100-Euro-Rabatt-Aktion

Der Firefox 64 ist fertig

Meldung von doelf, Montag der 10.12.2018, 22:37:38 Uhr

Morgen wird es zwar keine Brexit-Abstimmung geben, wohl aber den neuen Firefox 64.0, denn dessen Finalversion befindet sich bereits auf Mozillas Archive-Server. Aufgrund wiederholter Fehltritte entzieht der Firefox 64.0 allen von Symantec herausgegebenen TLS-Zertifikaten das Vertrauen. Passend dazu wurden die Fehlerseiten für Zertifikatprobleme verständlicher formuliert.

Neue Funktionen: Alle Tabs auswählen
Neu hinzugekommen ist die Möglichkeit, Add-ons direkt über ihre Schaltflächen in der Werkzeugleiste zu deinstallieren: Hat sich ein Add-on dort verewigt, reicht ein Klick mit der rechten Maustaste und wir können im Kontextmenü den Punkt "Erweiterung entfernen" auswählen. Ebenfalls hinzugefügt wurde die Möglichkeit, alle Tabs auszuwählen, um diese neu zu laden, stumm zu schalten, anzuheften, als Lesezeichen hinzuzufügen oder zu schließen. WebRender ist unter Windows 10 ab sofort für Grafikkarten von NVIDIA standardmäßig aktiviert und das Richtlinienmodul kann jetzt auch unter macOS verwendet werden.

Firefox 64 Add ons

Änderungen: Aus für RSS und Live-Bookmarks
Umstritten ist die Entfernung der integrierten RSS-Unterstützung. Wer weiterhin RSS- oder Atom-Feeds im Firefox lesen möchte, muss eine entsprechende Erweiterung installieren. Auch die "Dynamischen Lesezeichen" (Live-Bookmarks), welche sich über Feeds aktualisieren, wurden entfernt. Dies soll den Browser schlanker machen. Wenn man die Eingabe eines Begriffes in die Adresszeile mit STRG + Enter abschließt, hängt der Firefox nun automatisch die Endung ".com" an. Unter macOS öffnet CMD + Enter das Ziel in einem neuen Tab. Der Blick auf die Absturzberichte "about:crashes" gestaltet sich nun übersichtlicher.

Da die offizielle Bekanntgabe erst morgen stattfinden wird, liegen uns zur Stunde noch keine Informationen hinsichtlich geschlossener Sicherheitslücken vor. Wir werden diese morgen nachreichen.

Download: Firefox 64.0

Diese Werbefläche wurde deaktiviert. Damit geht Au-Ja.de eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Werbung erlauben ]