Nachrichten
Artikel
Mitmachen
Shop
Kontakt
Sprache
 
Neu von MSI

Sockel LGA775 - Teil 1: Intel 915P, 925X und 945P - 12/22
01.10.2005 by doelf
Der komplette Artikel als Druckversion

Asus P5LD2 Deluxe: BIOS
Für den Test verwendeten wir das BIOS 0312. Dieses frühe BIOS erwies sich als überraschend ausgereift, einige Kleinigkeiten fielen uns dennoch auf:

  • Verwendeten wir einen CPU-Kühler, dessen Drehzahl unter 1000 U/min lag, so meldete das BIOS einen "CPU Fan Error".
  • Nach dem CLEAR-CMOS ist USB 2.0 abgeschaltet, eine etwas seltsame Grundeinstellung.
  • Hängt die SATA-Festplatte an einem der schwarzen Anschlüsse der ICH7R, wird die Fehlermeldung "No IDE Master HDD Detected" ausgegeben.
Ansonsten quellt das BIOS nur so vor Funktionen über.

Betrachten wir zunächst die Speicheroptionen:

  • CAS: Auto / 3 / 4 / 5 / 6
  • RAS: Auto / 2 / 3 / 4 / 5 /6
  • RAS to CAS: Auto / 2 / 3 / 4 / 5 / 6
  • RAD active to precharge: Auto / 4 / 5 / 6 / 7 / 8 / 9 / 10 / 11 / 12 / 13 / 14 / 15 / 16 / 17 / 18
  • DRAM Write Recovery Time: Auto / 2 / 3 / 4 / 5 / 6
  • HyperPath 3: Auto / Disabled / Enabled
  • DRAM Frequency: Auto / 400 / 533 / 600 / 667 / 800

Natürlich können auch die Taktraten für den PCI-Bus, die PCI-Express Geräte und die CPU angepaßt werden:

  • CPU Host Frequency: 100 - 450 MHz
  • PCI Clock Synchronization Mode: Auto / 33,33 / to CPU
  • PCI-E Speed: Auto / 90 - 150 MHz
  • Performance Mode: Standard / Auto
  • Memory Voltage: 1,80 - 2,30 V (in 0,1 V Schritten) sowie 1,95 und 2,15 V
  • CPU VCore Voltage: Auto / 1,2875 - 1,700 V (in 0,0125 V Schritten)
  • FSB Termination Voltage: 1,20 - 1,50 V (in 0,1 V Schritten)
  • MCH Chipset Voltage: 1,50 - 1,65 V (in 0,05 V Schritten)
  • ICH Chipset Voltage: Auto / 1,05 / 1,20 V
  • PEG Link Mode: Auto / Slow / Normal / Fast / Faster

Neben dem manuellen Übertakten erhält der Benutzer zudem die Möglichkeit, dies dem Mainboard zu überlassen. Hierfür stehen folgende Modi zur Auswahl:

  • Auto
  • Extreme
  • AI Overclock (5, 10, 15, 20 oder 30%; FSB888/DDR2-667; FSB960/DDR2-800; FSB1280/DDR2-800; FSB13333/DDR2-834)
  • AI N.O.S. (3, 5, 7, 10, 15, 20 oder 30%; Normal; Sensitive; Less-Sensitive)

Das dynamische Übertakten N.O.S. kann neuerdings in seiner Empfindlichkeit justiert werden, so kann man verhindern, daß ein kurzer Lastanstieg gleich zur Übertaktung fürt.

Overclocking
Probieren wir doch einmal aus, was uns die Übertaktungsfunktionen in der Praxis bringen:

  • FSB 1120 (4x 280 MHz), DDR2-700, PCI 33 MHz, PCIe 100 MHz: instabil
  • FSB 1100 (4x 275 MHz), DDR2-733, PCI 33 MHz, PCIe 100 MHz: okay
  • FSB 1066 (4x 266 MHz), DDR2-667, PCI 33 MHz, PCIe 100 MHz: okay
  • FSB 1000 (4x 250 MHz), DDR2-667, PCI 33 MHz, PCIe 100 MHz: okay
  • FSB 960 (4x 240 MHz), DDR2-800, PCI 33 MHz, PCIe 100 MHz: keine SATA-Geräte gefunden
  • FSB 800 (4x 200 MHz), DDR2-800, PCI 33 MHz, PCIe 100 MHz: keine SATA-Geräte gefunden

Obwohl Asus im BIOS DDR2-800 wie ganz selbstverständlich anbietet, zieht die Auswahl dieser Option eine Übertaktung des Chipsatzes nach sich. Aus diesem Grund fallen die SATA-Schnittstellen der ICH7R weg, sobald man DDR2-800 aktiviert. Ansonsten läuft das Mainboard mit DDR2-800 völlig stabil. Beschränken wir uns auf DDR2-733, so erreichen wir einen FSB von 4x 275 MHz. Eigentlich ist dies ein sehr guter Wert, da 266 MHz jedoch von Hause aus geboten werden - für FSB 1066 CPUs - ist der Zugewinn ohne Voltage-Spielereien nüchtern betrachtet dann doch etwas mager.

Resourcen
Bei der Bestückung des Mainboards konnten wir folgende Resourcenvergabe feststellen:

  • IRQ 16: PCIe Root Port (ICH), PCIe Root Port (MCH), LAN
  • IRQ 17: PCIe Root Port (ICH), USB, SiI SATA
  • IRQ 18: PCIe Root Port (ICH), USB
  • IRQ 19: PCIe Root Port (ICH), USB
  • IRQ 20: USB
  • IRQ 21: Firewire, PCI #1
  • IRQ 22: ITE RAID, PCI #2
  • IRQ 23: ICH SATA/RAID, PCI #3

24-Stunden-Volllasttest
Einen Tag lang quälen wir das Mainboard mit Dauerschleifen von Prime95 (Stresstest) und 3DMark2001SE mit jeder Speicherkombination. Wenn alle Tests durchlaufen, ist schnell eine Woche ins Land gegangen. Folgende Speicher-Kombinationen kamen bei unserem Test zum Einsatz (es wurde jeweils die automatische Speichererkennung des Mainboards verwendet):

  • 2x Corsair DDR2-533 512 MB Double Sided: stabil
  • 2x Corsair DDR2-533@667 512 MB Double Sided: stabil
  • 2x Corsair DDR2-800 512 MB Single Sided: stabil
  • 2x Corsair DDR2-533 512 MB Double Sided + 2x Corsair DDR2-800@533 512 MB Single Sided: stabil (siehe Text)
  • 2x Corsair DDR2-533@667 512 MB Double Sided + 2x Corsair DDR2-800@667 512 MB Single Sided: stabil


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Der erste Versuch, das Mainboard mit vier doppelseitigen Speicherriegeln durch unseren Stabilitätstest zu bringen, scheiterte. 3DMark2001SE meldete einen Fehler, Maus und Tastatur waren eingefroren. Wir starteten einen zweiten Versuch, schlossen diesmal aber auch den Molex-Stecker auf dem Mainboard an, um die Stromversorgung zusätzlich zu stützen, und nun lief alles stabil. Nach 24 Stunden wiederholten wir den Test ein drittes mal, auch diesmal arbeitete das Mainboard fehlerfrei. Sollten also Probleme bei dauerhafter Last auftauchen, erscheint die Bestückung des EZ-Plug Anschlusses als probates Gegenmittel.
Stellten wir im BIOS DDR2-800 ein, so verschwanden alle SATA-Geräte an der Southbridge. Da der Intel 945P Chipsatz DDR2-800 nicht offiziell unterstützt, muß Asus intern an den Frequenzen drehen, um diesen Speichertakt verwirklichen zu können. Dabei scheint der SATA-Controller der ICH7R nicht mitspielen zu wollen und schaltet ab. Wir haben den Test mit zwei DDR2-800 Speicherriegeln dennoch durchführen können, indem wir die Anschlüsse des Silicon Image nutzen.
Aufgrund diese kleinen Probleme, die angesichts des sehr jungen BIOS nicht wirklich tragisch sind, bewerten wir die Stabilität mit "Gut".

Grafikkartenkompatibilität
Wir haben das Mainboard mit folgenden Grafikkarten getestet:

Auch das Asus P5LD2 Deluxe hat keinerlei Probleme mit unserer Auswahl aktueller PCIe-Grafikkarten, solange wir den PCIe x16 Steckplatz benutzen. Stecken wir jedoch Grafikkarten in den PCIe x4-Steckplatz, so gibt es zumindest eine böse Überraschungen. Hier liefert ausgerechnet die Asus Extreme AX850XL/TVD kein Bild, während die anderen Grafikkarten problemlos arbeiten.

Weiter: 13. Asus P5LD2 Deluxe: WiFi-TV PCI-Karte

1. LGA775: Vorurteile und Fortschritte
2. Aktuelle CPUs für den Sockel LGA775
3. Aktuelle Chipsätze von Intel und NVIDIA
4. Albatron PX915P Pro: Layout #1
5. Albatron PX915P Pro: Layout #2
6. Albatron PX915P Pro: BIOS, Stabilität
7. Intel D925XCV: Layout #1
8. Intel D925XCV: Layout #2
9. Intel D925XCV: BIOS, Stabilität
10. Asus P5LD2 Deluxe: Layout #1
11. Asus P5LD2 Deluxe: Layout #2
12. Asus P5LD2 Deluxe: BIOS, Stabilität
13. Asus P5LD2 Deluxe: WiFi-TV PCI-Karte
14. Speicher: Corsair DDR500, DDR2-533, DDR2-800
15. Benchmarks: Setup, Audio, USB, IDE, Taktraten
16. Benchmarks: CPU und Speicher
17. Benchmarks: 3D-Spiele
18. Benchmarks: 3D-Anwendungen
19. Benchmarks: Encoding
20. Benchmarks: SLI mit dem Intel 945P
21. Fazit: Mainboards
22. Fazit: Arbeitsspeicher

Diesen Testbericht diskutieren...

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
© Copyright 1998-2016 by Dipl.-Ing. Michael Doering. [ Nutzungsbedingungen ]
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]

Ihr Homepage-Baukasten von Wix.

Einfach.
Schnell.
Ohne Vorkenntnisse.
Au-Ja Testurteil:
Sehr Gut
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
generated on
11.12.2016 07:06:59
by Jikji CMS 0.9.9c