Nachrichten
Artikel
Mitmachen
Shop
Kontakt
Sprache
 
Neu von MSI

Der 50-Euro-PC - TrekStor SurfTab wintron 7.0 v2

Autor: doelf - veröffentlicht am 22.12.2015
s.8/9

Die Kameras

TrekStor hat im SurfTab wintron 7.0 v2 zwei Kameras verbaut. Die Frontkamera ist mit ihrer mageren VGA-Auflösung von 0,3 Megapixel nur für Videokonferenzen geeignet, während die Hauptkamera dank 2,0 Megapixel auch zum Knipsen taugt. Ohne Blitz und Autofokus sind aber auch ihre Möglichkeiten stark eingeschränkt. Betrachten wir ein paar Beispielfotos, wir beginnen mit der besseren Kamera:

Fotos anklicken für die volle Größe
So richtig scharf sind die Bilder nicht geworden, denn ein leichter Wind hatte unsere Motive in Bewegung versetzt. Zu viel für die träge Kamera, die sehr langsam auslöst. Die Übergänge greller Farben wirken verwaschen und überhaupt ist die Farbtreue bescheiden. Eindeutig zu viel Blau und zu wenig Rot.

Fotos anklicken für die volle Größe
Noch schlimmer sind die Ergebnisse der Frontkamera, denn diese neigt dazu, Kontraste zu überzeichnen. Das Thema Selfie sollte man daher schnellstens vergessen und selbst für Videotelefonate ist diese Kamera nur eine Notlösung. Zudem hatte die Foto-App gelegentlich Probleme, die Ausrichtung des Tablets zu erkennen. Ein Neustart der App behebt dieses Problem.

Die Akkulaufzeit

Bleibt noch ein wichtiger Punkt: die Akkulaufzeit. Im TrekStor SurfTab wintron 7.0 v2 steckt eine Batterie des Typs Lithium-Polymer, doch über deren Kapazität schweigt der Hersteller ebenso wie über die zu erwartenden Laufzeiten. Nachdem wir die ersten Tage mit Update-Versuchen verbracht hatten und das Tablet seinen Stromanschluss nur selten verlassen durfte, führten wir zwei Messungen durch.
Zunächst wurde das Tablet mit einem Verstärker verbunden und zur Wiedergabe von 1Live über die Webseite des Radiosenders eingesetzt. Die Lautstärke hatten wir hierbei auf 33 Prozent und die Helligkeit des Displays auf 50 Prozent gestellt. Nach vier Minuten schaltete der Bildschirm ab, in den Standby durfte das Gerät natürlich nicht gehen. Während des Testzeitraums wurde der Bildschirm fünfmal aktiviert, um den Akkustand zu prüfen. Nach 3 Stunden und 33 Minuten erreichte der Ladestand acht Prozent und wir beendeten die Messung.
Auch im zweiten Messlauf ist WLAN aktiviert, denn jetzt surfen wir durchs Netz. Im Gegensatz zum ersten Messlauf wird hierfür der Bildschirm dauerhaft benötigt und so ein IPS-Display ist recht durstig - selbst bei einer Helligkeit von 50 Prozent. Und so geht dem TrekStor SurfTab wintron 7.0 v2 beim Surfen schon nach einer Stunde und 53 Minuten der Saft aus.
Etwas mehr als dreieinhalb Stunden Musik-Streaming ist nicht viel und weniger als zwei Stunden Internet-Surfen ist ausgesprochen mager. Der Akku ist somit die größte Schwachstelle des TrekStor SurfTab wintron 7.0 v2, schließlich wurde das kleine Gerät als mobiler Begleiter und nicht als Desktop-Replacement konzipiert. Um Strom zu sparen, kann man unter "Einstellungen" ⇒ "Datenschutz" ⇒ "Hintergrund-Apps" aufräumen und unter "Einstellungen" ⇒ "System" ⇒ "Benachrichtigungen und Aktionen" die Option "Windows-Tipps" deaktivieren. Wir haben zudem nicht benötigte Live-Kacheln entfernt.
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
© Copyright 1998-2016 by Dipl.-Ing. Michael Doering. [ Nutzungsbedingungen ]
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]

Ihr Homepage-Baukasten von Wix.

Einfach.
Schnell.
Ohne Vorkenntnisse.
Au-Ja Testurteil:
Sehr Gut
Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]
generated on
07.12.2016 19:19:36
by Jikji CMS 0.9.9c