Nachrichten
Artikel
Mitmachen
Shop
Kontakt
Sprache
 
Neu von MSI

Toshiba 32TL868G - Preisgünstiges Smart-TV mit 3D

Autor: doelf - veröffentlicht am 20.03.2012 - Letztes Update: 30.04.2012
s.3/13

Eckdaten: Abmessungen und Stromverbrauch
Das Design des Toshiba 32TL868G ist zurückhaltend. Für den Rahmen verwenden die Japaner matt-schwarzen Kunststoff, der an gebürstetes Aluminium erinnert. An der Verarbeitung gibt es nichts auszusetzen, doch bei der Materialwahl hätten wir uns über echtes Aluminium gefreut, wie es beispielsweise von Philips verwendet wird. Der stabile Standfuß aus Glas und Metall wirkt hingegen elegant und wertet das Gerät optisch auf, er wird mit acht Schrauben am Fernseher befestigt. Je nach Standort kann man das Gerät zusätzlich mit einem Sicherungsband fixieren, welches als Kippsicherung dient.


Fotostrecke mit weiteren und größeren Fotos...

Alternativ kann der Toshiba 32TL868G auch an der Wand befestigt werden. Im oberen Bereich ist der Fernseher lediglich 38,7 mm tief, im unteren sind es aufgrund der integrierten Lautsprecher 57 mm. Toshiba nennt einen typischen Stromverbrauch von 43,0 Watt im Betrieb und 0,3 Watt im Standby. Dies sind sehr gute Werte, die wir später noch überprüfen werden.

  • Abmessungen ohne Standfuß: 735 x 457 x 57 mm (B x H x T)
  • Abmessungen mit Standfuß: 735 x 524 x 240 mm (B x H x T)
  • Gewicht ohne Standfuß: 8,2 kg
  • Gewicht mit Standfuß: 10,5 kg
  • Wandbefestigung (VESA): 200 x 200 (M6)
  • Energieverbrauch: 43 W (typisch), 101 W (maximal)
  • Energieverbrauch Stand-by: 0,3 W
  • Durchschnittlicher Jahresverbrauch: 62,78 kWh

Weniger Smart: Der Kunde als Beta-Tester
Allerdings lief auch beim Toshiba 32TL868G zu Anfang nicht alles rund und wir mussten eine erste Lektion lernen: Ein Smart-TV ist ein unfertiges Produkt, an dessen Entwicklung der Kunden aktiv mitwirken muss. Unmittelbar nach der problemlosen Inbetriebnahme fand das Gerät eine neue Firmware und wollte erst einmal aktualisiert werden. Danach musste die Erstinstallation ein zweites Mal durchgeführt werden. Noch waren wir frohen Mutes, denn das Update hatte wahrscheinlich Fehler behoben und neue Funktionen hinzugefügt. Wir passten alle Einstellungen auf unsere Bedürfnisse an, sortierten die Senderliste und zwei Tage lang funktionierte alles einwandfrei. Doch am dritten Tag hatte sich die Senderliste umsortiert und ließ sich auch nicht mehr neu ordnen. Nachdem wir eine handvoll Sender verschoben hatten, kehrte die Liste immer wieder zur herstellerseitigen Sortierung zurück.

Auf der Rückseite des Handbuchs befindet sich eine Liste mit den Telefonnummern des Supports. In Deutschland handelt es sich um eine normale Festnetznummer mit erfreulich kurzen Wartezeiten. Der kompetente Mitarbeiter kannte das Problem bereits und teilte uns mit, dass Toshiba eine fehlerbereinigte Firmware für den 11. Januar 2012 angekündigt habe. Leider verspätete sich die neue Firmware deutlich, doch am 17. Januar wurde zumindest eine Beta-Version bereitgestellt. Allerdings nicht über die Update-Funktion des Fernsehapparates, sondern als Download über eine Internetseite. Für technisch versierte Nutzer stellt ein solches Update kein Problem dar, doch Laien stoßen hier schnell an ihre Grenzen:

  1. Man lädt zunächst ein RAR-Archiv herunter und braucht zum Auspacken eine passende Software wie z.B. 7-zip.
  2. Das Archiv entpackt man auf einen leeren, mit dem Dateisystem FAT32 formatierten USB-Stick.
  3. Die enthaltene .bin-Datei muss entsprechend der Bilddiagonale des TV-Gerätes umbenannt werden.
  4. Dann den USB-Stick in die Buchse USB1 stecken und den Fernseher einschalten, dass Update läuft automatisch an.
  5. Wenn 100% erreicht sind noch eine Minute warten, dann das Gerät abschalten und neu starten.
  6. Die grüne Betriebs-LED leuchtet, doch der Bildschirm bleibt für eine ganze Weile schwarz.
  7. Dann schaltet das Gerät wieder aus. Nach einem weiteren Neustart startet die Erstinstallation.

Toshiba hatte bei der Beta-Firmware die Sortierfunktion überarbeitet und die manuell geordneten Senderlisten blieben weitgehend erhalten. Binnen zwei Wochen verschwand lediglich Eurosport und war auch nicht mehr aufzufinden. Probleme gab es, wenn Sender mit sehr ähnlichen Namen auf sequentielle Plätze geschoben wurden. So tauchte der Programmplatz 33 gleich zweimal auf, einmal belegt mit VIVA Deutschland und ein zweites Mal mit VIVA Österreich. Solche Doppelplätze konnten dann weder aufgerufen noch getrennt werden. Überhaupt schien der Fernseher die neue Sortierung erst nach einem Neustart vollständig zu übernehmen. Ein weiteres Problem betraf YouTube, dass nach dem Update bei der Wiedergabe von Videos entsetzlich stockte und stotterte.

Wir gaben unsere Erkenntnisse an Toshibas Support weiter und im Februar folgte dann die stabile Firmware 6.4.0H.1. Seither hat es eine weitere Aktualisierung auf die Version 6.4.0J.1 gegeben, welche auch die Grundlage für diesen Test bildet. Die aktuelle Firmware läuft stabil und ohne größere Probleme, insbesondere die manuelle Anpassung der Senderliste funktioniert einwandfrei und auch YouTube läuft wieder flüssig. Seit gestern (19. März 2012) steht die neue Firmware auch über die integrierte Update-Funktion zur Verfügung.

Binnen der zweieinhalb Monate, die dieser Test in Anspruch nahm, sind wir über etliche Fehler gestolpert. Die meisten Probleme konnte Toshiba zwischenzeitlich mit seinen Software-Updates beheben, hier eine Zusammenfassung:

  • Gerät vergisst Programme und ändert Sortierung: weitgehend behoben in der Beta-Firmware
  • Sortierfunktion zuweilen instabil: behoben in Firmware 6.4.0H.1
  • Doppelbelegungen in der Senderliste: behoben in Firmware 6.4.0H.1
  • Bild wird beim Ausschalten kurz schwarz: behoben in Firmware 6.4.0H.1
  • YouTube-Videos laufen nicht flüssig: behoben in Firmware 6.4.0H.1
  • Netzwerkwiedergabe von Videos nicht flüssig: deutlich verbessert in Firmware 6.4.0J.1
  • Netzwerkverbindung nicht aktiv: tritt gelegentlich auf, der Menüpunkt "Netzanschlusstest" reaktiviert die Verbindung zumeist

Workaround gegen Probleme beim Satellitenempfang
Nach der Veröffentlichung unseres Testberichts hatten uns einige Käufer des Toshiba 32TL868G kontaktiert, die trotz der Firmware 6.4.0J.1 noch Probleme mit dem Verschwinden einzelner Fernsehsender oder ganzer Senderfamilien hatten. Das Phänomen ist nach wie vor auf den integrierten DVB-S2-Empfänger, also das Satellitenfernsehen, beschränkt und tritt nur sporadisch auf.

Nach mehrwöchigen Versuchen sind wir uns mittlerweile zu 90 Prozent sicher, dass das Verschwinden von Sendern mit der vermeintlichen Erkennung verschlüsselter Angebote zu tun hat. In allen uns bekannten Fällen hatten die Benutzer auf dem DVB-S2-Empfäger explizit nur nach unverschlüsselten Angeboten gesucht. Wurde dann ein Sender angewählt, der nur einen einen Teil seines Programm verschlüsselt, verschwand dieser nach wenigen Sekunden aus der Senderliste. Ähnliches passierte mit deutschsprachigen Privatsendern genau in dem Moment, als Ausschnitte aus dem Programm ihrer Pay-TV-Ableger gezeigt wurden. Eventuell wurden dabei falsche Kennungen mitgesendet.

Als Workaround haben wir erneut einen Sendersuchlauf auf dem DVB-S2-Empfäger durchgeführt, diesmal allerdings auch nach verschlüsselten Angeboten. Die manuell umsortierte Senderliste ist nun seit Wochen stabil und hat auch ihre Sortierung beibehalten. Und dies gilt auch ausnahmslos für all jene Leser, die uns wegen des Problems kontaktiert hatten. Der Workaround scheint somit stabil zu sein. Wir haben Toshiba bereits informiert und um eine Prüfung gebeten.

Analog-Abschaltung hat HD-Nebenwirkungen
Am 30. April 2012 erfolgte die Abschaltung des analogen Satellitenfernsehens, welches die bisher für die analoge Ausstrahlung genutzten Transponder für neue HD-Sender frei räumt. Allerdings spart die Mehrzahl der digitalen Satelliten-Receiver die Analog-Transponder bei der Sendersuche aus, so dass nur ein Teil der neuen Programme gefunden wird. Die auf andere Transponder verschobenen Sender "Das Erste HD" und "Arte HD" verschwinden ebenfalls aus der Programmliste. Selbst wenn wir den Toshiba 32TL868G neu initialisieren, findet er lediglich "ZDF Neo HD", "ZDF Kultur HD" und einige Lokalversionen des "WDR HD".

Trans. Frequenz
in GHz
Pol. Symbolrate
in MSym/s
Modulation Programme
10 11,347 V 22,000 DVB-S2 8-PSK 3sat HD
KiKa HD
ZDFinfo HD
11 11,362 H 22,000 DVB-S2 8-PSK ZDF HD
ZDFneo HD
ZDFkultur HD
19 11,494 H 22,000 DVB-S2 8-PSK Das Erste HD
arte HD
SWR HD
25 11,582 H 22,000 DVB-S2 8-PSK BR HD
NDR FS HD
Phoenix HD
101 12,422 H 27,500 DVB-S QPSK WDR HD
Bielefeld, Dortmund, Düsseldorf, Essen, Köln, Münster, Siegen
111 12,604 H 22,000 DVB-S QPSK WDR HD
Aachen, Bonn, Duisburg, Wuppertal

Zum Glück lässt sich das Problem leicht lösen, indem man die entsprechenden Transponder manuell untersucht. Hierzu geht man in das Menü "Einstellungen" und wählt dort "DTV Manuelle Abstimmung" aus. Dort gibt man aus obiger Tabelle die Transpondernummer (Trans.), die Frequenz, die Polarisation (Pol.) und die Symbolrate ein und lässt anschließend den Transponder prüfen. Als Ergebnis erhält man eine Liste der gefundenen Programme und ihre Platznummern in der aktuellen Programmliste.

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
© Copyright 1998-2016 by Dipl.-Ing. Michael Doering. [ Nutzungsbedingungen ]
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]

Ihr Homepage-Baukasten von Wix.

Einfach.
Schnell.
Ohne Vorkenntnisse.
Au-Ja Testurteil:
Sehr Gut
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
generated on
05.12.2016 03:32:13
by Jikji CMS 0.9.9c