxe 60GB (Toggle Mode) ist um 71,88 Prozent schneller als das Corsair Force Series 3 60GB (asynchron), dessen 120-GB-Variante sogar einen Vorteil von 77,13 Prozent einfährt. Der Vorsprung des Corsair Force Series GT 120GB (synchron) auf das Force Series 3 120GB (asynchron) beläuft sich auf 14,75 Prozent und der des OCZ Vertex 3 240GB (synchron) auf das Corsair Force Series GT 120GB (synchron) auf 49,71 Prozent.

Zuletzt ermitteln wir die Zugriffszeit mit einer 1 GByte großen Testdatei:

AS SSD 1.6.4237.30508: Zugriffszeit Schreiben in ms (geringere Werte sind besser)
Samsung 830 64GB
0.062
Verbatim SATA II 128GB
0.082
Samsung 470 64GB
0.099
Intel SSD 520 240GB
0.184
OCZ Vertex 3 240GB
0.203
Corsair Force GT 120GB
0.210
Corsair Force F60
0.226
Corsair Force 3 120GB
0.239
Mushkin Chronos dlx 60GB
0.251
Corsair Force 3 60GB
0.257
Crucial M4 64GB
0.260
Crucial M4 128GB
0.362
Crucial C300 64GB
0.685

Die Zugriffszeiten beim Schreiben zeigen alle Sandforce-Modelle im Mittelfeld, wobei sich die Reihenfolge der aktuellen Generation primär nach der Speicherkapazität und sekundär nach den verwendeten Flash-Chips richtet.




Leistungsvergleich: Sechs Sandforce-SSDs mit 60, 120 und 240 GB - Druckansicht - Seite 11 von 13

Benchmarks: AS SSD 1.6.4237.30508, Kompression
Warum sich AS SSD abweichend zu den anderen Testprogrammen verhält, haben wir ja bereits erklärt. Nun ist es an der Zeit, diese Erklärung zu veranschaulichen. Für den folgenden Testlauf streut AS SSD in die ansonsten aus Zufallsdaten bestehenden Blöcke Nullen ein. Von links nach rechts nimmt die Zahl der Nullen immer weiter zu und ganz rechts bestehen die Blöcke nur noch aus Nullen. Diese Nullen lassen sich hervorragend komprimieren, die Zufallsdaten hingegen nicht.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Die beiden mit synchronem Flash-Speicher bestückten 240-GB-Laufwerke weisen bezüglich der Leseleistung schon fast eine Gerade auf, während die Schreibrate in einer flachen Kurve ansteigt. Durch das Komprimieren der Daten verschaffen sich diese Laufwerke zwar einen Vorteil, doch auch mit unkomprimierten Daten kommen sie sehr gut zurecht.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Sinkt die Speicherkapazität auf 120 GB, zeigt sich die Schreibkurve deutlich steiler - die Datenkompression des Sandfoce-Controllers gewinnt folglich an Bedeutung. Und dies gilt sowohl für asynchrone als auch für synchrone Flash-Chips. Beim Lesen arbeitet der synchrone Speicher hingegen viel konstanter und kann sich klar absetzen.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Noch deutlicher wird dieser Effekt bei den Laufwerken mit 60 GB Speicherkapazität. Ohne Komprimierung liefern diese SSDs beim Lesen und Schreiben eine magere Leistung, wobei der Toggle Mode Speicher den asynchronen Chips deutlich überlegen ist. Werbewirksame Eckdaten und reale Leistung liegen bei mit asynchronen NAND-Chips bestückten 60-GB-SSDs besonders weit auseinander.




Leistungsvergleich: Sechs Sandforce-SSDs mit 60, 120 und 240 GB - Druckansicht - Seite 12 von 13

Benchmarks: Iometer 2006.07.27
Nicht auf sequentielle Lese- und Schreibraten, sondern auf die Simulation alltäglicher Anforderungen ist der quelloffene Test Iometer spezialisiert. Iometer beinhaltet vorgefertigte Profile, welche Lese- und Schreibzugriffe sowie unterschiedliche Blockgrößen kombinieren. Wir haben das Profil IOMix der c't verwendet, welches einen typischen Arbeitstag simulieren soll. Der Test wurde dreimal für jeweils dreißig Minuten durchgeführt, zwischen den einzelnen Messläufen gab es Regenerationspausen von 15 Minuten.

Iometer 2006.07.27: 3 Messläufe in I/Os pro Sekunde
Intel SSD 520 240GB
12737.30
11888.47
11839.82
OCZ Vertex 3 240GB
12355.23
11468.38
11510.28
Corsair Force GT 120GB
7991.87
7561.85
7462.97
Corsair Force 3 120GB
6331.22
5966.04
5809.62
Mushkin Chronos dlx 60GB
5962.92
5772.99
5770.85
Corsair Force 3 60GB
4961.50
4816.25
4823.37
Corsair Force F60
4626.56
4553.08
4539.36
Crucial M4 128GB
1146.94
1148.09
1153.51
Samsung 830 64GB
962.52
977.11
967.58
Crucial C300 64GB
903.74
887.98
894.13
Verbatim SATA II 128GB
887.85
874.59
854.66
Crucial M4 64GB
864.85
867.95
875.52
Samsung 470 64GB
732.13
736.95
747.58

Da auch IOMix sehr gut zu komprimierende Daten verwendet, können sich die Sandforce-Laufwerke deutlich von ihren Mitbewerbern absetzen.

Abermals entscheidet primär die Speicherkapazität über das Abschneiden der Laufwerke und erst sekundär die Bauart der verwendeten Flash-Chips. Es fällt zudem auf, dass alle Sandforce-Modelle beim zweiten Durchlauf schlechter abschneiden und zumeist in der dritten Messung nochmals um einige Punkte einbrechen. Die Laufwerke von Crucial und Samsung liefern uns deutlich konstantere Ergebnisse, was auf eine bessere Garbage-Collection bzw. eine wirkungsvollere TRIM-Umsetzung hindeutet.

Testnotizen und subjektiver Eindruck
Eigentlich hatten wir die Veröffentlichung dieses Testberichtes für Ende März geplant, doch eines der Solid-State-Laufwerke verabschiedete sich mitten im dritten Messlauf von Iometer mit einem Bluescreen in die ewigen Jagdgründe. Auf eine Rückmeldung bezüglich der Ursache für diesen Ausfall warten wir noch heute. Das Ersatzgerät erreichte uns im gebrauchten Zustand, was für einen Leistungsvergleich immer problematisch ist, denn Flash-basierende Datenträger verschleißen vom ersten Schreibzugriff an und werden mit der Zeit immer langsamer. Nach einem Secure-Erase wollten wir zumindest die veraltete Firmware aktualisieren, doch mitten im Update gab das Austauschlaufwerk keine Rückmeldung mehr.

Wir änderten daraufhin unsere Pläne und besorgten aus dem Handel ein Corsair Force Series GT 120GB als Alternative, welches keinerlei Probleme bereitete und alle Testläufe fehlerfrei absolvierte. Dennoch bleibt ein fader Beigeschmack bezüglich der Qualität und Haltbarkeit von Sandforce-betriebenen SSDs. Seit Jahren setzen wir in vielen Systemen Laufwerke von Crucial und Samsung ein und mussten dabei nicht einen einzigen Ausfall verzeichnen.




Leistungsvergleich: Sechs Sandforce-SSDs mit 60, 120 und 240 GB - Druckansicht - Seite 13 von 13

Fazit
Wer sich ein Solid-State-Laufwerk auf Basis des Sandforce SF2281 zulegen möchte, muss ganz genau hinsehen. Denn im Gegensatz zu den Mitbewerbern hat nicht nur die Speicherkapazität einen großen Einfluss auf die Geschwindigkeit des Datenträgers, sondern auch die Art der darin verbauten Flash-Chips. Was die Kaufentscheidung zusätzlich erschwert ist die Datenkomprimierung des Controllers, welche die tatsächliche Performance in vielen Messungen verschleiert. Die Eckdaten, welche die Hersteller angeben, sind somit zwar nicht falsch, aber hochgradig irreführend. Nur auf dem Papier liegen die verschiedenen Sandforce-Modelle dicht beisammen! Sofern der Preisunterschied nicht allzu groß ist, sollte man Modelle mit Toggle Mode oder synchronem Flash-Speicher vorziehen. Sind diese Laufwerke hingegen deutlich teurer, kann sich auch der Griff zum nächst größeren SSD mit asynchronem Speicher lohnen.




Corsair Force Series 3 60GB
Solid-State-Laufwerke der 60-GB-Klasse leiden zumeist unter einer geringen Schreibrate, doch die Kompressionstechnik des Sandforce SF2281 kann diesen Nachteil zumindest teilweise kompensieren. Wenn allerdings Daten wie Musik und Filme, die sich nur schlecht packen lassen, verarbeitet werden, schlagen gleich zwei Nachteile dieses Modells durch: Nicht nur die geringe Speicherkapazität, auch der asynchrone Flash-Speicher sorgt für sehr mäßige Lese- und Schreibraten. Und mit Straßenpreisen ab 80 Euro ist das Laufwerk nicht einmal sonderlich günstig - wir hatten die Variante CSSD-F60GB3-BK getestet und nicht die noch langsamere Modellversion CSSD-F60GB3A-BK. In Anbetracht der aktuellen Preisentwicklung gibt es von uns keine Empfehlung mehr.

PreistippCorsair Force Series 3 120GB
Etwas anders verhält sich die Sachlage bei der Modellvariante mit 120 GB Speicherkapazität: Diese arbeitet zwar ebenfalls mit asynchronem Flash-Speicher, doch das doppelte Speichervolumen verhilft diesem Laufwerk zu einer deutlich höhere Geschwindigkeit. Zudem fällt das Verhältnis zwischen Speicherkapazität und Kosten bei Straßenpreisen ab 105 Euro deutlich attraktiver aus: 100 Prozent mehr Speicherplatz kosten lediglich 31 Prozent Aufpreis. Sicher, auch Corsairs Force Series 3 120GB ist alles andere als ein Überflieger, doch der Preis ist heiß und somit vergeben wir unseren Preistipp.

Sehr GutCorsair Force Series GT 120GB
Wer etwas mehr finanziellen Spielraum hat, sollte dennoch zu einem Solid-State-Laufwerk mit synchronen Flash-Chips greifen, beispielsweise zu Corsairs Force Series GT 120GB. Mit Straßenpreisen ab 125 Euro kostet dieser Datenträger nur 19 Prozent mehr als das Modell mit asynchronen Chips, ist aber deutlich weniger auf eine gute Komprimierbarkeit der zu verarbeitenden Daten angewiesen. Im Alltagsbetrieb dürfte der durchschnittliche Leistungsgewinn den Mehrpreis locker aufwiegen, da auch die Leserate deutlich profitiert. Insgesamt ein "sehr gutes" Gesamtpaket.

GutIntel SSD 520 Series 240GB
Die Preise für Intels SSD 520 Series 240GB beginnen knapp unter 300 Euro, dafür bekommt man ein sehr schnelles Solid-State-Laufwerk mit langen fünf Jahren Garantie. Dank der hohen Speicherkapazität und des synchronen Flash-Speichers verarbeitet dieses Modell auch hochkomprimierte Daten sehr flott, so dass die Kompressionstechnik des Sandforce-Controllers lediglich noch einen Zugewinn darstellt. Für Endkunden sprechen wir ein "Gut" aus, da die Anschaffungskosten sehr hoch ausfallen. Geschäftliche Nutzer, denen eine hohe Ausfallsicherheit und Langlebigkeit wichtiger sind, dürfen die Wertung als "Sehr Gut" betrachten.

GutMushkin Chronos deluxe 60GB
Wer ein kleines Solid-State-Laufwerk sucht, dass dennoch eine ordentliche Leistung bietet, sollte sich das Mushkin Chronos deluxe 60GB ansehen. Es gibt nur wenige Hersteller, die auch ihre 60-GB-Modelle mit "Toggle Mode"-Chips anbieten und das Chronos deluxe 60GB ist ein solches Laufwerk. Der schnelle Flash-Speicher sorgt für eine ordentliche Grundleistung und mit seiner Datenkomprimierung hat der Sandforce SF2281 noch ein zusätzliches Ass im Ärmel. Der Preis pro GB ist in der 120-GB-Klasse zwar noch niedriger, doch 75 Euro erscheinen uns als faires Angebot: "Gut".

Sehr GutOCZ Vertex 3 240GB
Das OCZ Vertex 3 240GB liegt leistungstechnisch auf dem Niveau des Intel SSD 520 Series 240GB. Und das verwundert kaum, denn beide Laufwerke bieten die selbe Speicherkapazität und nutzen synchronen Flash-Speicher. Allerdings findet sich das Laufwerk von OCZ im Handel schon zu Preisen ab 215 Euro und ist somit gut 28 Prozent günstiger als Intels Datenträger. Wer mit der kürzeren Garantiezeit von drei Jahren leben kann, ist mit diesem SSD "sehr gut" bedient. Geschäftliche Nutzer sollten hingegen genau abwägen, wo sie ihre Prioritäten setzen, und eventuell Intel den Vorzug geben.







© copyright 1998-2021 by Dipl.-Ing. Michael Doering
www.Au-Ja.de / www.Au-Ja.org / www.Au-Ja.com / www.Au-Ja.net ist eine Veröffentlichung von Dipl.-Ing. Michael Doering.
Alle Marken oder Produktnamen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber. Alle Inhalte spiegeln die subjektive Meinung der jeweiligen Autoren wieder und sind geistiges Eigentum dieser Autoren. Alle Angaben sind ohne Gewähr! Wir setzen bei Nutzung unserer Publikation ausdrücklich die Verwendung des gesunden Menschenverstandes voraus. Sollten Sie mit dieser Voraussetzung nicht einverstanden sein, verstoßen sie gegen unsere Nutzungsbedingungen! Die Verwendung jeglicher Inhalte - auch auszugsweise - ist nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung erlaubt. Die Nutzung kurzer Ausschnitte für Nachrichten-Ticker ist hiervon ausdrücklich ausgenommen! Die geheimdienstliche Erfassung und Verarbeitung dieser Internetseite ist strengstens untersagt!
Sollten Ihnen über Hyperlink verknüpfte externe Inhalte auffallen, welche mit der deutschen oder europäischen Rechtssprechung in Widerspruch stehen, bitten wir um eine kurze Meldung. Kommentare und Hinweise zu rechtswidrigen Inhalten unseres lokalen Angebotes sind natürlich ebenfalls erwünscht. Weitere Informationen finden Sie im Impressum!

www.Au-Ja.de - http://www.au-ja.de/review-sandforce-ssds-60gb-120gb-240gb-print.phtml