Disney+ startet den Preiskrieg der Streaming-Dienste
Ab in den ZOCKtober! Sichere dir deinen perfekten Start in den Gaming-Herbst!

Disney+ startet den Preiskrieg der Streaming-Dienste

Meldung von doelf, Dienstag der 16.04.2019, 15:00:56 Uhr

Auf seinem Investorentreffen am vergangen Donnerstag hat Disney den Preiskrieg der Streaming-Dienste verkündet. Mit Produktionen von Disney, Pixar, Marvel, Star Wars und National Geographic sowie TV-Serien von Fox, darunter die Simpsons, soll Disney+ den Streaming-Markt erobern. Zum Kampfpreis von 6,99 US-Dollar im Monat.

Zum Vergleich: Netflix verlangt in den USA mindestens 8,99 US-Dollar pro Monat und bietet dann nur SD-Qualität sowie die Beschränkung auf ein Empfangsgerät. Für die HD-Auflösung muss man 10,99 US-Dollar berappen und 4K gibt es erst ab 12,99 US-Dollar. Amazon Prime Video verlangt ebenfalls 12,99 US-Dollar, bietet Qualitäten bis 4K und verzichtet auf eine Preisstaffelung.

Auch bei Disney scheint keine Preisstaffelung geplant zu sein. Der Dienst soll Mobilgeräte, Spielkonsolen, Streaming-Media-Player und Smart-TVs mit der jeweils besten Auflösung versorgen. Als Maximum sind vorerst 4K mit Hochkontrast (HDR) geplant. Der Startschuss wird am 12. November 2019 in den USA fallen und binnen zwei Jahren soll Disney+ auf den Rest der Welt ausgeweitet werden.

Neue Produktionen der Marken Disney, Pixar, Marvel und Star Wars werden dann exklusiv auf Disney+ zu sehen sein und auch die Lizenzen für ältere Inhalte will Disney für seine Mitbewerber nicht mehr verlängern. Das Zauberwort heißt - genau wie bei Amazon, Netflix und zukünftig bei Apple - Exklusivität. Garniert wird das Angebot mit allen 30 Staffeln der Simpsons und anderen Fox-Serien.

Keine Frage: Disney hat starke Marken, die als Zugpferde mit Sicherheit funktionieren werden. Zudem ist der Preis so niedrig angesetzt, dass viele Interessenten Disney+ als zweites Streaming-Abonnement ausprobieren werden. Dies gibt dem Maus-Konzern die Möglichkeit, erst einmal einen Fuß in die Tür zu bekommen. Bleibt die Frage wer am Ende fliegt, wenn die Preise steigen.

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]