Au-Ja! - Sapphire HD 4670 Ultimate Edition - lüfterlos - Druckversion
 

www.Au-Ja.de - http://www.au-ja.de/review-sapphire-hd4670-ultimate-edition-print.phtml

Sapphire HD 4670 Ultimate Edition - lüfterlos - Druckansicht - Seite 1 von 12

Nicht jeder will viel Geld in eine High-End-Grafikkarte investieren, die nach einem Jahr nur noch die Hälfte wert ist. Viele Kunden legen mehr Wert auf einen leisen bzw. lautlosen Betrieb und einen niedrigen Stromverbrauch. In diesem Segment gibt es etliche Modelle, doch wenn gelegentlich auch ein Spiel angesagt ist und ein HDMI-Ausgang gewünscht wird, ist die Auswahl deutlich kleiner. Wir betrachten heute die Sapphire HD 4670 Ultimate Edition und werden prüfen, inwiefern diese Grafikkarte unsere Vorgaben erfüllen kann.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

AMDs ATi Radeon HD 4670 (RV730)
Der ATi Radeon HD 4670 (RV730) Grafikprozessor wurden von AMD am 10. September 2008 als Hoffnungsträger für die Mittelklasse präsentiert. Im Gegensatz zur kürzlich vorgestellten Radeon HD 4770, welche bereits im 40-nm-Prozess gefertigt wird, handelt es sich beim RV730 noch um einen 55-nm-Chip. Da im RV730 nur 514 Millionen Transistoren verbaut sind, sollte dieser Grafikprozessor dennoch etwas sparsamer arbeiten als der RV740, der 826 Millionen Transistoren besitzt. AMD beziffert die TDP auf 59 Watt, für seine Radeon HD 4770 GPU nennt der Hersteller hingegen 80 Watt.

Grafikprozessor
RadeonHD 4670HD 4770HD 4850
Fertigung (nm)554055
Transistoren (Millionen)514826956
Chiptakt (MHz)750750625
Stream-Prozessoren320640800
Textureinheiten323240
ROPs81616
Stromverbrauch (W)5980110

Mit 320 Stream-Prozessoren besitzt ATis Radeon HD 4670 nur halb soviele wie die Radeon HD 4770, auch die Zahl der ROPs ist mit 8 nur halb so groß. In Hinblick auf die 32 Textureinheiten und die 750 MHz Chiptakt herrscht indes Gleichstand.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Während Radeon HD 4670 und HD 4850 noch GDDR3-Speicher verwenden, stehen der Radeon HD 4770 bereits 512 MByte GDDR5 zur Seite. Dieser taktet zwar lediglich mit 800 MHz, doch GDDR5 ermöglicht die vierfache Datenrate, woraus sich zusammen mit dem 128 Bit breiten Interface ein theoretischer Speicherdurchsatz von 51,2 GB/s errechnet. Auch die Speicheranbindung der Radeon HD 4670 ist 128 Bit breit, doch aufgrund der nur doppelten Datenrate des mit 1000 MHz getakteten GDDR3-Speichers erreicht sie nur 32,0 GB/s.

Speicheranbindung
RadeonHD 4670HD 4770HD 4850
SpeichertypGDDR3GDDR5GDDR3
Speichertakt (MHz)800
-1000
8001000
Datenrate (Gbps)2,03,22,0
Speicherbus (Bit)128128256
Bandbreite (GB/s)32,051,264,0

Einige Hersteller bieten auch Radeon HD 4670 basierende Grafikkarten mit GDDR4-Speicher an, die Taktraten reichen dabei bis 1.100 MHz. Sind die Karten mit 1024 MByte Speicher bestückt, arbeitet dieser meist nur mit 800 MHz. Auf unserer Sapphire HD 4670 Ultimate Edition wurde ein Speichertakt von 873 MHz eingestellt.




Sapphire HD 4670 Ultimate Edition - lüfterlos - Druckansicht - Seite 2 von 12

Die Sapphire HD 4670 Ultimate Edition
Die Sapphire HD 4670 Ultimate Edition wird im Handel für 75,90 Euro angeboten und ist damit etwas teurer als die Mitbewerber. Diesen Aufpreis rechtfertigt Sapphire mit lautloser Kühlung und einem HDMI-Ausgang für Bild und Ton. Der Lieferumfang der Variante "Lite Retail" ist indes etwas mager und umfasst nur die Grafikkarte, die Treiber-CD und das Handbuch.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Vom Slotblech aus gemessen hat die Karte eine Tiefe von 18,9 cm, ihre Gesamthöhe beläuft sich auf 12,8 cm. Für diese stattlichen Maße ist in erster Linie der aufwändige Kühler verantworlich, der ganz ohne Lüfter auskommt. Auf der Oberseite der Karte überdeckt ein Kühlprofil aus Aluminium die GPU und die Speicherchips. Es ist flach genug, um die Benutzung des Steckplatzes unterhalb der Grafikkarte nicht zu behindern.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Oberhalb der GPU verlaufen zudem zwei Heatpipes aus vernickeltem Kupfer, welche die Abwärme in einen zweiten Kühler transportieren. Dieser zweite Kühler besteht aus L-förmigen Aluminiumblechen, welche oberhalb und auf der Rückseite der Grafikkarte zu finden sind. Durch diese Konstruktion wächst die Karte im Vergleich zu aktiv gekühlten Modellen um 17 mm in der Höhe und 20 mm in der Tiefe.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Der Steckplatz oberhalb der Grafikkarte kann nur bedingt genutzt werden. So kann man hier Steckkarten verbauen, deren PCB nicht höher als 6,0 cm ist oder deren Bautiefe 6,0 cm nicht überschreitet. Die Speicherchips auf der Rückseite bleiben übrigens ungekühlt.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Sie stammen von Qimonda und tragen die Bezeichnung HYB18H512321BF-10. Diese Chips wurden für Taktraten bis 1.000 MHz freigegeben, wodurch wir ein ordentlich Übertaktungspotential erhalten, denn von Hause aus hat Sapphire den Speichertakt dieser Karte auf 873 MHz festgelegt.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

In Bezug auf die Anschlüsse zeigt sich Sapphire großzügig: Neben dem analogen VGA-Ausgang (D-Sub) gibt es zwei digitale Ausgänge in den Formaten DVI und HDMI. Wie bei AMD üblich schickt der HDMI-Ausgang nicht nur die Bild- sondern auch die Ton-Signale an Bildschirm oder Fernseher. Der digitale Kopierschutz HDCP wird natürlich ebenfalls unterstützt.




Sapphire HD 4670 Ultimate Edition - lüfterlos - Druckansicht - Seite 3 von 12

Das Testsystem
Als Testsystem greifen wir auf die AM3-Plattform zurück, welche wir für den Test des AMD Phenom II X4 955 Black Edition verwendet hatten:

Der AMD Phenom II X4 955 Black Edition ist ein leistungsfähiger Vierkern-Prozessor, der mit 3,2 GHz taktet.

In der CPU befindet sich ein DDR3-Controller, welcher die beiden DDR3-1333 Module auf dem ASUS M4A78T-E direkt ansteuert und dadurch eine hohe Speicherbandbreite erreicht.

Als Vergleichskarte kommt AMDs ATi Radeon HD 4770 zum Einsatz. Diese Grafikkarte verfügt über 512 MByte GDDR5-Speicher:

Auch die GeForce 9800 GT von Gainward besitzt 512 MByte Grafikspeicher, allerdings kommt hier die GDDR3-Variante zum Einsatz:

Weitere Vergleichswerte liefert die MSI N9600GT-T2D512-OC. Diese Grafikkarte ist herstellerseitig übertaktet und läuft mit 700 MHz Chip-, 1750 MHz Shader- und 950 MHz Speichertakt.

Preislich liegt die MSI N9600GT-T2D512-OC bei 90 Euro, andere Modelle mit GeForce 9600 GT findet man aber bereits unter 80 Euro.




Sapphire HD 4670 Ultimate Edition - lüfterlos - Druckansicht - Seite 4 von 12

S.T.A.L.K.E.R. Clear Sky
Die Fortsetzung von S.T.A.L.K.E.R. gehört zu den wenigen Spielen, die bereits DirectX 10.1 unterstützen. Wir haben AMDs Radeon HD 4770 und HD 4670 mit DirectX 10.0 und 10.1 vermessen, wobei sich die 3D-Leistung kaum veränderte. NVIDIAs GeForce 9800 GT und 9600 GT beherrschen diese Erweiterung noch nicht.

S.T.A.L.K.E.R. Clear Sky misst die Framerate in vier unterschiedlichen Szenarien. Wir haben uns für eine Auflösung von 1680 x 1050 Bildpunkten entschieden, da diese von zahlreichen Bildschirmen der 20- bis 22-Zoll-Klasse nativ genutzt wird. Zunächt messen wir ohne Katenglättung.

Stalker Clear Sky - Day: Ø; max; min in fps
(1680x1050, kein AA, DirectX 10.1)
AMD Radeon HD 4770
DirectX 10.0
39
68
21
AMD Radeon HD 4770
DirectX 10.1
39
67
21
NVIDIA GeForce 9800 GT
36
65
20
NVIDIA GeForce 9600 GT
27
47
15
Sapphire HD 4670
GPU: 765 MHz; MEM: 973 MHz
22
37
12
Sapphire HD 4670
DirectX 10.1
21
35
11
Sapphire HD 4670
DirectX 10.0
21
35
11

Stalker Clear Sky - Night: Ø; max; min in fps
(1680x1050, kein AA, DirectX 10.1)
AMD Radeon HD 4770
DirectX 10.1
51
79
26
AMD Radeon HD 4770
DirectX 10.0
52
79
25
NVIDIA GeForce 9800 GT
47
75
20
NVIDIA GeForce 9600 GT
37
58
19
Sapphire HD 4670
GPU: 765 MHz; MEM: 973 MHz
32
49
12
Sapphire HD 4670
DirectX 10.0
30
45
16
Sapphire HD 4670
DirectX 10.1
30
44
15

Stalker Clear Sky - Rain: Ø; max; min in fps
(1680x1050, kein AA, DirectX 10.1)
AMD Radeon HD 4770
DirectX 10.1
59
82
35
AMD Radeon HD 4770
DirectX 10.0
58
83
36
NVIDIA GeForce 9800 GT
53
78
32
NVIDIA GeForce 9600 GT
40
56
26
Sapphire HD 4670
GPU: 765 MHz; MEM: 973 MHz
36
48
24
Sapphire HD 4670
DirectX 10.0
34
46
23
Sapphire HD 4670
DirectX 10.1
34
45
22

Stalker Clear Sky - Sun Shafts: Ø; max; min in fps
(1680x1050, kein AA, DirectX 10.1)
AMD Radeon HD 4770
DirectX 10.1
33
52
18
AMD Radeon HD 4770
DirectX 10.0
33
52
18
NVIDIA GeForce 9800 GT
31
48
17
NVIDIA GeForce 9600 GT
23
35
13
Sapphire HD 4670
GPU: 765 MHz; MEM: 973 MHz
18
29
10
Sapphire HD 4670
DirectX 10.1
17
27
10
Sapphire HD 4670
DirectX 10.0
17
27
10

Die Radeon HD 4670 muss sich in allen Testläufen der GeForce 9600 GT geschlagen geben. Selbst ohne Katenglättung ist die Auflösung von 1680 x 1050 Bildpunkten zu hoch und wir erreichen keine vernünftige Framerate. Für "Stalker Clear Sky" liegt die Grenze der Radeon HD 4670 bei 1280 x 1024 Bildpunkten.

Da wir die Taktraten der Sapphire HD 4670 Ultimate Edition nur geringfügig steigern konnten - insbesondere "Stalker Clear Sky" sorgte bei höheren Taktraten für Fehler - sind die Zugewinne kaum der Rede wert und liegen zwischen einem und zwei Frames pro Sekunde.




Sapphire HD 4670 Ultimate Edition - lüfterlos - Druckansicht - Seite 5 von 12

S.T.A.L.K.E.R. Clear Sky: 4xAA
Im zweiten Durchlauf wurde die vierfache Kantenglättung eingeschaltet, die Auflösung bleibt unverändert bei 1680 x 1050 Bildpunkten.

Stalker Clear Sky - Day: Ø; max; min in fps
(1680x1050, 4x AA, DirectX 10.1)
NVIDIA GeForce 9800 GT
22
36
9
AMD Radeon HD 4770
DirectX 10.0
22
35
10
AMD Radeon HD 4770
DirectX 10.1
22
33
9
NVIDIA GeForce 9600 GT
18
31
8
Sapphire HD 4670
GPU: 765 MHz; MEM: 973 MHz
13
18
7
Sapphire HD 4670
DirectX 10.1
12
17
7
Sapphire HD 4670
DirectX 10.0
12
17
7

Stalker Clear Sky - Night: Ø; max; min in fps
(1680x1050, 4x AA, DirectX 10.1)
NVIDIA GeForce 9800 GT
24
40
7
AMD Radeon HD 4770
DirectX 10.1
21
30
11
AMD Radeon HD 4770
DirectX 10.0
21
30
10
NVIDIA GeForce 9600 GT
21
35
8
Sapphire HD 4670
GPU: 765 MHz; MEM: 973 MHz
12
18
7
Sapphire HD 4670
DirectX 10.1
11
16
6
Sapphire HD 4670
DirectX 10.0
11
16
6

Stalker Clear Sky - Rain: Ø; max; min in fps
(1680x1050, 4x AA, DirectX 10.1)
NVIDIA GeForce 9800 GT
27
40
10
NVIDIA GeForce 9600 GT
24
37
9
AMD Radeon HD 4770
DirectX 10.0
23
30
11
AMD Radeon HD 4770
DirectX 10.1
23
30
10
Sapphire HD 4670
GPU: 765 MHz; MEM: 973 MHz
14
18
7
Sapphire HD 4670
DirectX 10.0
12
17
6
Sapphire HD 4670
DirectX 10.1
12
16
7

Stalker Clear Sky - Sun Shafts: Ø; max; min in fps
(1680x1050, 4x AA, DirectX 10.1)
AMD Radeon HD 4770
DirectX 10.1
18
26
10
AMD Radeon HD 4770
DirectX 10.0
18
26
10
NVIDIA GeForce 9800 GT
17
28
8
NVIDIA GeForce 9600 GT
15
24
9
Sapphire HD 4670
GPU: 765 MHz; MEM: 973 MHz
10
15
7
Sapphire HD 4670
DirectX 10.1
10
13
6
Sapphire HD 4670
DirectX 10.0
10
13
6

Mit Kantenglättung kann die GeForce 9600 GT ihren Vorsprung auf die Radeon HD 4670 weiter ausbauen, deren Geruckel keine Freude bereitet. Wer "Stalker Clear Sky" mit Kantenglättung auf der Sapphire HD 4670 Ultimate Edition spielen möchte, sollte die Auflösung maximal auf 1024 x 768 Pixel einstellen.




Sapphire HD 4670 Ultimate Edition - lüfterlos - Druckansicht - Seite 6 von 12

X3 - Terran Conflict
Die Weltraumsimulation "X3: Terran Conflict" ist der letzte Teil der X-Trilogie, welcher die Handlung zurück zur Erde führt. Der hohe Schwierigkeitsgrad und die anspruchsvolle Grafik brachten Spieler wie Grafikkarten Ende 2008 zur Verzweiflung. Der Benchmarklauf testet vier unterschiedliche Szenarien.

Die Werte des Durchlaufs "Trade" profitieren kaum von einer schnellen Grafikkarte und sind nur der Vollständigkeit halber dokumentiert.

X3 Terran Conflict - Trade: Ø; max; min in fps
(1680x1050, kein AA, kein AF, Textur: hoch, Shader: hoch)
Sapphire HD 4670
41.4
92.0
12.0
Sapphire HD 4670
GPU: 765 MHz; MEM: 973 MHz
41.1
91.0
13.0
AMD Radeon HD 4770
41.1
91.0
12.0
NVIDIA GeForce 9800 GT
40.8
89.0
14.0
NVIDIA GeForce 9600 GT
40.3
89.0
13.0

X3 Terran Conflict - Fight: Ø; max; min in fps
(1680x1050, kein AA, kein AF, Textur: hoch, Shader: hoch)
AMD Radeon HD 4770
89.4
203.0
32.0
NVIDIA GeForce 9800 GT
85.7
194.0
32.0
NVIDIA GeForce 9600 GT
81.4
166.0
31.0
Sapphire HD 4670
GPU: 765 MHz; MEM: 973 MHz
76.1
130.0
32.0
Sapphire HD 4670
73.3
119.0
32.0

X3 Terran Conflict - Build: Ø; max; min in fps
(1680x1050, kein AA, kein AF, Textur: hoch, Shader: hoch)
AMD Radeon HD 4770
122.6
174.0
73.0
NVIDIA GeForce 9800 GT
93.0
132.0
62.0
Sapphire HD 4670
GPU: 765 MHz; MEM: 973 MHz
84.7
122.0
57.0
Sapphire HD 4670
80.9
116.0
53.0
NVIDIA GeForce 9600 GT
79.1
119.0
51.0

X3 Terran Conflict - Think: Ø; max; min in fps
(1680x1050, kein AA, kein AF, Textur: hoch, Shader: hoch)
AMD Radeon HD 4770
56.6
107.0
29.0
NVIDIA GeForce 9800 GT
46.1
81.0
28.0
Sapphire HD 4670
GPU: 765 MHz; MEM: 973 MHz
45.7
75.0
28.0
Sapphire HD 4670
44.6
72.0
28.0
NVIDIA GeForce 9600 GT
43.4
74.0
10.0

Die Werte des Durchlaufs "Trade" profitieren kaum von einer schnellen Grafikkarte und sind nur der Vollständigkeit halber dokumentiert. "Fight" geht an die GeForce 9600 GT, "Build" und "Think" sichert sich hingegen die Radeon HD 4670. Erwähnenswert ist zudem, dass die Sapphire HD 4670 Ultimate Edition in allen Durchläufen von "X3 Terran Conflict" mit einer Auflösung von 1680 x 1050 Bildpunkten gute Frameraten erzielt.

Durch die Übertaktung gewinnt die Sapphire HD 4670 Ultimate Edition maximal 4 fps hinzu. Das ist ganz okay, aber sicher kein Grund zum Jubeln.




Sapphire HD 4670 Ultimate Edition - lüfterlos - Druckansicht - Seite 7 von 12

X3: Terran Conflict: 4xAA
Wir wiederholen die Weltraumoper und sorgen diesmal für glatte Kanten.

Die Werte des Durchlaufs "Trade" profitieren kaum von einer schnellen Grafikkarte und sind nur der Vollständigkeit halber dokumentiert.

X3 Terran Conflict - Trade: Ø; max; min in fps
(1680x1050, 4x AA, 8x AF, Textur: hoch, Shader: hoch)
Sapphire HD 4670
GPU: 765 MHz; MEM: 973 MHz
41.0
92.0
13.0
AMD Radeon HD 4770
40.9
91.0
14.0
Sapphire HD 4670
40.8
90.0
14.0
NVIDIA GeForce 9800 GT
40.1
88.0
13.0
NVIDIA GeForce 9600 GT
40.1
88.0
13.0

X3 Terran Conflict - Fight: Ø; max; min in fps
(1680x1050, 4x AA, 8x AF, Textur: hoch, Shader: hoch)
NVIDIA GeForce 9800 GT
78.7
158.0
31.0
NVIDIA GeForce 9600 GT
76.9
151.0
31.0
AMD Radeon HD 4770
75.4
126.0
31.0
Sapphire HD 4670
GPU: 765 MHz; MEM: 973 MHz
62.9
87.0
32.0
Sapphire HD 4670
58.3
76.0
32.0

X3 Terran Conflict - Build: Ø; max; min in fps
(1680x1050, 4x AA, 8x AF, Textur: hoch, Shader: hoch)
AMD Radeon HD 4770
99.3
142.0
70.0
NVIDIA GeForce 9800 GT
81.8
116.0
53.0
NVIDIA GeForce 9600 GT
70.0
105.0
45.0
Sapphire HD 4670
GPU: 765 MHz; MEM: 973 MHz
64.0
97.0
44.0
Sapphire HD 4670
60.0
91.0
40.0

X3 Terran Conflict - Think: Ø; max; min in fps
(1680x1050, 4x AA, 8x AF, Textur: hoch, Shader: hoch)
AMD Radeon HD 4770
47.1
84.0
14.0
NVIDIA GeForce 9800 GT
41.2
73.0
28.0
NVIDIA GeForce 9600 GT
38.4
66.0
24.0
Sapphire HD 4670
GPU: 765 MHz; MEM: 973 MHz
34.7
57.0
22.0
Sapphire HD 4670
32.8
54.0
20.0

Wie bei "Stalker Clear Sky" reagiert die Radeon HD 4670 auf die Kantenglättung mit einem deutlichen Leistungseinbruch, weshalb die GeForce 9600 GT in den drei relevanten Testläufen vorbeiziehen kann. Im Durchlauf "Think" geraten beide Kontrahenten ziemlich unter Druck und können nur mit Mühe eine akzeptable Framerate erreichen. Dennoch ist eine Auflösung von 1680 x 1050 Bildpunkten mit Kantenglättung auch mit der Sapphire HD 4670 Ultimate Edition möglich.

Die Leistungssteigerung durch das Übertakten bringt der Sapphire HD 4670 Ultimate Edition maximal 4 fps, angesichts der geringeren Frameraten ein akzeptables Ergebnis.




Sapphire HD 4670 Ultimate Edition - lüfterlos - Druckansicht - Seite 8 von 12

Assassin's Creed
Das Spiel Assassin's Creed feierte zunächst auf den Spielekonsolen Erfolge, bevor es - inklusive DirectX 10 Unterstützung - auch für den PC veröffentlicht wurde. Wir messen mit Fraps eine Szene im Spiel, aus fünf Durchläufen streichen wir Minimum und Maximum und bilden aus den übrigen drei Durchläufen den Durchschnitt.

Die Effekte sind an, Multisampling steht auf 1/3, Schatten auf 3/3, Qualität sowie Detail auf 4/4 und als Auflösung wählen wir abermals 1680 x 1050 Bildpunkte.

Assassin's Creed: Ø; max; min in fps
(1680x1050, Multisampling 1/3, Schatten 3/3, Qualität 4/4, Detail 4/4)
AMD Radeon HD 4770
58.50
113.67
44.33
NVIDIA GeForce 9800 GT
49.26
96.50
34.50
NVIDIA GeForce 9600 GT
41.28
76.33
29.33
Sapphire HD 4670
GPU: 765 MHz; MEM: 973 MHz
36.62
57.67
29.33
Sapphire HD 4670
35.36
54.75
28.75

Abermals ist die GeForce 9600 GT der Radeon HD 4670 deutlich überlegen, mit mehr als 35 fps erreicht aber auch die Sapphire HD 4670 Ultimate Edition eine brauchbare Framerate. Das Übertakten lohnt sich kaum, wir gewinnen nur gut 1 fps hinzu.

Und was passiert, wenn wir das Multisampling auf 3/3 anheben?

Assassin's Creed: Ø; max; min in fps
(1680x1050, Multisampling 3/3, Schatten 3/3, Qualität 4/4, Detail 4/4)
AMD Radeon HD 4770
47.14
107.00
29.67
NVIDIA GeForce 9800 GT
39.82
82.00
28.00
NVIDIA GeForce 9600 GT
34.13
68.33
24.33
Sapphire HD 4670
GPU: 765 MHz; MEM: 973 MHz
32.16
55.50
25.00
Sapphire HD 4670
30.62
52.75
24.25

Die Radeon HD 4670 kommt nun zwar recht dicht an die GeForce 9600 GT heran, doch es reicht nicht, um vorbeizuziehen. Beide Karten rutschen unter 35 fps, was bei der Sapphire HD 4670 Ultimate Edition auch das Spielvergnügen trübt. Insbesondere beim Lauf durch Menschenmengen läuft das Spiel nicht mehr flüssig. Da kann auch das Zusatzframe durch das Übertakten nicht viel retten, eine geringere Auflösung ist die sinnvollere Wahl.




Sapphire HD 4670 Ultimate Edition - lüfterlos - Druckansicht - Seite 9 von 12

Crysis
Das Spiel Crysis baute extrem hohe Erwartungen auf und konnte diese trotz vielversprechender Ansätze nicht ganz einlösen. Insbesondere die hohen Anforderungen an die Hardware sowie der schnell eingestellte Support sorgten bei vielen Spielern für Enttäuschung.

Wir messen die Framerate mit dem Crysis Benchmark Tool 1.05, DirectX 10, 64-Bit und dem GPU-optimierten Testlauf. Abermals verwenden wir eine Auflösung von 1680x1050 Bildpunkten und beginnen ohne Kantenglättung:

Crysis: Ø; max; min in fps (1680x1050, kein AA, 64-Bit, DX10)
AMD Radeon HD 4770
31.08
35.19
2.86
NVIDIA GeForce 9800 GT
29.01
33.15
8.83
NVIDIA GeForce 9600 GT
23.97
26.87
4.86
Sapphire HD 4670
GPU: 765 MHz; MEM: 973 MHz
19.72
22.19
4.50
Sapphire HD 4670
18.56
20.45
4.32

Die GeForce 9600 GT ist zwar schneller als die Radeon HD 4670, doch was hilft das, wenn beide Karten nur ein träges Ruckeln auf den Bildschirm bringen?

Mit vierfacher Kantenglättung und achtfacher anisotropher Filterung bricht die ohnehin nicht sonderlich hohe Framerate nochmals deutlich ein:

Crysis: Ø; max; min in fps (1680x1050, 4x AA, 64-Bit, DX10)
AMD Radeon HD 4770
24.09
28.05
1.91
NVIDIA GeForce 9800 GT
18.67
24.46
0.00
NVIDIA GeForce 9600 GT
14.77
20.21
0.00
Sapphire HD 4670
GPU: 765 MHz; MEM: 973 MHz
13.11
17.64
0.92
Sapphire HD 4670
12.69
15.68
1.86

Wer Crysis mit preiswerten Grafikkarten spielen möchte, sollte sich nicht über 1024 x 768 Bildpunkte hinauswagen!




Sapphire HD 4670 Ultimate Edition - lüfterlos - Druckansicht - Seite 10 von 12

Company Of Heroes 1.71 mit 4-facher Kantenglättung
Praktischerweise beinhaltet das Spiel Company Of Heroes ein integriertes Benchmark-Tool. Wir verwenden die Version 1.71 dieses Spiels im DirectX 10 Betrieb. Für die Messungen war es erforderlich, das Spiel mit der Option -novsync zu starten, da die Framerate ansonsten auf ca. 60 fps beschränkt wird.

Abermals verwenden wir eine Auflösung von 1680 x 1050 Bildpunkten und verzichten zunächst auf jegliche Kantenglättung.

Company Of Heroes: Ø; max; min in fps (1680x1050, kein AA, 64-Bit, DX10)
AMD Radeon HD 4770
78.3
157.6
37.3
NVIDIA GeForce 9800 GT
68.6
155.6
33.6
NVIDIA GeForce 9600 GT
51.0
116.3
9.7
Sapphire HD 4670
GPU: 765 MHz; MEM: 973 MHz
40.0
83.3
14.2
Sapphire HD 4670
38.2
76.3
13.8

Mit 13 fps Vorsprung deklassiert die GeForce 9600 GT die Radeon HD 4670, dennoch ist das Spiel auch mit der Sapphire HD 4670 Ultimate Edition noch spielbar. Die Übertaktung bringt einen Zugewinn von knapp 2 fps.

Im zweiten Messlauf schalten wir die Kantenglättung ein:

Company Of Heroes: Ø; max; min in fps (1680x1050, 4x AA, 64-Bit, DX10)
AMD Radeon HD 4770
67.9
124.8
29.4
NVIDIA GeForce 9800 GT
55.0
97.7
28.7
NVIDIA GeForce 9600 GT
44.8
91.0
21.5
Sapphire HD 4670
GPU: 765 MHz; MEM: 973 MHz
33.1
62.0
11.2
Sapphire HD 4670
32.0
63.6
11.9

Der Abstand zwischen GeForce 9600 GT und Radeon HD 4670 bleibt fast unverändert. Die Kantenglättung drückt die Sapphire HD 4670 Ultimate Edition unter 35 fps und so läuft "Company Of Heroes" zuweilen recht ruckelig. 1280 x 1024 Bildpunkte scheinen uns eine sinnvollere Auflösung zu sein.




Sapphire HD 4670 Ultimate Edition - lüfterlos - Druckansicht - Seite 11 von 12

Furmark: Open-GL
Wir verwenden den synthetischen Open-GL-Test Furmark in erster Linie, um den maximalen Stromverbrauch der Grafikkarten zu ermitteln. Allerdings bietet dieser Test auch einen Vergleichswert für die Open-GL-Performance der Grafikkarten.

Furmark 1.6.5: Ø; max; min in fps (1680x1050, kein AA)
AMD Radeon HD 4770
53
78
45
NVIDIA GeForce 9800 GT
40
53
34
Sapphire HD 4670
GPU: 765 MHz; MEM: 973 MHz
34
50
29
Sapphire HD 4670
30
45
26
NVIDIA GeForce 9600 GT
26
34
23

Ohne Kantenglättung kann sich die Radeon HD 4670 gegen die GeForce 9600 GT durchsetzen.

Furmark 1.6.5: Ø; max; min in fps (1680x1050, 4x AA)
AMD Radeon HD 4770
20
29
17
NVIDIA GeForce 9800 GT
15
27
12
NVIDIA GeForce 9600 GT
14
23
12
Sapphire HD 4670
GPU: 765 MHz; MEM: 973 MHz
12
18
11
Sapphire HD 4670
11
16
9

Mit Kantenglättung ist dann wieder die GeForce 9600 GT etwas schneller.

Furmark: Stromverbrauch
Den höchsten Stromverbrauch erzielten wir mit Furmark bei einer Auflösung von 1680 x 1050 Bildpunkten und ohne Kantenglättung. Zusätzlich geben wir den Stromverbrauch bei Anzeige des Windows Desktops an.

Stromverbrauch: 2D, Furmark 1.6.5 (1680x1050, kein AA)
Sapphire HD 4670
88
198
Sapphire HD 4670
GPU: 765 MHz; MEM: 973 MHz
90
201
NVIDIA GeForce 9600 GT
102
194
AMD Radeon HD 4770
106
205
AMD Radeon HD 4770
GPU: 830 MHz; MEM: 850 MHz
109
209
NVIDIA GeForce 9800 GT
119
231

Beim Windows Desktop verbraucht unser System mit der Sapphire HD 4670 Ultimate Edition nur 88 Watt, der bisherige Bestwert und 14 Watt unterhalb der GeForce 9600 GT. Möglich wird dies durch eine radikale Absenkung der Taktraten auf 165 MHz (GPU) und 250 MHz (Speicher). Unter Last ist dann allerdings die GeForce 9600 GT um vier Watt genügsamer. Zudem sieht man, dass die Radeon HD 4770 dank des 40-nm-Fertigungsprozesses kaum mehr Strom verbraucht. Sofern man etwas mehr Geld investieren will und mit einem Lüfter leben kann, ist die Radeon HD 4770 eine gute Alternative zur Sapphire HD 4670 Ultimate Edition

Übertakten und Temperaturen
Bei passiv gekühlten Grafikkarten ist die Temperatur ein wichtiger Faktor. Wir haben unsere Messungen bei offenem Aufbau ohne Zusatzlüfter durchgeführt, die Temperatur der Raumluft lag bei ca. 24°C. Ohne Last arbeitete der Grafikchip dauerhaft mit 40°C, ein guter Wert. Ließen wir Furmark laufen, kletterte die Temperatur recht schnell über 75°C, dann flachte die Kurve deutlich ab und erreichte ihr Maximum bei 84°. Auch nach einer Stunde wurde dieser Wert nicht überschritten, das ist ein sehr ordentliches Ergebnis.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

AMDs Overdrive gab sich gewohnt optimistisch und erklärte einen GPU-Takt von 800 MHz sowie einen Speichertakt von 1050 MHz für stabil (Standard: 750/873 MHz). "Stalker Clear Sky" sah dies jedoch anders und reagierte nach wenigen Minuten mit einem schwarzen Bildschirm. Alternativ setzt der Grafiktreiber die Einstellungen wegen eines Fehlers zurück. Wir entschieden uns, zunächst nur den Speichertakt anzuheben - schließlich sind die Chips bis 1.000 MHz spezifiziert. Doch leider scheiterten wir auch mit 1.003 MHz, erst mit 973 MHz liefen unsere Tests problemlos durch. Als nächstes steigerten wir den GPU-Takt und sahen ab 775 MHz erste Ausfälle. Maximal erreichten wir 765 MHz Chip- und 973 MHz Speichertakt, wobei auch eine aktive Kühlung mit Hilfe von zwei großformatigen Lüftern keinen zusätzlichen Spielraum brachte. Insbesondere in Hinblick auf den Chiptakt ist die Ausbeute sehr mager.




Sapphire HD 4670 Ultimate Edition - lüfterlos - Druckansicht - Seite 12 von 12

Fazit
GutIm Gegensatz zur ATi Radeon HD 4770 ist die Radeon HD 4670 kein Überflieger, vermag in Form der Sapphire HD 4670 Ultimate Edition aber dennoch zu gefallen. Ihr passiver Heatpipe-Kühler ermöglicht einen lautlosen Betrieb und hält die GPU auch bei Dauerbelastung durch Furmark unter 85°C. Zugleich bietet die Grafikkarte nicht nur einen DVI-Anschluss und den VGA-Ausgang für ältere Bildschirme, sondern auch eine HDMI-Buchse, welche Bild und Ton digtal zum Fernseher oder Monitor schickt. Die beiden digitalen Ausgänge unterstützen den Kopierschutz HDCP, so dass dem Filmgenuss nichts mehr im Wege steht. Denn die ATi Radeon HD 4770 greift dem Prozessor sowohl bei der Wiedergabe von MPEG2-Videos (z.B. DVDs) als auch beim Abspielen hochauflösender Inhalte (z.B. Blu-ray) unter die Arme. Full-HD (1080p) wird dabei ebenso unterstützt wie das Upscaling bis auf 2560 x 1600 Bildpunkte. Leider liefert Sapphire bei der Variante "Lite Retail" keine Abspielsoftware mit.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Im 2D-Betrieb zeigt die Sapphire HD 4670 Ultimate Edition einen sehr geringen Stromverbrauch, bei 3D-Last durch Furmark schlägt sich dann allerdings NVIDIAs GeForce 9600 GT ein wenig besser. Was die 3D-Leistung betrifft, so kann man Spiele wie "Assassin's Creed", "X3 Terran Conflict" und "Company Of Heroes" durchaus mit 1680 x 1050 Bildpunkten spielen, doch wer die Kantenglättung zuschaltet, sollte die Auflösung etwas geringer wählen. Titel mit extrem hohen Anforderungen wie "S.T.A.L.K.E.R. Clear Sky" und "Crysis" sollten auch ohne Kantenglättung mit geringeren Auflösungen gespielt werden. Wer seine Hoffnung auf das Übertaktungspotential der Karte setzt, wird enttäuscht, denn dieses ist gering. In erster Linie richtet sich die lautlose Sapphire HD 4670 Ultimate Edition an Multimedia-Nutzer, die nur gelegentlich spielen und daher auf die volle Grafikpracht verzichten können. Zum Ladenpreis von 75,90 Euro inklusive Mehrwertsteuer ist diese Grafikkarte jedenfalls ein gutes Angebot.




Unser Dank gilt:







© copyright 1998-2019 by Dipl.-Ing. Michael Doering
www.Au-Ja.de / www.Au-Ja.org / www.Au-Ja.com / www.Au-Ja.net ist eine Veröffentlichung von Dipl.-Ing. Michael Doering.
Alle Marken oder Produktnamen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber. Alle Inhalte spiegeln die subjektive Meinung der jeweiligen Autoren wieder und sind geistiges Eigentum dieser Autoren. Alle Angaben sind ohne Gewähr! Wir setzen bei Nutzung unserer Publikation ausdrücklich die Verwendung des gesunden Menschenverstandes voraus. Sollten Sie mit dieser Voraussetzung nicht einverstanden sein, verstoßen sie gegen unsere Nutzungsbedingungen! Die Verwendung jeglicher Inhalte - auch auszugsweise - ist nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung erlaubt. Die Nutzung kurzer Ausschnitte für Nachrichten-Ticker ist hiervon ausdrücklich ausgenommen! Die geheimdienstliche Erfassung und Verarbeitung dieser Internetseite ist strengstens untersagt!
Sollten Ihnen über Hyperlink verknüpfte externe Inhalte auffallen, welche mit der deutschen oder europäischen Rechtssprechung in Widerspruch stehen, bitten wir um eine kurze Meldung. Kommentare und Hinweise zu rechtswidrigen Inhalten unseres lokalen Angebotes sind natürlich ebenfalls erwünscht. Weitere Informationen finden Sie im Impressum!

www.Au-Ja.de - http://www.au-ja.de/review-sapphire-hd4670-ultimate-edition-print.phtml