Nachrichten
Artikel
Mitmachen
Shop
Kontakt
Sprache
 
Neu von MSI

Sockel LGA775 - Teil 2: NVIDIA nForce 4 SLI Intel Edition - 7/14
11.10.2005 by doelf
Der komplette Artikel als Druckversion

MSI P4N SLI-FI: BIOS
Für den Test verwendeten wir das BIOS 3.2. Auch MSI ist bekannt für zahlreiche Tuning-Optionen, welche wir hier dokumentieren möchten. Betrachten wir zunächst die Speichertimings:

  • CAS Latency: Auto / 1 / 2 / 3 / 4 / 5 / 6
  • tRCD: Auto / 1 / 2 / 3 / 4 / 5 / 6 / 7
  • tRP: Auto / 1 / 2 / 3 / 4 / 5 / 6 / 7
  • tRAS: Auto / 1 bis 31
  • tRC: Auto / 1 bis 31
  • Adressing Mode: Auto / 1T / 2T
  • Mem Speed: 400 bis 900 MHz

Die Optionen entsprechen denen, welche wir auf dem Asus P5ND2-SLI Deluxe vorgefunden haben. Lediglich beim Speichertakt setzt MSI engere Grenzen - Asus bietet hier bis zu 1200 MHz an, ein Wert, der allerdings eher als theoretisch angesehen werden darf.

Für die Taktsteigerung und das Voltage-Tweaking hält MSI folgende Optionen bereit:

  • PCIE Frequency: Auto / 100 bis 148 MHz
  • FSB Clock: 400 - 1400 MHz
  • Adjust CPU Voltage: bis zu +400 mV
  • Adjust DDR Voltage: 1,80 bis 2,40 Volt
  • Adjust NB Voltage: 1,475 / 1,5 / 1,525 / 1,55 / 1,6 / 1,65 / 1,7 Volt
  • Adjust FSB VTT Voltage: 1,375 / 1,4 / 1,425 / 1,45 / 1,5 / 1,55 / 1,6 Volt

MSI erlaubt kein konstantes Absenken der VCore, allerdings ist der Spielraum für Übertakter mit 400 mV ebenso groß wie beim Asus P5ND2-SLI Deluxe. Bei der DRAM Voltage und der Chipsatz-Spannung bietet MSI mehr Optionen als Asus an. Der FSB-Bereich ist etwas seltsam gewählt, denn CPUs mit einem FSB unter 533 MHz gibt es für den Sockel LGA755 gar nicht. Da sich aber keine FSB-Taktraten unter derjenigen, welche der jeweilige Prozessor standardmäßig vorgegeben hat, einstellen lassen, sind die Werte zwischen 400 und 533 MHz eher theoretischer Natur. Nach oben hin bietet Asus satte 200 MHz mehr Spielraum - abermals ein theoretischer Wert, denn wir erreichten dort ja nicht einmal einen FSB von 1066 MHz.

Als Erfinder des dynamischen Übertaktens bietet MSI im BIOS des P4N SLI-FI auch solche Einstellungen. Die möglichen Optionen sind:

  • 1 / 3 / 5 / 7 / 10 / 15%

Wir müssen festhalten, daß Asus das dynamische Übertakten um einige Feinheiten erweitert hat, welche sich bei MSI noch nicht finden lassen. Ob diese wirklich notwendig sind, steht natürlich auf einem anderen Blatt.

Overclocking
Probieren wir doch einmal aus, was uns die Übertaktungsfunktionen in der Praxis bringen:

  • FSB 1066 (4x 266 MHz), DDR2-667, PCI 33 MHz, PCIe 100 MHz: BIOS hängt
  • FSB 1000 (4x 250 MHz), DDR2-800, PCI 33 MHz, PCIe 100 MHz: okay
  • FSB 1000 (4x 250 MHz), DDR2-720, PCI 33 MHz, PCIe 100 MHz: okay
  • FSB 960 (4x 240 MHz), DDR2-800, PCI 33 MHz, PCIe 100 MHz: okay
  • FSB 960 (4x 240 MHz), DDR2-720, PCI 33 MHz, PCIe 100 MHz: okay
  • FSB 800 (4x 200 MHz), DDR2-800, PCI 33 MHz, PCIe 100 MHz: okay

Auch auf dem MSI P4N SLI-FI erreichen wir mit unserem Pentium 4 560 keinen FSB von 1066 MHz, während dies auf dem Asus P5LD2 Deluxe problemlos funktionierte. Um die FSB1066-Tauglichkeit des nForce 4 SLI I.E. ist es demnach nicht sonderlich gut bestellt. Ohne passende FSB1066 CPU muß ein endgültiges Urteil jedoch ausbleiben.
Immerhin funktioniert auf dem MSI P4N SLI-FI das Übertakten einwandfrei, beim Asus P5ND2-SLI Deluxe beharrte das Mainboard leider störrisch auf einem FSB von 200 MHz und verhinderte damit unsere Übertaktungsversuche. Während das Asus P5ND2-SLI Deluxe jedoch frechweg den gewünschten Takt anzeige, diesen dann aber nicht anlegte, legt das MSI P4N SLI-FI den richtigen Takt an, zeigt aber den falschen - nämlich 200 MHz FSB * Multiplikator - an. Dies bereitete uns nach den Erfahrungen mit dem Asus P5ND2-SLI Deluxe zunächst einmal Kopfschmerzen, welche von den Benchmarks jedoch zerstreut werden konnten:

TMPEG 2.512.52.161: VCD PAL, Highest Quality (niedrigere Werte sind besser)
MSI P4N SLI-FI
CPU: 3,60 GHz
FSB/Mem: 960/800
116 sec.
MSI P4N SLI-FI
CPU: 3,60 GHz
FSB/Mem: 800/800
116 sec.
MSI P4N SLI-FI
CPU: 3,60 GHz
FSB/Mem: 800/533
116 sec.
MSI P4N SLI-FI
CPU: 3,60 GHz
FSB/Mem: 800/667
117 sec.
MSI P4N SLI-FI
CPU: 3,50 GHz
FSB/Mem: 1000/800
120 sec.

SiSoft Sandra 2005.SR1 (10.50): Mem/INT; Mem/FPU
MSI P4N SLI-FI
CPU: 3,50 GHz
FSB/Mem: 1000/800
5902
5903

MSI P4N SLI-FI
CPU: 3,50 GHz
FSB/Mem: 960/800
5541
5542

MSI P4N SLI-FI
CPU: 3,60 GHz
FSB/Mem: 800/800
4844
4845

MSI P4N SLI-FI
CPU: 3,60 GHz
FSB/Mem: 800/667
4776
4776

MSI P4N SLI-FI
CPU: 3,60 GHz
FSB/Mem: 800/533
4756
4755

3DMark03 (Build 3.6.0)
MSI P4N SLI-FI
CPU: 3,60 GHz
FSB/Mem: 960/800
10702
MSI P4N SLI-FI
CPU: 3,50 GHz
FSB/Mem: 1000/800
10701
MSI P4N SLI-FI
CPU: 3,60 GHz
FSB/Mem: 800/800
10692
MSI P4N SLI-FI
CPU: 3,60 GHz
FSB/Mem: 800/667
10669
MSI P4N SLI-FI
CPU: 3,60 GHz
FSB/Mem: 800/533
10642

Da wir bei diesem Test den Frontsidebus, nicht aber den Prozessortakt angehoben haben, sehen wir auch keine spektakulären Zugewinne. Der Speicherdurchsatz profitiert allerdings deutlich, da die höhere Bandbreite der CPU nun die Bandbreite des Speichers besser ausnutzen kann. Aber so schön stabile 1000 MHz FSB mit DDR2-800 aber auch sind, wir hätten uns mehr über das Erreichen des FSB1066 gefreut.

Resourcen
Bei der Bestückung des Mainboards konnten wir folgende Resourcenvergabe feststellen:

  • IRQ 16: PCIe x16 #1, PCIe x16 #2
  • IRQ 17: -
  • IRQ 18: PCI #2
  • IRQ 19: PCI #1
  • IRQ 20: USB
  • IRQ 21: SATA, USB
  • IRQ 22: SATA, USB
  • IRQ 23: LAN, Audio

Doch halt - da fehlt etwas! Der Firewire-Controller ist im BIOS per Default abgeschaltet - seltsam. Wir schalten ihn an und die Resourcenverteilung ändert sich komplett:

  • IRQ 16: PCI #1
  • IRQ 17: PCIe x16 #1, PCIe x16 #2, Firewire
  • IRQ 18: PCI #2
  • IRQ 19: -
  • IRQ 20: LAN, Audio
  • IRQ 21: USB
  • IRQ 22: SATA
  • IRQ 23: SATA, USB

Doch damit kommen auch die Probleme: Nachdem wir das Netzteil ausgeschaltet hatten, findet das Mainboard die SATA-Festplatte nicht mehr. Wir probieren die SATA-Ports 1 bis 4 durch, doch keine Festplatte war zu finden. Auf die Suche nach der SATA-Festplatte verwendet das BIOS jedoch bei jedem Start ca. eine Minute. Irgendwann machen wir ein CLEAR-CMOS und die Festplatte ist wieder da - seltsam. Wir schalten im BIOS Firewire wieder zu, alles funktioniert einwandfrei, bis wir das Netzteil ein weiteres Mal abschalten, denn dann ist die Festplatte wieder weg. Im nächsten Schritt probierten wir unterschiedliche Festplatten aus, das Problem scheint aber nur bei unserer Maxtor MaxLine III 250 GB aufzutreten. Mit Modellen von Samsung und Seagate gab es dieses Problem hingegen nicht.

24-Stunden-Volllasttest
Einen Tag lang quälen wir das Mainboard mit Dauerschleifen von Prime95 (Stresstest) und 3DMark2001SE mit jeder der aufgeführten Speicherkombinationen. Wenn alle Tests sauber durchlaufen, ist schnell eine Woche ins Land gegangen. Folgende Speicher-Kombinationen kamen bei unserem Test zum Einsatz (es wurde jeweils die automatische Speichererkennung des Mainboards verwendet):

  • 2x Corsair DDR2-533 512 MB Double Sided, 1T: stabil
  • 2x Corsair DDR2-533@667 512 MB Double Sided, 2T: stabil
  • 2x Corsair DDR2-800 512 MB Single Sided, 2T: stabil
  • 2x Corsair DDR2-533 512 MB Double Sided + 2x Corsair DDR2-800@533 512 MB Single Sided: stabil
  • 2x Corsair DDR2-533@667 512 MB Double Sided + 2x Corsair DDR2-800@667 512 MB Single Sided: stabil

Obwohl MSI das Mainboard nur bis DDR2-667 freigibt, arbeitet der DDR2-800 Speicher von Corsair absolut problemlos. Bestückten wir das MSI P4N SLI-FI mit vier Speicherriegeln, so läuft ebenfalls alles wie geschmiert - das Asus P5ND2-SLI Deluxe hingegen brach Prime 95 innerhalb von Sekunden bei Verwendung der selben Speicherkonfiguration mit Fehlermeldungen ab.
In Hinblick auf die Stabilität schlägt sich das MSI P4N SLI-FI absolut hervorragend!

Grafikkartenkompatibilität
Wir haben das Mainboard mit folgenden Grafikkarten getestet:

Auch im Zusammenspiel mit diversen Grafikkarten leistet sich das MSI P4N SLI-FI keinen Ausrutscher: Vorbildlich!

NVIDIA Gigabit-LAN und Firewall
Und was ist mit den ftp-Downloads? Funktionieren diese auf dem MSI P4N SLI-FI einwandfrei? Wir luden vom FTP-Server der RWTH-Aachen diverse Softwarepakete herunter und nutzten dabei die Gigabit-LAN Schnittstelle des Chipsatzes mit aktivierter Firewall. Das Ergebnis: Alles funktionierte einwandfrei, es traten keinerlei Fehler auf.

Weiter: 8. Benchmarks: Setup, Audio, USB, IDE, Taktraten

1. Einleitung und Chipsatz
2. Asus P5ND2-SLI Deluxe: Layout #1
3. Asus P5ND2-SLI Deluxe: Layout #2
4. Asus P5ND2-SLI Deluxe: BIOS, Stabilität
5. MSI P4N SLI-FI: Layout #1
6. MSI P4N SLI-FI: Layout #2
7. MSI P4N SLI-FI: BIOS, Stabilität
8. Benchmarks: Setup, Audio, USB, IDE, Taktraten
9. Benchmarks: CPU und Speicher
10. Benchmarks: 3D-Spiele
11. Benchmarks: 3D-Anwendungen
12. Benchmarks: Encoding
13. Benchmarks: SLI mit NVIDIA nForce 4 SLI I.E. und Intel 945P
14. Fazit

Diesen Testbericht diskutieren...

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
© Copyright 1998-2016 by Dipl.-Ing. Michael Doering. [ Nutzungsbedingungen ]
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]

Ihr Homepage-Baukasten von Wix.

Einfach.
Schnell.
Ohne Vorkenntnisse.
Au-Ja Testurteil:
Sehr Gut
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
generated on
04.12.2016 00:54:35
by Jikji CMS 0.9.9c