Nachrichten
Artikel
Mitmachen
Shop
Kontakt
Sprache
 
Neu von MSI

Sparkle GeForce 6600 GT im Test - 5/5
15.12.2004 by doelf

Fazit
Für 239,90 Euro bekommt man mit der Sparkle GeForce 6600 GT eine leistungsfäige und vergleichsweise kompakte Grafikkarte mit einem mäßigen Lieferumfang und einem lauten Lüfter. Wenn nicht die Beigaben und das Betriebsgeräusch für die Karte sprechen, muß es die Performance tun.

Betrachten wir unsere Benchmarks, so steht es im Duell 6800 LE vs 6600 GT nach Runde 1 (ohne Filterung) 11 zu 10, also ein knapper Sieg für die GeForce 6800 LE. Das ist erstaunlich, denn während der Test Gunmetal 2 auf der 6600 GT ohne Probleme läuft, stürzt er auf allen 6800ern ab und alleine hier verliert die GeForce 6800 LE bereits 2 Punkte! Auffällig ist, daß die 6600 GT gerade die anspruchsvollen DirectX 9 Testläufe wie 3DMark03 und 05, Aquamark 03 und Shadermark 2 für sich entscheiden kann!
Die Rückrunde mit vierfachem Anti-Aliasing und achtfacher anisotropher Filterung geht mit 11 zu 9 an die GeForce 6600 GT. Auch mit aktivierter Filterung ist die GeForce 6800 LE bei Aquamark 03, 3DMark05 und Shadermark 2 unterlegen. Gunmetal 2 ist für die 6800 LE wieder einmal eine Nullnummer.
Die Sparkle GeForce 6600 GT kann uns vor allem bei anspruchsvollen Tests und beim Einsatz der Filter überzeugen. Die Performance von 6800 LE und 6600 GT liegt eng zusammen, der Käufer sollte sich somit genau überlegen, welche Spiele er mit welchen Einstallungen benutzen möchte. Aktuelle Spiele und die Nutzung von Filtern sprechen für die 6600 GT, ältere Spiele und kein Einsatz von Filtern für die 6800 LE.

Im Gegensatz zur GeForce 6600 GT kann man beim Kauf einer 6800 LE mit dem RivaTuner und etwas Glück zusätzliche Pipelines freischalten und in den Performancebereich einer vollwertigen GeForce 6800 vorstoßen. Das wird bei einer 6600 GT schwerer fallen, denn hier kann man keine Pipelines freischalten und die Taktraten für GPU und Speicher sind schon recht hoch. Auf der ATi-Front fehlt noch immer der Bridge-Chip für die X700er-Familie, aus diesem Grund gibt es in dieser Klasse derzeit keine Herausforderer ATi-GPU für den AGP-Steckplatz.

Unser wichtigster Kritikpunkt an der Karte bleibt jedoch der Lüfter, der schlicht und einfach für diese Leistungsklasse zu laut arbeitet. Obwohl die Sparkle GeForce 6600 GT eine hohe Leistung erzielt und sich für aktuelle Spiele wärmstens empfiehlt, vergeben wir nur ein "Gut" und hoffen auf leisere Lösungen.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...




1. Lieferumfang und technische Daten
2. Layout und Kühlerdesign
3. Overclocking
4. Alltagsbetrieb und 54 Benchmarks
5. Fazit

Diesen Testbericht diskutieren

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
© Copyright 1998-2016 by Dipl.-Ing. Michael Doering. [ Nutzungsbedingungen ]
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]

Ihr Homepage-Baukasten von Wix.

Einfach.
Schnell.
Ohne Vorkenntnisse.
Au-Ja Testurteil:
Sehr Gut
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
generated on
06.12.2016 09:06:05
by Jikji CMS 0.9.9c